Josef Haslinger

Jewish Vienna

 

To speak about the Jews of Vienna is for me to speak about an overwhelming helplessness. It means to speak about myself, too. I’m not Jewish, but Sigmund Freud was, and Arthur Schnitzler, and Gustav Mahler, and Otto Bauer, and Joseph Roth, and Arnold Schönberg, and Ludwig Wittgenstein, and Alexander Zemlinski, and Karl Kraus, and Theodor Herzl, and Alfred Adler, and Siegfried Marcus, and Jakob Wassermann, and Egon Friedell, and Hugo Sonnenschein, and Elias Canetti, and Hermann Broch, and Stefan Zweig, and Bruno Kreisky. These people and many others I could mention, have had a considerable influence on my thinking, on the way I perceive and on the way I live. And they all lived in Vienna as I do.

These are names you may be familiar with. I could also speak about my friend Ilse Aschner, who did not even know, that she was Jewish. But the Nazis told her, as so many others, who were made to Jews, because they had Jewish ancestors. Ilse managed to escape in the last minute. Her parents could not. To speak about the Jews of Vienna means to speak about Ilse Aschner’s parents, too, and about the nameless others, whom I didn’t get the chance to know personally, because they were killed before I was born. At the beginning of the century 200,000 Jews lived in Vienna. Nowadays there are only approximately 10,000 Jews.

To speak about the Jews of Vienna means to speak about millions of European Jews and their fate, which the Viennese Jews had to share. Was it really fate? Not really, neither was it an accident, nor was it an isolated event. It was a systematically prepared and deliberately organized and performed extermination of millions of men, women and children, based on a long European tradition of Christian and political anti-Semitism. To speak about the extermination of the European Jews means to speak about the exterminators, the perpetrators of a scenario that has been rehearsed intellectually and psychologically throughout centuries. There were variations, but the purpose was the same: the decimation of a distinguished European minority.

The history of the Jews of Vienna is not only part of Viennese history, it belongs to European history. The history of the European Jews, however, especially on the verge of catastrophe is specific to Viennese history.

At the end of the 12th century the first considerable influx of Jews to Vienna began. Shortly thereafter 16 Jews were killed by people who had the blessing of the Pope to murder them in the name of Jesus Christ. Following the burning of Johannnes Hus (1415) Duke Albrecht V ordered the complete expulsion of the Jews. The poorer ones had been abandoned on the Danube river. But 120 wealthier women and 92 men were burned outside the city wall. People cheered. We shouldn’t shake our heads. After all we have not found a way to stop this cheering on while others are killed.

The property of the Jews was confiscated by the Duke. The Synagogue was destroyed, its stones were used to build the University of Vienna. There is no sign of cultural greatness which is not at the same time a sign of barbarity, said Walter Benjamin. The history of the University of Vienna is a striking example of this notion.

We are told that the Jews came back to Vienna under the special protection of the Habsburgian emperors. But they didn’t come back. Other Jews came. There were many places in Europe, especially in eastern Europe, where pogroms against Jews were the order of the day. In 1649, after the rebellion of the Cossacks, an estimated 100,000 Jews were killed in the Ukraine. Some Jewish refugees came to Vienna, which seemed to be a relatively secure place at this time. But twenty years later about 500 Jewish families were expelled by the next generation of Viennese. The emperor was no longer able to protect them. Again this was not the end of Viennese Jewry. For financial reasons the emperor invited wealthier Jews to come back. Slowly a new Jewish immigration to Vienna began.

After the revolution of 1848 civil rights were extended to the Jews as well. Based on this achievement the Jewish immigration to Vienna especially from the eastern parts of the Austro-Hungarian Monarchy increased and brought the largest contribution of Jewish people to the city of Vienna. Freud, Schnitzler, Kraus, Herzl are children of this wave of immigration. The Liberalism of the 1880ies which served as the impulse to the immense cultural and scientific prosperity in Vienna at the turn of the century, stems from the Jewish immigrant traders, entrepreneurs and businessmen.

At the same time the advanced form of anti-Semitism, its radicalism and its application as political demagoguery, was developed in Vienna. For Georg Schönerer, a radical anti-Semite, the Jews personified all the evils of the world. On March 3, 1888, he and his gang devastated the editor’s office of the Neues Wiener Tagblatt and rampaged the Jewish employees. Schönerer had to go to jail. He also lost his noble title. After he was released, 21 members of his fanatical nationalist party (Alldeutsche Partei) were elected into the Reichsrat, the Austrian Parliament.

My mother remembers Schönerer. She was a little girl, who grew up on a small farm in the northern part of Austria, not far from the Czechoslovakian border. The scenery is idyllic. Nowadays many artists settle there. Schönerer was the owner of the castle of Rosenau. He used to ride through the neighboring villages and give candies to the children. My mother still can’t believe that this friendly man should have been so malicious.

Another anti-Semite, who’s influence was much stronger than that of Schönerer, was Karl Lueger, the popular Mayor of Vienna. Because of his notorious anti-Semitism the Emperor Franz Joseph refused to support Lueger’s nomination as Mayor. But Lueger was reelected. Franz Joseph refused again. And Lueger was elected again. After the fifth election Franz Joseph saw no alternative to Lueger’s nomination.

Lueger was the creator of a rhetorically polished political demagoguery against Jews. He was something of a modern politician. He did not always believe, what he said. He agitated against the Jews because he realized that anti-Semitism was a widely accepted attitude. He had good private contacts with Jews and never rejected a dinner invitation in a wealthy Jewish house. Many Austrian tradesmen, small merchants and shopkeepers, victims of the modernization and industrialization, welcomed the simple explanation that Jews are responsible for their fate. The Jews were either the big capitalists or the Marxists. Of course there were wealthy Jewish businessmen and with one exeption the leaders of the Socialdemocrat Party, the so called Austromarxists, were Jewish as well. But there were also thousands of poor Jewish immigrants from the eastern parts of the empire, who did not fit the image of the crafty Jewish businessman or the radical Marxist. They were simply hated because they were different.

Lueger was a politician in a very modern sense. He practiced the politics of sentiments. His maxim was: Let’s increase the prejudices and fears if they are able to bring in the votes. For him political power justified any means. I, myself, don’t believe that Karl Lueger would have allowed the persecution of the Jews, but his political rhetoric contributed to it. Lueger was very successful in developing an excellent welfare system which served as an example for many European cities. Many of the financiers of this renewal of the city were Jews. Lueger said: I decide who is Jewish.

At this time in Vienna there lived a young unsuccessful painter, a mediocre student, a man who was not as popular as he would have liked to be. His name was Adolf Hitler. Hitler admired both Schönerer and Lueger. What he tried to do during the twenties, namely to combine Lueger’s anti-Semitic rhetoric with Schönerer’s deep hatred of the Jews, he unfortunately succeeded in doing during the thirties. Hitler claims in Mein Kampf that he learned his anti-Semitism in Vienna from both Schönerer and Lueger.

To speak about the Jews of Vienna means to speak of the persecutors, about millions of Germans and Austrians and some others who helped them practice the hitherto unthinkable. It means speaking about two generations who’s thinking was informed by this irresponsible political rhetoric, from which some are still not able to disentangle themselves. Im speaking about my parents‘ and grandparents‘ generations, I’m speaking about myself.

Let me tell you one strange experience. I grew up in a region without Jews but still with latent anti-Semitism. It was as if Schönerer still was riding through the villages, spreading his political poison by distributing candies among the children. There were no Jews, but my father told anti-Semitic jokes. I didn’t understand them, but I repeated them, because these were the jokes of the adults. On Sundays, after the catholic mass, the men crowded into the local inns. While the women at home were cooking, the men told heroic stories of the war. The old enemies were still the enemies and the old friends, the Nazi-Germans, were still the friends.

During this time my father listened attentively to these war stories. He seemed to regret that he was not able to tell his own heroic stories, because he had not been old enough to join the German Wehrmacht. He bought magazines about the heroic German army and saw movies about the war. He resented that most of them were produced by the Americans. He became an admirer of general Rommel and on Sunday mornings after mass, in the inn of the village, he began to speak about the war. And the others were astonished that he knew more heroic stories than they did.

There was another farmer, our neighbor, who never spoke about the war. But everyone knew he had participated on the eastern front between Poland and Stalingrad. When he was asked, he just said: There is nothing to tell. But once when he was drunk, he was asked again to tell about the war. Suddenly he began to cry. His lower lip trembling, he started to tell that he did not fight against soldiers. He shot civilians. His company burned down houses and he shot at the women who tried to escape with their children.

Although everyone was aware of this side of the Second World War, it was taboo to speak of the fact that the German Wehrmacht was involved in the National Socialist extermination program. You can imagine that his story did not bring him the highest respect.

I often thought back to this experience in the tavern. I realized later that my father, who suffered because he had been too young to participate in the war, could not take seriously the old man who suffered because he had participated in the war.

To speak about the Jews of Vienna means to speak about the extinction of a great culture. The British author George Clare who became famous for his internationally acclaimed novel Last Waltz in Vienna, was born in 1920 as a Viennese Jew. He first returned to Vienna 1945 as a soldier of the British Army. He observed that post-war Vienna has become very provincial.

To speak about the Jews of Vienna means to speak about a huge absence. I felt this even when I was studying in Vienna in the seventies. I did not study in the old University constructed of the stones from the Jewish Synagogue. Nevertheless I became aware that the newer university, the Ringstrassenbuilding, was still affected by the discrimination and expulsion of the Jewish scholars. This university where only decades ago several Nobel prize winners had worked, was now dominated by academic small talk and intrigue. Without its Jewish academics and scholars the University of Vienna lacked in critical intellect.

To speak about Jewish Vienna for me also means to speak about my rediscovery of Jewish Vienna in America. I would like to tell you of my appreciation of Egon Schwarz, whom I met in St. Louis, of Frederic Morton, whom I met in New York, of Hans Zeisel, whom I met in Chicago, of I.D.Spenser, whom I met in Hamilton, Ontario, of Lilli and John Kautsky, whom I met in St. Louis, and of Jakov Lind, whom I met in Oberlin.

Next year would be the 80th birthday of Jean Amery. He was born in Vienna in 1912 as Johann Mayer, the son of an impoverished family. His father died in the First World War. He studied History and Philosophy in Vienna. It was not important to him that he was half Jewish, but it became important to him in 1938. He emigrated to Belgium where he joined the resistance. While distributing leaflets he was arrested. He was tortured in prison. Since he didn’t release the names of his comrades he was deported first to Auschwitz, later to Buchenwald and finally to Bergen-Belsen, where he escaped execution, however. Although he survived the Holocaust, he became a late victim of the Holocaust. Throughout his life he could not come to terms with what happened to the European Jews, to him and to his family. He couldn’t stand the post-war forgetfulness of his fate. When you have been tortured, said Amery, you stay tortured your whole life long. The Holocaust had made him homeless. In 1978 Jean Amery came back to his native country, only to commit suicide.

I do hope that Germany and Austria have learned their historical lesson. With regard to Austria, however, the Waldheim affair shows that there is still a lot to learn. There are still too many people unaware of what they and their forefathers have done. The extermination of six million Jews and the killing of millions of others is a very high prize to pay for the democratization of such small countries as Germany and Austria. I feel optimistic that we are learning to accept our culpability and that we shall not forget what has happened.

If human rights, the dignity of every human being, are not the common sense of the overwhelming majority, the minorities live under a constant threat. And anyone can suddenly become part of a despised minority.

To think about the Jews of Vienna means to think about ourselves, about our achievements, about our capability for a successful coexistence with all these diverse cultures it means to think about our capabilities for peaceful solutions in the face of threats and conflicts. To think of the Jews of Vienna, after all, is to think of our future.

Reinhold Aumaier

eyeball & chain

i guess i’m like a turtle
hiding underneath its horny shell

Janis Joplin

six flies in a video
horseflies in a rodeo
butterflies on pretty peggy-o…

… what will your lover see
what will your mother say!?

butter ’n tango in a brando-night
honey & milk lost on paradise-sight
laurel & hardy in a christmas tree-fight…

… how could it all come true
does anyone have a clue?!

six lives in pretty peggy-o
horses‘ tango on a rodeo
sex, lies & video…

… tapes will frame you truly
you may see it so or so

Lucas Cejpek: Drei Wünsche

1

Schnee. Zwischen den Palmen, Orchideen und Farnen hält sie es nicht lange aus. Vor der Pyramide wartet ihr Mitsubishi Colt.
In voller Kriegsbemalung über die East Terrace ist sie sofort im Tandanya.
Der Motorenlärm macht ihr nichts aus, dass sie allein essen muß. Sie genießt ihr Känguruhsteak, während die Boliden ihre Runden drehn.
Ihr kann keiner etwas erzählen. Sie ist auf vereisten Straßen aufgewachsen: schleudernd, driftend und springend.
Die fliegende Frau im fliegenden Colt: Das ist sie: Die wildeste Reiterin: Aus dem Staub ins Licht der Publicity.
Sie hat eine imponierende Abschußliste, aber wieviele Autos genau sie zu Totalschäden umgebaut hat? Für die meisten Autos ist sie einfach zu gut.
Der Colt ist nicht umzubringen. Und Alice kommt wie immer zu spät.
Aber das ist ihre gemeinsame Strategie: Zuerst die andern davonrasen lassen, dann zuschlagen, aus letzter Position, wenn die andern im Dreck stecken.
Sie hält die Augen geschlossen, und Alice liest ihr das Gebetbuch vor: Die Fahrt: Die Kontrollpunkte: Dazwischen ist leerer Raum.
Wie oft sind sie die Strecke gefahren, von hier nach Darwin und zurück? Sie hat alle Angaben gemacht, und Alice hat wie verrückt mitgeschrieben. Die Reinschrift haben sie immer wieder überprüft und verbessert und neue Abschneider ausprobiert.
Ohne die Kontrollen würden sie von Port Augusta 700 km nach Nordwesten preschen und an der Schnittstelle mit der Bahnlinie direkt nach Norden hochstechen. Zwischen den Olgas und Ayers Rock.
Mit Vollgas. Ein Durchhalter hat keine Chance zu siegen. Die Autos sind alle perfekt, sie lassen sich nicht zerbrechen. Man kann sie höchstens zu vorsichtig fahren.
Vollgas. Der linke Fuß ist für die Kupplung, genauso wie der rechte Fuß zum Lenken bestimmt ist, und sie lenkt mit den Hinterrädern, an denen die Pferdestärken ins Freie drängen.
300 PS für eine 3000 km lange Kunstflug-Übung.
Während Alice in das Gebetbuch schaut und über das Navigations-System GPS die Daten vergleicht.
Alles trocken. Staub, brauner und roter Staub.
Staub, der durch alle Ritzen dringt.
Staub, der Minuten lang stehenbleibt.
Die freie Straße dort vorne vor diesem Meer aus Staub.
Die Straße ist plötzlich aus.
Jump, ruft Alice, als sie mit dem Heck voran aus der Kurve kommt.
Eine Kurve, Sonne fällt plötzlich ein. Staub und Sonne und Blindheit.
Im Blindflug im Staub.
In einer riesigen Staubfahne, ohne dass jemand vor ihr fährt.
Straight heißt Vollgas. Sie vertraut Alice rückhaltlos. Eine andere Fahrerin würde sich eine Reserve behalten, um bei einer zu voll angesagten Kurve korrigieren zu können.
Aber schließlich geht es geradeaus. Alice findet immer neue Abschneider, aus dem Stand. Alice weiß, wie man Karten faltet.
Kein lokaler Verkehr, keine Straßensperren wegen Bauarbeiten, keine Umleitungen. Hier gibt es nur sie und den Colt.
Sie bleibt auf dem Gas, und wenn die Vierte wimmert, schaltet sie auf den Dreier, immer noch Vollgas, und wenn der Dreier winselt, geht sie auf den Zweier, der Zweier ist erschöpft, auf den Einser.
Alice hat den schlechteren Schlaf. Alice schläft auf den schnellen Verbindungsetappen, während sie auf den langsamen schlafen kann. Und Alice fährt so weich und geschmeidig, dass sie etwas Schönes träumen kann.
Der Colt beginnt sich langsam von innen zu öffnen, das Dach und die Türen passen nicht mehr.
Um das Dach nicht zu verlieren, holen sie es mit Draht nieder und machen die Türen mit Ketten fest.
Weiter nach Ti-Tree, sie fährt auf Angriff, obwohl die Gegner abstrakt sind, keine Spur von anderen Autos, die Abschneider sind genial.
Alice ist am Ende der Konzentrationsfähigkeit, und der Colt wird immer weicher und niedriger.
Sie schnallt sich in die Beifahrer-Gurten, und Alice fährt, bis alles zu flimmern beginnt: der Himmel, die Luft, die Straße, und Alice wird immer langsamer.
Alice bleibt stehn, und sie wechseln die Plätze.
Sie kann das: Schlafen auf Befehl. Sie ist eine Kunstschläferin: Eine Minute Schlaf bringt sie wieder 20 Minuten weiter.
Die Piste wird weich, sehr weich. Tiefe Rillen, und sie stecken fest. Sie legen Schneeketten an. Und weiter. Bis eine Radaufhängung bricht. Sie reparieren den Schaden mit den Sicherheitsgurten und erreichen Batchelor.
Oder Balaklava? Noch 91 km. Alice knüllt die Karte zusammen. Als das Ziel schon zu riechen ist.

2

Das Meer. Jedesmal, wenn sie an Bord geht – auf die Away führt eine veritable, bequeme Treppe – betritt sie eine neue, andere Welt – Achterdeck und umlaufende Decksflächen vermitteln niemals das Gefühl von Beengtheit.
Jedesmal, wenn sie in ihrer Kabine erwacht und an die Decke – Zierleisten aus dunklem Rosenholz – schaut, möchte sie nirgendwo anders sein – große Fensterflächen und helle Farben machen die Away zu einem einzigen lichten, luftigen Raum, die vielen Spiegel.
Der Niedergang ist ein Kunstwerk mit halbrund ausgeformten Stufen – Messinggeländer im Pub-Stil.
Spektakulär das anderthalb Stockwerke hohe Bad – rosa Marmor – mit Wendeltreppe und Whirlpool – sie hat es gern, wenn das Wasser bei schwerem Wetter überschwappt.
Die Duschtassen für die Crew sind mit jeweils drei Abläufen versehen, einer in der Mitte, zwei weitere an jeder Seite, so dass ein Duschbad, auch wenn die Away kräftig Lage schiebt, möglich ist.
Die Mannschaftsräume neben dem Kontrollraum – vor dem schallisolierten Motorraum – sind großzügig dimensioniert und mit allem Komfort ausgestattet.
Der Salon – mit Bar und Piano, auf dem sie jedesmal spielt, wenn die See ruhig ist – die dezente Sitzgarnitur verschwindet auf Knopfdruck und gibt eine Tanzfläche frei – damit sich das Auge nicht verliert, sind die Wände durch Holzvertäfelungen – dunkles Rosenholz – unterteilt – und das Eßzimmer – dunkles Rosenholz – und die Küche – dunkles Rosenholz natürlich auch in der Küche, dunkles Rosenholz zieht sich leitmotivisch durch die Away – und nach vorn der Steuerstand – das kunstvoll gestaltete Steuerrad aus Bronze – mit benachbartem Sitzarrangement – die hydraulisch versenkbare TV- und Videoanlage – gehen fließend ineinander über, sind großzügig konzipiert und schaffen abwechslungsreiche, niemals langweilige Sichtachsen.
Jedesmal nach dem Aufstehn geht sie als erstes an Deck – die Away bietet jede Menge Open-Air-Platz: die große Badeplattform mit darüberliegender Boots-Garage – das Beiboot ist so untergebracht, dass es die freie Sicht und die harmonische, schlanke Linienführung nicht stört: ganz oben die Flybridge zum Entspannen – der kreisrunde Pool – und zum Sonnenbaden – die Sonnenliegen: dazwischen das offene Achterdeck mit Eßplatz und einer Sitzlandschaft, um sich darin zu verlieren – und schaut aufs Meer.
Die schönste Zeit des Tages verbringt sie damit, aufs Meer zu schauen – vom Bett aus, wenn sie erwacht – sie schaltet den Fernseher ein – die Weltnachrichten, die Großwetterlage – von der Küche aus – die Espressomaschine – und vom Bad aus – und läßt den Whirlpool, der auf einem Podest liegt, mit dem Blick nach außen, ein.
Nach dem Frühstück, das sie auf Achterdeck mit der Crew – auf ihre Männer kann sie sich verlassen – einnimmt, hat sie keine Zeit mehr, die Aussicht zu genießen: Reinschiff machen – einmal täglich, die Maschinen warten – regelmäßig, am Steuer stehen – ständig – und über das Satelliten-Navigations-System GPS die Daten vergleichen.
Nach dem Abendessen – zu Mittag genügt ein Sandwich und eine Flasche Mineral – auf dem Steuerstand, während sie das Abendessen im Eßzimmer einnimmt – am Sonntag gemeinsam mit der Crew – der Tisch ist jedesmal festlich gedeckt – kommt sie endlich zur Ruhe – hin und wieder eine gemeinsame Partie Domino – eine glückliche, motivierte Crew ist notwendig, wenn sie ihr Leben auf See verbringen will – im Salon – an der Bar und am Piano – sie spielt jedesmal, wenn die See ruhig ist – bei hoher See läßt sie die Sitzgarnitur verschwinden und schaltet die Lichtanlage ein – und im Bett – vor dem Schlafengehn trägt sie den Tag ins Logbuch ein
Montag: Das Meer. Funkgespräche. Der Himmel ist wolkenlos.
Dienstag: Das Meer. Funkgespräche. Das Wetter hält.
Mittwoch: Das Meer. Meine Freiheit heißt Abhängigkeit: Vom Wetter.
Donnerstag: Der Himmel. Das Meer.
Freitag, Samstag, Sonntag: Himmel und Meer sind nahtlos zusammengeschweißt.
Sie löscht, nachdem sie den Fernseher am Fußende ihres Betts – In jedem Fall blieb eine Senke zurück, die sich nach und nach mit Wasser füllte, das riesige abgerundete Becken. Die Ränder sind von Inselketten umsäumt, die parallel zu den Küsten der Kontinente verlaufen. Die Bögen der Inseln, der Gräben auf seinem Grund. Die Wölbungen sind nach dem Zentrum gerichtet. Der Feuerring, der es umspannt. Beben, Vulkanausbrüche. Der mächtige Rücken, der alles teilt. Zwei ungleiche Teile, durch Rücken, Schwellen und Hügel kreuz und quer zergliedert. Die Kegel sind über den ganzen Boden verstreut. Hügelgruppen. Der Grund ist mit Sedimenten gefüllt. Wellige bis völlig ebene Ebenen. Hügel. Berge. – mit Knopfdruck versenkt hat, das Licht.

3

Sonne fällt plötzlich ein. Staub und Sonne. Sie weiß nicht, wohin sie fährt, immer geradeaus.
Vollgas.
Bis sie erwacht. Das Zimmer ist leer.
Bis auf den Schrank gleich neben der Tür, der Fernseher steht auf dem Tisch, zwei Sessel, zwei Nachtkästchen, und das Telefon auf der Seite des Betts, wo sie liegt und schläft.
Wenn sie schlafen will, legt sie sich auf die rechte Seite, die linke Hand auf den linken Oberschenkel, die rechte Hand unter das Kinn und verschließt das rechte Nasenloch.
Die Beine sind ausgestreckt. Wenn sie schläft, hat sie keine Hände.
Wenn sie erwacht, ist hellster Tag. Sie dreht den Fernseher auf und geht ins Bad.
Bevor sie schlafen geht, macht sie die Vorhänge auf. Damit sie die Sterne sehen kann, wenn sie schläft.
Traumlos.
Das Bett steht, wo es steht, mit dem Kopfende gegen die Wand, am Fußende steht der Tisch und die beiden Sessel, der Schrank steht gleich neben der Tür, gegenüber vom Fenster, wo sie steht und schaut, in den Himmel geknüpfte Knoten.
Sie kann sich an alles erinnern, was sie erlebt hat während der Nacht, keine Träume.
Das Licht.
Sie erwacht, und der Fernseher läuft. Der Mann steht am Ufer und wirft einen Kiesel ins Wasser, sie sieht, wie der Kiesel immer tiefer im Wasser versinkt.
Bis sie schläft.
Sie schläft.
Als sie erwacht, ist das Zimmer in hellstes Licht getaucht. Sie beschließt, auf dem Zimmer zu frühstücken, ganz allein und im Bett.
Wie das Messer durch die Butter gleitet.
Bevor sie sich schlafen legt, säubert sie ihre Tasse und stellt sie umgekehrt auf das Nachtkästchen, neben das Telefon.
Als sie erwacht, liegt ein breitkrempiger roter Hut mit Blumen- und Federschmuck zu ihren Füßen. Die Schranktür steht offen, so dass sie ihn im Spiegel sehen kann.
Der nachtblaue Blazer, das weiße Hemd, und der Mann verschwindet im Bad. Sie dreht den Fernseher ab.
Sie erwacht, weil Wasser von der Decke tropft, auf das Bett, auf den Boden, der Vorhang ist naß.
Sie reißt das Fenster auf. Ein sonniger Tag.
Kein Regenbogen.
Über dem Bett hängt das Bild eines Haarsterns oder Kometen, eine Schwarzweißaufnahme.
Ein Sturm sprengt die Tür auf, das Fenster ist geschlossen, und zieht sie hinaus auf den Gang, der dunkel ist.
Und am Ende des Gangs ein winziges Licht.
Sie treibt mit extremer Geschwindigkeit darauf zu, und das Licht wird langsam größer.
Der Aufzug.
Sie erwacht, weil sie den Aufzug hört. Gleich klopft es an ihrer Tür.
Sie erwacht. Das Klopfen an ihrer Tür. Sie schreit: Ja! Sofort! Einen Augenblick!, während sie sich den Schlafmantel überwirft.
Als sie öffnet, ist niemand zu sehen.
Der Aufzug ist unterwegs, nach oben.
Eine Tür geht auf, und ein Mann in einem losen weißen Gewand eilt an ihr vorbei den Gang hinunter.
Die offene Tür.
Der Mann im Blazer hält ihr die Tür auf, so dass sie die Frau sehen kann, ein roter Kimono und darunter das Nachthemd, sie muß sehen, wie sie es hochhebt, langsam.
Sie läuft den Gang hinunter, zurück in ihr Zimmer.
Die Teekanne, Tassen in Scherben und Dominosteine am Boden.
Das ist nicht ihr Zimmer, sie will in ihr Zimmer zurück.
Der Colt, die Nachtkästchen und die Lampen. Der Schrank ist voll mit fremden Kleidern: Pailletten, Silberglitzer, Steine. Der Fernseher läuft, und sie kommt aus dem Bad. Ihr Haar ist schwarz, und auf ihrem Kleid tanzen tausend fluoreszierende Lichter.
Sie dreht sich herum und drückt den kleinen Knopf auf ihrem Rücken, und der Kragen des Kleids leuchtet auf. Sie dreht an ihrer Gürtelschnalle, und der Kragen wechselt die Farbe, von Weiß zu Rot zu Blau.
Wenn sie nicht weiter weiß, schlägt sie in dem Buch nach, das auf dem Nachtkästchen liegt, neben dem Telefon.
Seite 167ff.*
Wenn sie zurückkehrt, wird alles so sein, wie es ist. Das Bett, die Nachtkästchen und die Lampen, das Fenster, gegenüber der Schrank, der Fernseher steht auf dem Tisch, zwei Sessel, zwei Türen: eine führt ins Bad, die andere auf den Gang, der Tag und Nacht hell erleuchtet ist.
Der Teppich. Die Teppiche auf beiden Seiten des Betts, die verschiedenen Muster. Der Vorhang. Die Tapete. Die Kacheln. Der Duschvorhang. Die Badetücher und Handtücher. Die Überzüge.

* Die Seitenangabe bezieht sich auf Ihr Wunsch. Gesellschaftsroman von Lucas Cejpek, erschienen im Sonderzahl Verlag, Wien 1996, dem die drei Wunschbeschreibungen entnommen sind.

 

Lucas Cejpek, geb. 1956 in Wien, Studium der Germanistik in Graz, Dissertation über Robert Musils „Mann ohne Eigenschaften“ als Kulturtheorie, Lehrbeauftragter, Rundfunkjournalist, lebt seit 1990 als freier Schriftsteller, Hörspiel- und Theaterregisseur in Wien.
„Diebsgut“, Essays, 1988; „Nach Leningrad. Ein Stück“, 1989; „Ludwig“, Roman, 1989; „Und Sie. Jelinek in ‚Lust'“, 1991; „Vera Vera“, Roman, 1992; Paul Wühr: „Wenn man mich so reden hört. Ein Selbstgespräch“, aufgezeichnet v. L.C., 1993; „Ihr Wunsch. Gesellschaftsroman“, 1996.