Peter Köck

Best of Gangan [in Print]
aus: gedichte (8), 1989

Das Bild anfängt stehen

 

(natur über haiku)

ich öffnete das fenster und lehnte mich in den
garten hinaus / wanderten gedanken zwischen
den bäumen atmend erinnerung / sehr hell war
es und still weiße tücher wehte es vögel und
wolken / zogen durch die sonne fäden im garten
atmend ein leerer kopf / gedanken tanzten über
dem wasser wellen schlugen zusammen /
zwischen den blicken der riß wurde breiter sah
ich durch die augen durch –

der katzen ringe in ihnen gefror das licht die
sonne tanzte / wellen wanderten zurück zu ihren
gedanken kammern blitze im garten gärte es
phosphorn räder rückten die

wiese hinauf / in
den kopf die wege zog ich nach spur für spur
ich traf auf den schritt / zwischen den bäumen
der vögel geschrei federnd ansetzen zum
sprung –

weit über meinen kopf hinaus zog ein schatten
zog wolken nach sich / flug nackt durch eine
trommel unter der haut hörte ich es klopfen /
weithin vor mir die wege sich öffneten zu aller
schenkel punkt / ich ging durch den garten und
der garten wuchs über meinen kopf hinaus /
einen schlauch steckte ich durchs fenster laut
hals trommeln atmeten los / haut zog sich
zusammen zungen falteten sich auf und es
brannte / von außen war ich und der garten
hindurchgehn spiegel zum tasten –

 

unserer spiegel
echo / horch / dieses jucken
unter deinem blick

 

„ – mein herz schlägt buckel – “
„ – blätter fielen von mir ab – “
„ – ich öffnete – m i c h – “

 

das auge beschlägt
sich auf jenem spiegel in
dem ich atmete

 

es brannte zwischen
unseren fenstern lief ich
hin und her und schlief

 

ein tropfen quoll auf: etwas das sah glitt über die
wand und suchte

 

an der brücke trat er auf die uhr /
dann beschleunigte der verkehr

 

lange im wind stehn
weg von atem zu atem
flügelschlag endlos

 

eine möve nicht wie die andere endlos
im lidschlag schwellend

 

läufer verloren
die fußspuren in einem
sandigen garten

 

da wo ich bin war
ein bild wo ich war ist ein
bild wo inmitten

 

denk schienen nach rück
wärts zeichnen puls und knoten
schwellen rauschend weiss –

 

„ – wir sind schwebungen – “
„ – weit über gräser hinaus
trug unsre masken – “

 

zwischen den möven
die wörter hoben sich und
davon in der luft

 

lange öffnete
ich meine augen hinter
dem wellenrücken

 

ein auge ging auf
haare senkten sich über
den flimmerrücken

 

dies bild ist rahmen
los es zieht dich ein weg der
rinnt über den stein

 

wolken wandeln in
regen los lassen wandern nach
unerrechenbar

 

ich beugte mich aus
einem fenster und schaute
ins fenster hinein

 

die welle entlang
wo der damm aufhört und das
bild anfängt stehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: