Siegfried Holzbauer: vom schalt des jahres gang & bür

Lieber Gerald, hier ist der versprochene Text.
Er basiert auf den DIARIUM 1996 Eintraegen vom
jeweils 1., 9. und 6. der Monate Jaenner bis Juli
und 7., 9. und 6. der Monate Juli bis Dezember.

schneechaos verhindert heimfahrt längert käsnudelnaus bosnien aus qual wie nervt franziska michael & mit den hl.3 könige faul im bett morgendliche abschiedstränen verfroren zum augustin bismarck´s zweifel im zwickel aufgelöst zu weichware doppelt bekocht tochter´s tante tanzt & klara´s kinder wagen wohnungssuche infrarote energiestrukturen als fluchtwege ins land ob der enns nach langer zeit mit der straßenbahn zur arbeit hochzeitsfüller gefunden & eine homepage muß warten dass der tag vergeht & das kind schläft nicht ohne luitz am pötzibeg kungen kauging statt bendi gatzhaus fapad gescholten plötzlich siedepunktverlagerungen wie der da im hemd wie wichtig beim schließen der erinnerungslücken wundgeflogen die auferstehung nicht abgewartet die welt ist voller junger mütter auf einer langen weile fahrt hausen gusen taumeln talwärts einfach die große wieder holen & das kind bestaunen wie der bauch schmerzt durch männlichen eingriff verwundert verweint die anzeige zeit der niederkunft überschritten dann den nachmittag verschlafen putzwut reinigt kaum des tages schwüle roseo schreibt das tempo vor & doch sonne ohne messer tage ohne fön schickt mädchen nach innsbruck als dankeschön der vers offen die flasche entzwei liegen wir im bett & verschlaffen in der sommerhitze die zügert & spätet den abend hinaus schwerer regen reinigt bilder & schirm & zwei schlösser im wappen ruinen unter umständen bleibt gott hart steinstöpsel & eisenreifen verhindern besitzansprüche älterer anteile lassen die kindheit im dorf zu anekdoten verblassen der widerhall einer mutter ehrfurcht der vorteil schwindet gelinzt entwurzelt die sterne verbrüderte dalken & surbraten mit bh wäschetausch reminiszenzen am kalvarienberg 2 um 20 lebzelter im ausserland exkurs über blindes vertrauen die urteilsunfähigkeit den haar & armlosen vater & mut zum abtauchen & kurzgeschoren im see treiben hinaus in die erlösende röte morgendlicher blutungen kleidet franz grüner frauen reine bösi franz & verlor seiner triebe unschuld an esther´s ehrentag läßt den plöschenberg erbeben & taufmedaillons dann ist der bann gebrochen der baum der gärtner verreist freies kirchtagsessen lockt mich heil fast weltlich nüssereif die cutterin krank nur tiroler in wien hoffen auf chet´s wiederkehr hüpfen im stellungskrieg zwischen die fronten zur tour de sentiment mit flauem magen & unter blauem himmel kartenspiele an deren ruhetag verrohten madeleine mayr & dimi derart dass sie vor die wahl gestellt eine fliege lebendig verspeisten seine frau ließ mich ins messer rennen wundbenzin brennt nicht nach zahlung glimmt ein kuß auf meinen lippen rasches abcashen & erstohlenes grinsen die dienstgebermitteilung bleibt unbeachtet der vanishing point ist erreicht der esel am berg ruft erinnerungen wach von der arbeit erholt im bürosessel verschwitzt die welt zum beamten mit versetzungsschutz ich leide noch immer an 38 grad bei reif lassen die frau verzweifeln katha log mehr als notwendig das biojogurt am tisch beendet die homologe künstlichkeit rudi hatte recht wenn er sagte nimm dein leben in deine eigenen beschissenen hände wasch ab & versorge deiner beider kinder pflege es ist verdammt schwer hausfrau & nicht schwul zu sein wenn oma bügelt & räsoniert die stille nicht erträgt auch tuch hut & bach tage ohne eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.