Marcus Poettler

herbstzeitlosigkeit

exit: moon

wir enden
sag‘ gibt es eine nacht?
wir denken
ungewiss
so viel
menschen im universum
neben mir
frisst unersättlich
mein auge
gegenübersitzend
eine droge
erzähle mich
sucht
erzählt
im gnadenlosen kuss
abends
morgends
frühstück
abschied gnadenschuss
ungeschlafen im seichten licht
birgt mein mund ein lächeln
wie lächelt ein lächeln nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.