blume (michael johann bauer)

blume (michael johann bauer)

im netz

vergangenheit wie kau-gum-
-mi-t-epi-lepsie
alles zieht sich zuckend
zum anfang zurueck:

schlafzimmer meiner eltern
hier grub acht=bein tabu
fieb’r’xtrem’taet
unb’rech’nbar
drang’n nacht=schreie laermend
bis ran an mein bett
mir war so schweisz=angst
bang zerkaut‘ ich ’s gehirn
& die anderen tuer’n
fuehrt’n kalt=bloesz mich nackt
tief’rer & tief’rer
tief’rer et cetera
in den harm=schwamm=
& schlamm=
=par’lyse=’rinth=wahn

bitte!
bitte hilfe!
das licht geht nicht an!

meine finger so klamm!
ganz gelaehmt lieg‘ ich da
& warte noch d’rauf
dass die spinne
mich frasz

2016_11_chimäre_von blume (michael johann bauer)

fährten folgen, auf begegnungen

manche starben und gaben/all das, was sie besaszen/und ihr handeln hinterliesz spuren/in des handelns spuren/doch dann kamen andere/und die anderen vergaszen/schon woher sie kamen/und ihre spuren mischten/sich unter die spuren anderer/denn als manche worte nahmen/wo ihre wurzeln lagen/hinterliesz ihr handeln/deutlich ihre spuren/und ihre spuren waren wurzeln/anderer gedanken/von anderen anders/wie anderswo/gedacht//

 

blume (michael johann bauer), *29.06.1979 in schrobenhausen; ich lebe in durlach/karlsruhe. habe forstwirtschaft in weihenstephan, freising, studiert und arbeite zurzeit sehr gluecklich in einem kindergarten mit waldpaedagogischem schwerpunkt. poesie, indes, ist mein leben, meine grosze liebe: dies zieht sich stringent durch meinen all=tag.
veroeffentlichungen 
in: novelle, syrinx, dichtungsring, phantastisch!, johnny, keine! delikatessen etc.
 dazu eine autorenausgabe des dosierten lebens mit meinen texten.

Jesse Bant

The Music Man in the Sky

There was a flautist jamming in the stars, and I used to sit watching, seated on air. He made me cry one day but I wasn’t really that sad. His tunes were just too good, they had me skating around upside down all over the icy place. Didn’t know which way was up, so it rained.

Well it was just too bad.

One day I was doing my thing in the rainy cold sky when I cast my binoculars to the shoulder of Orion. There were attack ships on fire, but where was the Music Man? I couldn’t hear anything, there was only silence and then you’re sobbing.

Who are you and what have you done with Jammin’ Sam? Why am I now crying too? That skull in your uplifted palm, who does that belong to? Ah, I have detached my self from myself again, it is only my humbly decaying corpse who intrudes upon my pleasure.

So is this the skull of that musician? Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio.

No, it cannot be, for…

It be. How sad.

The stars are out in force tonight, they form a – a skull. So that is where you got to, you flutey fellow of infinite zest. Your body has been broken down into carbon, which has been then gravitationally sucked into a super-hot funky party. It seems that they have now exploded into a strangely sinister silhouette. That’s how you would have wanted it, Jammin’ Sam.

I best be off now. Intransient water-based beings like my good self haven’t any time for such trivial blowings-on of some jazzy musician.

I am crying.

Where did the music go? Your songs?

But up there, kicking it with the stars, I would listen all night. Now your skull smiles down on this ethereal dude. I don’t mean to be rude.

In my mind’s eye I still hear the tunes. Rhythm and blues. So take off your shoes and salute to the flautist who jammed, the soundtrack to the universe.

To that superheated constellation (who used to be Sam), which now grins fatally at those mere mortals who dare to jam.

To the mortals who dare to jam, salute.

To the end of time, play on, play it again, and don’t stop playing.

You may fall quiet (as Sam did), but others will play on.

For the past I weep, for the future I laugh. Aint it always the way. Till another day. To the flautists I say do continue to play. It is the price you will continue to pay, immortality for eternal musical appreciation, because I will remember.

I still remember the music man in the sky.

Ian C. Smith

Ian C. Smith

Three Poems

Artifice

He photographs her on the Cobb at Lyme Regis,
a shadowy shot to be published in a journal
unimagined then like other scenarios
destiny stores between expectation and realisation.

They had read The French Lieutenant’s Woman.
Wave-smash sprays her op-shop cape
as if a film is being enacted in a surf-hiss of grief,
a heartsore woman staring seaward from the revetment.

Absorbed, they learn of a town, its yeomanry, transformed,
chaos caused by the adaptation of a romance.
Karel Reisz repeatedly directed a scene set in 1867,
sheep driven over muddied cobbles past this teashop.

They lean in, picturing soldiers in scarlet tunics,
the cinema dormant in destiny’s plot development.
His staged photograph forms part of memory’s mirage,
a film location he would revisit if possible.

For many seasons he travels only in his thoughts,
acknowledges novels are devices, artificial,
as John Fowles didactically reminded readers,
so too, films with towns disguised as the past.

Another book, about tramping England’s eroding coast
below Lyme’s fossilized cliffs, carries him sweetly back.
He recalls her cape, touch, dark green velvet,
wonders what became of it, of the characters they were.

Mme. Blanchard hits the roof

Summer, 1819, Napoleon grounded, but not human spirit.
Those basket cases, balloonists, hang in clouds.

Paris by night, a sight to die for.
To reach for the sky is the French tradition,
so, too, looking down on people.
She looks good in that Regency style,
diminutive, décolletage cinched above a high waist,
dressed to kill, you could say, or to be killed.
She is the queen of fireworks, pity about hydrogen.

In the Tivoli Gardens the bandstand rocks,
warm air above lit by her Bengal lights.
A magical rain showers the sky silver and gold
from parachute bombs she lights with a long taper,
thrills revellers whose murmur drifts up to her
floating inadvertently close to a sparkling heaven,
a suitable distance from her terror of crowds.

Riding her gondola, a skimpy thing like herself,
she sees her balloon ablaze, begins her descent,
feathered hat lost, a rushed farewell performance.
The house roof’s pitch steep, her rigging tangled,
fire almost out, burned, broken, she can’t hang on,
she who once remained aloft all night over Rome.
It’s me. Help! Sophie gasps, then the cobbles.

Not VCs, VD

They huddle sorry-arsed on the platform sharing Turf cigarettes,
faces above khaki greatcoats, demeanour, of older men,
any ideals of medals not what they imagined,
inventing tales, their ultimate destination vague,
a vanishing point joked about but yearned for.
They watched back yards passing by, recalled games,
kitbags in the rack, windows streaked, their gaze opaque,
no risk now of being blown up, yet their world askew.

Crown land, an exclusion zone, rude architecture,
kangaroos and copperheads patrolling the bluish bush,
army doctors’ blunt indifference unmitigated by nurses,
women soon to be only memories of mixed emotions;
porridge and penicillin, a muddle of menial tasks,
a caste quarantined from locals who believe propaganda;
troop movement, training exercises, returning heroes,
who remain ignorant of anything to do with this lot.

Look, there I am long after the war was over, a boy searching
for his lost dog he will never see again, walking
away from the murmur of his family’s regret, almost
stepping on a coiled snake under the cover of trees,
calling, whistling for things to be as they were.
He reaches the old army reserve where a breeze stirs,
nudges his cigarette smoke, a flap of cardboard on a shed,
sunlight on a soiled window as if trapped there long before.

 

Ian C Smith, P.O.Box 9262, Sale, 3950, Australia icsmithpoet@gmail.com

Marc Adrian

Foto: Moucle Blackout

Hermann Hendrich
Zu den literarischen arbeiten von Marc Adrian

Wenn wir uns den literarischen arbeiten von Adrian zuwenden, vielleicht ein schmales, aber komplett veröffentlichtes werk mit zwei büchern, einer reihe von kurzen texten, einem theaterstück in kooperation mit anderen [1] und einer bestechenden übersetzung aus dem amerikanischen, sollten wir auch daran denken, wie die offizielle geschichte der literatur, freilich auch der modernen, immer von ihren eingeprägten oder eingebildeten gipfelhöhen ausgeht, und in den häufigsten fällen den ursprünglichen breiten und personenreichen kreativen sumpf partout nicht erkennen will. Freilich sollen die werke für sich sprechen, aber wenn es keine laudatores gibt, diese arbeiten einem breiteren lesepublikum vorzustellen, bleiben sie in den bibliotheken und auf den ikea brettern einiger interessierten intellektuellen stehen.

Eine neue generation von angehenden künstlern, schriftstellern, dichtern, musikern , komponisten, architekten der geburtsjahrgänge um 1930, auch verbunden mit jungen vertretern der sich aus dem rassismus befreienden wissenschaft der völkerkunde, versammelten sich mit beginn der fünfziger jahre in kleinen und größeren gruppierungen; eines der wichtigsten sammelbecken für diese frauen und männer  war der art club in der Wiener innenstadt, der so genannte strohkoffer. Geteilt wurde die ablehnung gegen die an den faschismus angepasste kunsthaltung, es gab informationen über die kunstentwicklung der 30er jahre, die vorher völlig unterdrückt worden waren, und manche künstler und schriftsteller, die quasi untergetaucht überlebten, Gütersloh sei als beispiel genannt, konnten ihre erfahrungen an die junge generation weitergeben. Marc mit seinen 20 jahren sog alles neue in sich auf, und konnte es auch so ordnen, dass es ihm in seinem letztendlich ungebrochenen gestaltungswillen zu diensten kam. Wie er insbesondere den losen kreis der – wie er schreibt – interessierten (Achleitner, Artmann, Bayer, Contreras, Ferra, Kölz, Jelinek, Potzelberger, Wobik, Rühm, Wiener) an den problemen der dichtung, musik und der bildenden künste darstellt, ist aus heutiger sicht von enormen interesse, haben sich doch die künste alle seitdem in ihre eigenen vier wände zurückgezogen. Für diese damalige zeit gibt es zeugnisse von Okopenko, Rühm, und zuletzt von Oswald Wiener, (Zur ausstellung „10 optische Gestaltungen“ im Jänner 1960 in der Galerie junger Generation am Börseplatz lasen Wiener, Rühm und Bayer, und Wiener legte ein blatt mit äusserst interessanten bemerkungen über dieses thema vor, das leider bei uns allen, die an den veranstaltungen teilnahmen, nicht mehr auffindbar ist.

Was hat man sich damals vorgenommen: das schreiben aus dem empfundenen, dem illusionismus, der einladung zum nachverfolgen des schicksals irgendeiner im text beschriebenen person herauszuführen, wie immer geartete andere prinzipien der anordnung von sätzen und wörtern anzunehmen. 1957 beendet Marc die ‚theorie des methodischen inventionismus’, der unter der beteiligung der in seinem atelier in der Oberen Donaustraße häufig anwesenden künstlerkollegen leider erst 1980 in der edition neue texte veröffentlicht werden konnte. Die mit hilfe dieser schreibtechnik geschaffenen texte der jahre von 53 bis 60 sind eben unter dem titel ‚inventionen’ ebendort erschienen. Dazu gehört allerdings auch die haltung sprachliches als material anzusehen, das nicht von augenblicklichen eingebungen gestaltet wird, sondern von einem kalkül.

Freilich hat die mathematische grundlage des „inventionismus“ sowie sein studium der wahrnehmungspsychologie an der UNI Wien neue möglichkeiten für seine bildnerische arbeit und den präzisen schnittprogrammen für seine filme mit sich gebracht.

Mit diesem rüstzeug ausgestattet, zu dem noch die kenntnis der cut-up und montage technik dazu gekommen war, erarbeitete Adrian zwischen 1966 und 69 eine anzahl von kürzeren texten, die in lesungen in verschiedenen galerien von ihm vorgetragen wurden. Leider fanden sie erst wesentlich später zu einer Veröffentlichung, sodass ihre wirkung auf die leseabende beschränkt blieb.

Auf grund aller dieser überlegungen und weiterführenden gedanken war Marc von den in der mitte der 60er jahre beginnenden möglichkeiten des computers fasziniert, auch in seinem filmischen werk hatte er sich damit auseinandergesetzt, nun gab die bekanntschaft mit einem programmierer am IBM und dem ähnlich gesinnten Gottfried Schlemmer die möglichkeit, völlig neue gestaltungen für ein theaterstück, das SYSPOT genannt wurde, auszuprobieren. Für die bühne wurde das stück nur in einer aufführung vom ersten Wiener Lesetheaters erarbeitet, aber in den protokollen 1970 abgedruckt.

Die intensive beschäftigung mit dem werk von Kenneth Patchen, insbesondere dessen meisterwerk Sleepers Awake, das Marc für den März Verlag übersetzte, verschafften ihm noch weiterreichende gestaltungsmöglichkeit. Patchen hatte ja nicht nur die visuelle und konkrete poesie vorausgenommen, sondern auch spezielle techniken der montage entwickelt, viele jahre vor Konrad Bayer. Als ergebnis dieser vielschichtigen anregung dürfen wir die wunschpumpe als die große montagearbeit betrachten, die 1991 erschien.

Wie ich in der vergangenheit einigemale ausführen durfte, hat Adrian in den von ihm meisterlich beherrschten künstlerischen disziplinen sein großes kreatives potenzial einbringen können, und seine neuen gestaltungsmethoden auch weitergeben können, in Cambridge, USA; Hamburg, Stuttgart. Zu erwähnen ist auch, dass er mit seiner aktivität in literarischen, insbesondere in der GAV,  kreisen eine kleine gruppe von dichterInnen  der nächsten generation, unter ihnen Loidl oder Katt befreunden konnte, die sich mit seinen schreibmethoden intensiv auseinandergesetzt hatten.

Als abschluss oder auftrag an uns, die wir kreativ tätig sind:

„wir wirklichkeitsmacher“

wirklichkeit kommt vom wirken, das heißt vom machen.
schon diese herkunft deutet die machbarkeit des wirklichen an.

KONVENTIONEN

wo man hinschaut!
was man
sieht, hört, fühlt,
schmeckt man.
wie lernt man?

man sieht etwas bekanntes und
riecht dazu etwas unbekanntes.

p.e. faules fleisch (bekannt?)
in spiritus (innovation!). (*)

später lernt man dann schnaps trinken
und die grundregeln der bodenpflege
und kennt dann also den spiritus
in- und auswendig.

man hat ihn

GELERNT.

(kombinatorik macht klüger –
oder, jedenfalls, erfahrener.)

all das gelernte zusammen heißt

WIRKLICHKEIT.

natürlich gibt es dabei wichtiges und unwichtiges.
was wichtig ist weiß

DER STAAT

und seine beauftragten. denn sonst gäbe es ja
keine möglichkeit zur

KOMMUNIKATION

und das friedliche zusammenleben der menschen
wäre sehr schwierig.

was wichtig ist, lernt man in der schule

(wo es einem hübsch eingebläut wird, damit
man auch ja die

RICHTIGE WIRKLICHKEIT

innekriegt.)

aber natürlich sind da die lehrer
oft in peinlicher verlegenheit.

(wo sollen sie so viel wirklichkeit
herkriegen, wie sie zum lehren
brauchen?)

daher hat der staat uns,

DIE KÜNSTLER.

wir sind spezialisten für kombinatorik und machen
soviel wirklichkeit, wie gebraucht wird.

aber natürlich wissen wir künstler das nicht
so genau wie der staat und seine beauftragten.
und daher machen wir manchmal auch wirklichkeiten
die man nicht so gut brauchen kann.

(dann schlägt uns der staat züchtig aufs maul.)

DIE WIRKLICHKEITEN

legt der staat in die lade und kramt sie raus,
wenn er dafür eine verwendung hat.

dann bezahlt er die künstler,
wenn sie nicht schon tot sind.

wien, aug. 12/69
(marc adrian)


(*) anmerkung: in diesem konkreten fall handelt es sich um ein konserviertes blutiges menschenhirn im einmachglas in der vitrine der prosektur.

Bezogene Veröffentlichungen:

Adrian. M 1980, vorbemerkung (© 1957) in „marc adrian inventionen“, edition neue texte, Linz 1980

Hendrich H., 1993, ‚Der mehrdimensionale Künstler Marc Adrian’ in BLIMP Filmmagazin, No. 24, Graz 1993, S. 20-21.

Okopenko A. 2000 ‚Die schwierigen Anfänge österreichischer Progressivliteratur nach 1945’ in Andreas Okopenko, Gesammelte Aufsätze, Band 1, Ritter Literatur, Klagenfurt & Wien, 2000, S. 13-38

Rühm G., 1980. nachwort in „marc adrian inventionen“, edition neue texte, Linz 1980

Wiener O., 2015. ‚Anfänge’ in: „Konrad Bayer,: Texte, Bilder, Sounds. Paul Zsolnay Verlag Wien 2015, S. 278-286

Umfassende Information:

marc adrian: Katalog der Neuen Galerie Graz, Hrsg.: Anna Artaker, Peter Weibel. Ritter Verlag Klagenfurt 2007

Marc Adrian: Das filmische Werk, Hrsg.:  Otto Mörth.
Sonderzahl Verlag Wien 1998

aus: IDIOME, Hefte für Neue Prosa Nr. 10.
© 2016 Hermann J. Hendrich

[1] Liste der Publikationen von Marc Adrian

das mammut. ein lehrstück. edition werkstatt breitenbrunn, Breitenbrunn 1969 und in Neues Forum Heft 247/248, Juli/August 1974, s. 30-33 und in: die maschinentexte, Gangan Verlag 1996

SYSPOT (mai – juli 1968)  Zus. mit G. Schlemmer & H. Wegscheider, in protokolle, ’70; Jugend & Volk, Wien 1970 S. 86-96 und in: die maschinentexte, Gangan Verlag 1996

poémes inventionistes, zusammen mit moucle blackout. Siebdrucke Format 295 x 315 mm, Spiralbindung, Hamburg 1972

marc adrian inventionen. nachwort gerhard rühm. edition neue texte © Marc Adrian 1980, ISBN 3-9000292-13-2

Kenneth Patchen: Schläfer erwacht. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Marc Adrian, Originalausgabe: Sleepers Awake 1946, © März Verlag GmbH 1983, ISBN 3-88880-038-2

4 Stücke für John Cage, in Ganganbuch 5, Jahrbuch für zeitgenössische Literatur, Graz/Wien 1988, S. 12-15, ISBN 3-900530-09-2

DIE WUNSCHPUMPE. Eine Wiener Montage. © Gangan Verlag Graz-Wien-Sydney 1991, ISBN 3-900530-18-1 www.gangan.com

scenario für herrn h. in Neues Forum Nr. 452/454, Wien, Juli 1991, S. 57-63 und in: die maschinentexte, Gangan Verlag 1996

bein ade! bade nie. in Linzer Notate Positionen, Blattwerk Linz/wien 1994, S.116-120 und in: die maschinentexte, Gangan Verlag 1996

die maschinentexte (E-Book, online). montagen, textsynthesen, computer generierte texte, permutationen (1966-69), © Marc Adrian & gangan books australia (Raw Cut 1996) www.gangan.com

die maschinentexte (iBooks, download). montagen, textsynthesen, computer generierte texte, permutationen (1966-69), © Marc Adrian & gangan books australia (iBooks 2013) ISBN 978-3-900530-25-9 https://itunes.apple.com/at/book/die-maschinentexte/id777136916?l=en&mt=11

KENNETH PATCHEN und die amerikanische nachkriegsgesellschaft
© 1994 in STRUKTUREN ERZÄHLEN – DIE MODERNE DER TEXTE, Hrsg. Herbert J. Wimmer, edition praesens, Wien 1996, ISBN 3-901126-35-X. S. 33-53 ***

gegen das vergessen, © 2000 Marc Adrian in: fern schwarz
versammlung struktureller texte 1960 bis 2000. Academic Publishers/Graz, 2000, ISBN 3-901519-08-4, S. I bis VII

kurzer versuch einer stelllungnahme zu drei texten von hermann hendrich
© 2005 Marc Adrian in Gesammelte Texte; zehn, bergsommer und andere in Werkauswahl. Edition die Donau hinunter, Wien 2005, ISBN 3-901233-31-8, S. 9 – 20

Veröffentlichungen in der Zeitschrift Freibord:
schotter der erinnerung
in Nr. 20, 1980, S. 64-68
kindsbraut in Nr. 21, 1980, S. 16-18
filmrealität und textrealität
in Nr. 52/52, 1986, S. 7-26
beschreibung einer anwesenheit (Auszug 1966) in Nr. 57, 1987, S. 39-40
die wunschpumpe (Auszug) in Nr. 76, 1991, S. 7-41
frie der… in Nr. 91, 1995, S. 18

Manuskript-Faksimile in „marc adrian, Katalog zur Ausstellung in der Neuen Galerie Graz 2007“ Ritter Verlag Klagenfurt 2007, ISBN 978-3-85415-412-9

Diverse Manuskripte im Literaturarchiv der Österr. Nationalbibliothek

Bright Angel

GROUPIE FOREVER
Miniatur

Robert Plant tritt am 28. Juli in der Arena Wien auf. Er war, wie jeder weiß, der Sänger von Led Zeppelin, der besten hard rock band ever. Sie waren überhaupt die Superband der frühen Siebziger, praktisch immer ausverkauft. Auf der Infoseite zum Konzert ist ein aktuelles Foto von Robert Plant, auf dem er ziemlich abgewrackt aussieht.

Da sage ich zu meiner Frau, die, wie ich, 51 ist: „Er kann ja jetzt froh sein, wenn er dich als Groupie kriegt.“ Worauf sie erwidert: „Klar kann er das. Ich habe große Titten und kann gut blasen. Er nimmt mich mit Handkuss.“ Äh, was soll man darauf sagen? Vielleicht fahre ich doch lieber alleine zum Konzert.

Bright Angel

SLEEPING TIME
Kurzgeschichte

Elena, Elena, wo willst du hin? Ja, weißt du es denn, ja weißt du es denn? Wusste sie es? Nicht so ganz. Sie stand in der Bar, in der ziemlich viel Rummel war, junge Leute wie auch sie, hauptsächlich Bier, und Musik, die war wichtig, gute, eher laute Musik. Die Schnösel tranken kleine Biere, alle anderen große, 0,5 Liter, so auch Elena, die waren die große Mehrheit. Sie war alleine hier, aber sie kannte sich gut hier aus, es war die Landeshauptstadt, in der sie seit elf Jahren lebte, und in dem Lokal war sie öfters. Im Moment wohnte sie bei ihrer älteren Schwester, doch heute hatte es einen Streit gegeben Sie war ohne dem Wohnungsschlüssel weggegangen. Sie blickte auf ihr Handy, 23:57 Uhr. Sie konnte Simone, ihre Schwester, nicht aus dem Schlaf heraus läuten. Wenn es um Leben oder Tod ginge, schon, um es zu präzisieren, aber das tat es ja nicht. Elena war leicht angetrunken, stand etwas abseits und beobachtete die Leute im Lokal. Draußen regnete es, es schüttete, Wasser fiel vom Himmel. Sie hatte keinen Schirm. Als sie losgegangen war, war es trocken gewesen. Mairegen lässt mich wachsen, dachte Elena. Ist nicht nötig, ich bin groß genug.

Der Tag hat wohl schon zum nächsten umgeblättert, überlegte sie. 00:03 Uhr zeigte ihr Handy. Naja, was sie wollte, war schon irgendwann irgendwo schlafen zu können, ohne in Probleme zu geraten. Sie bemerkte, dass ein junger Mann sie gelegentlich ansah, geradezu verstohlen. Sie kannte ihn nicht, er schien neu hier zu sein. Dunkelblonde Haare, helle Augen, dünn, ungefähr Elenas Alter, garantiert als hübsch zu bezeichnen. Er war offensichtlich auch alleine hier. Er trank etwas Durchsichtiges mit Zitrone aus einem länglichen Glas, wahrscheinlich einen Gin-Tonic. Ein großer Redner war er wohl nicht, gerade jetzt einmal bestimmt nicht. Das bin ich ja auch nicht momentan. Er ist ein Schauer. Ich bin eine Schauerin. Mit dieser Überlegung knüpfte Elena ein dünnes Band zwischen ihm und ihr.

Für eine Frau ist es ja leicht, Kontakt herzustellen. Der Mann sieht zu ihr, sie sieht zurück, optional leicht lächeln, um sicherzugehen. Er setzt sich in Bewegung und kommt zu ihr. Genauso war es auch in diesem Fall. „Hi“, sagte er, „wie heißt du?“ „Elena“, sagte sie, „und du?“ „Pepi“ „Wie?“, fragte sie. „Na Josef, Pepi eben“ „Verstehe“, sagte Elena. Vielleicht hätte sie, als sie jünger war, gefragt: „Kannst du nicht einen coolen Namen haben? Flash zum Beispiel“, aber heutzutage, wozu? Josef der Nährvater, ein ländlicher Name, Josef war okay, Pepi eben. „Was machst du?“ „Was tust du?“ „Studentin, Psychologie.“ „Vertreter.“ Ein logischer Gesprächsverlauf, aber Vertreter? „Ja, für Elektronikbauteile.“ „Und wo kommst du her?“, fragte Elena. „Aus Linz, und du?“ „Von hier, naja, eigentlich aus einem Bergdorf, aber ich bin schon lange hier.“ Er ist nett, fand Elena. Sie sieht super aus, und sie ist nicht auf den Mund gefallen, meinte Pepi. „Wo schläft du hier?“, fragte Elena weiter. „Im Hotel Mondschein“, antwortete er. „Aha.“ „Willst du auch die Sterne wissen?“ „Warum nicht? Sagt mal!“, insistierte sie. „Zwei.“ „Oje!“

„Darf ich dich auf ein Getränk einladen?“, fragte er. Na endlich, das wurde auch Zeit! „Das ist nett“, sagte sie, „ich nehm noch eines“ und trank ihr Bierglas leer. Er tat dasselbe mit seinem Glas, dann ging er zur Theke und bestellte. Mit zwei großen Bieren kam er zurück.

Sie tranken, und sie redeten. Man kann sagen, dass das Trinken wichtiger war als das Reden, denn das Gespräch blieb an der Oberfläche, entweder wollten weder Elena noch Pepi sich offenbaren, oder sie waren einfach zu faul, tief zu graben und hochgeistige Sachen von sich zu geben, oder einfach zu vorsichtig – das ist es ja meistens. Pepi holte noch einige neue Biere. Elena vertrug den Alkohol gut, sie musste ihn gewöhnt sein. Sie war angesäuselt, aber mehr nicht. Sie konnte flüssig reden, bekam keinen Schluckauf und bewegte sich normal. Pepi versuchte, sie zu berühren. An der Hüfte, am Unterarm, an der Hand. An der Hüfte klappte es, aber anderswo wich Elena aus. „Sag mal, wo wohnst du denn?“, fragte er. „Ja, das ist so eine Sache“, sagte sie. „Na welche denn? Erzähl schon!“ Und sie erzählte, von der Schwester und dem heutigen Streit, und dass sie für diese Nacht de facto keinen Schlafplatz hatte. Besser kann es ja für einen jungen Mann auf Aufriss gar nicht laufen! „Ja, dann komm doch einfach mit zu mir“, schlug er vor. Elena sah die Freude in seinem Gesicht. Er wirkte wie ein kleines Kind, das gerade ein Geschenk bekommen hatte. Sie sagte nicht gleich etwas, aber dafür er: „Ich habe ein Doppelbett.“ „Das ist ja schön für dich, Pepi“, sagte sie. „Hör mal, ich könnte mir vorstellen, mit dir zu kommen, aber damit das klar ist – ich lutsche nicht deinen Schwanz für ein paar Stunden Schlaf.“ „Wir schlafen also nur ruhig nebeneinander“, stellte Pepi fest. „So soll es sein. Wenn das für dich okay ist, dann komme ich mit dir“, sagte sie. „Ist gut“, sagte er. Er zahlte, auch die Getränke, die Elena vorher gehabt hatte, sie tranken aus. Sie holte ihre Jacke vom Kleiderhaken, er ging zum Schirmständer. „Schau, was ich habe“, sagte er. Es war ein silberner Schirm, auch der Griff war silbern.

Draußen spannte er ihn auf. Auf seiner Innenseite war ein Sternenhimmel in Silber. Elena hakte sich bei Pepi unter. Sie gingen los. Sie hatten beide gut Platz unter dem Silberschirm. Der Regen prasselte und sagte: „Für den, der keine Unterkunft hat, bin ich schrecklich ungemütlich.“ Sie gingen Richtung Osten. Wie in kleinen Bächen floss das Regenwasser über den Asphalt, wo es leicht abschüssig war. Sie passierten den Neuen Platz. „Ah, die Echse“, sagte Pepi. „Ja, der Lindwurm, das weißt du doch bestimmt“, sagte Elena. „Klar doch“, sagte er. Alle Lokale bis auf Spielhöllen und Nachtbars hatten inzwischen zu. Es war auch niemand außer ihnen jetzt unterwegs. Sie redeten nicht, sie gingen bloß dahin in einer mittleren Geschwindigkeit. Jetzt tauchte sie schon auf, die Straße, an der das Hotel lag. Rechts, ein paar Meter noch, ein gelbes Haus, das war es schon.

Pepi hatte einen Schüssel, mit dem er die Eingangstür aufsperrte. „Mein Zimmer ist im zweiten Stock. Willst du gehen, oder nehmen wir den Lift?“, fragte er Elena. „Gehen ist gut“, erwiderte sie. Pepi ging voraus. Das Hotel war von der schäbigeren Sorte. Pepis Zimmer hatte die Nummer 14. Nun waren sie beide drinnen. Bett, Tisch, zwei Stühle, Kasten, etwas beengt, dazu Bad mit Dusche und WC. In den 1960er Jahren war das guter Standard gewesen, heute war es darunter. „Checkst du morgen aus?“, fragte Elena. „Du meinst heute – später. Ja, in der nächsten Nacht werde ich in der Steiermark schlafen. Laut Hotelordnung muss man bis elf das Zimmer geräumt haben. Ich glaube aber nicht, dass das Hotel voll ist, und außerdem bin ich öfters hier, es macht also nichts, wenn es später wird. Du musst aber bitte vor mir gehen, sonst müsste ich für eine zweite Person zahlen. Ich hoffe, das macht dir nichts aus“, sagte er. „Nein, nein, ich verstehe das schon“, bekräftigte sie, obwohl sie das schon unangenehm fand, sich wie eine Diebin aus dem Hotel schleichen zu müssen. „Hast du vielleicht eine Zahnbürste für mich“, fragte sie. „Du kannst meine nehmen“, sagte er. „Schau“, er ging ins Bad und zeigte sie ihr, „sie ist dort. Willst du dich duschen?“ „Und du siehst mir dabei zu. Nein danke.“

Sie machte sich bettfertig – putzte die Zähne, wusch sich ein wenig, zog die Schuhe und ihre Jeans aus und nahm den BH ab, der rot und durchbrochen war, ebenso wie ihr Slip –, dann sah sie aus dem Fenster, wo die Straße war, parkende Autos und die Nacht und die Stille. Es ist schon seltsam, in der Stadt, in der ich lebe, in einem Hotel zu schlafen, dachte sie. Sie legte sich auf die Fensterseite des Doppelbettes und deckte sich zu.

Bald danach kam er. Er hatte eine blaue, enge Unterhose an und ein gelbes T-Shirt, das er wohl zum Schlafen nutzte. Er schaltete das Nachtkästchenlicht auf seiner Seite an, alle anderen Lichter löschte er. Er legte sein Handy auf das Nachtkästchen. Ob er einen Weckalarm eingestellt hatte, wusste Elena nicht. Er sah sie an. Sie sah ihn an. „Okay, wenigstens ein Küsschen kriegst du“, sagte sie. Sie küsste ihn ohne Zunge auf den Mund. Er löschte das letzte Licht. Das war’s, sleeping time.

Elena hatte nichts dagegen, dass er seinen Arm um ihre Hüfte legte. Sie schlief nach ein paar Minuten ein, fast ohne sich vorher noch zu rühren. Noch einige Minuten später folgte ihr Pepi in den Schlaf.

Er atmete langsam und war ganz ruhig. Pepi schlief den Schlaf des sich Ausrastens. Plötzlich bemerkte er, dass das Licht an war. Etwas knallte. Das Geräusch passte nicht hierher. Oder doch? Doch. Elena stand in einer engen, schwarzen Lederkluft vor dem Bett, in dem er lag. Der Platz für die Brüste und ihre Scham war ausgespart. In der Hand hielt sie eine kleine Peitsche. „Komm, Sklave“, sagte sie, wobei sie die Peitsche wieder in der Luft knallen ließ, „zieh das hier an!“ Sie zeigte auf eine rote Lederkluft. Pepi setzte sich im Bett auf. Nein zu sagen war nicht möglich. Er zog die Lederkluft an. Der Hintern und sein Gemächt waren frei. „Auf alle viere!“ Pepi folgte. Elena zog mit der Peitsche über seinen Hintern. Au! „Kein Ton!“, befahl Elena. Sie legte ein nietenbesetztes Halsband um seinen Hals, an dem eine Leine befestigt war. Die Leine war kurz. Elena hielt sie in der anderen Hand. „Du bist jetzt mein Hund, hast du verstanden?“, sagte Elena. „Ja“, antwortete Pepi. Das war ein Fehler. Elena riss an der Leine. Kein Ton!, hatte es geheißen. Dann führte sie ihn ins Bad, wo ein Fressnapf voll Hundefutter und ein anderer mit Wasser standen. „Mahlzeit, lass es dir schmecken, Hund!“ sagte sie, „und danach darfst du mir die Möse lecken.“

Elena hatte sich gerade im tiefsten Schlaf befunden, da drang künstliches Licht in ihre Augen. Pepi lag nackt auf dem Bett des Hotelzimmers und sagte: „Komm, meine Herrin, binde mich!“ Wieso sollte sie das tun, es bestand doch keine Veranlassung? Sie registrierte, dass sie auch selbst nackt war. Gut, und warum sollte sie es nicht tun? Auf seinem Nachtkästchen lagen einige große Kabelbinder. Sie wusste, wie man mit ihnen umgeht. Es ist ja auch leicht. Sie band seine rechte Hand an das Eisengestell des Bettes, seine linke Hand, seinen linken Fuß unten an das Eisengestell, seinen rechten Fuß. Er lag auf dem Rücken und sah sie an. Er war wehrlos. Da kletterte sie über ihn, bis ihre Möse über seinem Mund war. Sie sah ihn an. Diese blauen Augen, bei denen sich der Blauton änderte! Und sie pisste los.

Pepi wurde als Erster munter. Er duschte sich, zog sich an, frühstückte unten im Speisesaal, danach packte er seinen Koffer und die Aktentasche, zum Schluss band er seine Krawatte. Er hatte einen sehr seltsamen Traum gehabt.

Als Elena aufwachte, hatte Pepi schon die Krawatte um. „Hast du auch so etwas Merkwürdiges geträumt“, fragte sie.