Peter Waterhouse

Best of Gangan [in Print]
aus: ganganbuch 3, 1986

Zwischenspiel im sachlich-ungeheuren Ton

1
ER ENTMYSTIFIZIERTE SICH

Da nahm er das einfachste Wort in den Mund (hatte es nicht gefunden);
da zog er eine sehr gewöhnliche Hose an;
ein explosives Grüßen teilte ihn ein;
die Worte: Zunächst, zuerst, immer;
das Glas Wasser in der Hand hat im schönen Sinn den gleichen Wert;
da ließ er sich von Löwen zerreißen.
da zog er vor dem Riß der Läwen heute wie morgen die Schuhe mit den schlechten
Sohlen an;
Schlüssel und alte Tücher in der Hosentasche;
da sagte er zu der zarten Haut: Zarte Haut;
der Abgrund und die Worte: Hier werde ich also ruhig sein;
da sagte er: Ich bin das Proletariat in meiner eigenen Nacht, wo es schäumt –
ich bin Abschaum, ich geh mir zu Herzen, wie ich für die Herrn arbeite;
kein Stehen vor Altären, sondern ein Winken;
man sah sein Gesicht scharf geschnitten;
im Regen rannte Wasser über den Hut wie über alle Hüte, der Schal war ein Schal,
im hinausgeschickten Fuß begann das Gehen, das sich ohne Götter im anderen
Fuß fortsetzte;
er hatte einen Hals und eine Strömung darin;
da griff er nach Liebe, und die Liebe griff nach ihm;
er dachte gelegentlich: Wie lange soll ich mich ausschütten, er sagte das in
einer Weise, die jeden erinnerte

 


 

2
ER LIESS DIE DÄMONEN LOS

Er öffnete das Auge und sagte: Los jetzt, Dämonen (eine Brille, eine Nase,
Ameise, Schukosteckdose).
Er sagte: Es scheint, wir haben einen teilweise gemeinsamen Weg.
Die Dinge hatten Namen, wurden belegt mit Bedeutung, taten einen positiven
Schrei. Das alles traf auf ihn nicht zu.
Der unermeßliche Schrei, ja.
Er hörte nie seinen unermeßlichen Schrei.
Er sagte: Ich stehe im Licht. Ich leite nichts ab. Von mir werdet ihr nichts
hören.
Erste Sekunde der Welt: Darauf war er verzeihlicherweise unvorbereitet.
Gehen nannte er: Das Ungeheure anregen, einholen, undsofort. Auch das war
ungültig.
Los jetzt. Er drehte die dämonische Sekunde um und ließ sie rückwärts laufen.
Das Weitere verlangte das Auge. Auch das war metaphorisch und ein Irrtum.
Es war verlangt: Etwas wie Himmel, hingelegt auf das tiefere Maß, und jetzt
laß los, womit ein Würgen verbunden war.
Er brach damals in sich ein. Er sagte: Ich stehle meinen Besitz und verteile mich.
Eine beträchtliche Erhöhung der Zwischenräume war die Folge undsofort.

 


 

3

Er sagte: Du einzige Tür. Er sagte vor der einzigen Tür: Ja, das heißt nein.
Mein Tun ist ein Herunterholen des Himmels, ein Zusammenfallen mit der Nacht,
ein beeindruckendes Flehen, eine Selbstverwandlung in Licht, ein Spaziergang,
wenn die Verheißung gering ist.
Ja, und es ist gemeint nein.
Er sprach von sich zugleich.
Torbogen, Vogelflug, Händedruck. Er sagte: Ich bin Teil einer sogenannten Sonne.
Er hieß damals: Herr Selbstblendung.
Bitte lösche Licht, bitte stelle Uhr, Verzicht auf Farbe, Linie, Wort: Ein
nüchterner Selbstrest trägt Krawatte, Knopf durch Loch geschoben, Jacke gesperrt,
Kopf sitzt gerade, Sonntag, deutlicher Schritt auf die einzige Tür zu.
Allerdings sah man ihn vor allem ausweichen.
O, er weicht wieder aus.
Es war gemeint ja, indem es gemeint war nein.
Kein Grund zur Sorge.

Unvermutet kamen seine Zähne zusammen mit den Zähnen der Geliebten. Kurzum: Man
nahm sich also zugleich in den Mund. Er sagte: Das ist jedem bekannt. Zunge
gelangt leicht hin, wo ich nicht hingelange. Zusammenfassung: Man konnte im Mund
der Geliebten gut tanzen.
Weiter? Weiter nichts. Weiter? Weiteres Glück.
Manchmal ein einziger Gedanke. Manchmal wieder ein einziger Gedanke. Keiner
zugleich, keiner zugleich. Er wurde viele Male gefragt: Was sollen wir von dem,
das zugleich ist, halten?
Ja, dann lebte er mit dieser Frage. Er war eine Frage mit seinen Leben. Er sagte:
So will ich aber nicht genannt sein. Weiter? Weiter nichts. Weiter? So wollte
er weiter nicht genannt sein.
An ihn gedacht hieß der Gedanke: Ja, und war nein gemeint.
Er wurde verschoben. Das Schieben war gemeint als Verwandlung.
Wir sagten: Eins, indem das andere.
Man kann sagen: Wir hattet etwas zuviel Macht über ihn.

 


 

4
DIE WELT

Oft sah man ihn gehen mit einem Regenschirm. Gut.
Oft sah man ihn eine Kartoffel essen.
Weit draußen. Gut.
Vom Sessel abgestützt.
Mit Buch.
Mit Brille.
Mit weinrotem Schuhband.
Buch, Brille, Schuhband. Ja.
Oft sah man ihn nah vor dem Auge der Geliebten.
Ja, gut.
Er hielt sich auf in der Hand der Geliebten.
In einem Zeitpunkt hieß er: Eine Klarheit, die wir anerkennen müssen.
Man kann jetzt sagen: Diesen Zeitpunkt gab es nicht.

Oft sah man ihn gehen unter einem Regenschirm. Gut.
Das Essen der Kartoffel.
Man kann schon jetzt sagen: Das alles gab es nicht.

Wir fragten ihn damals: Warum verrätseln Sie sich so lange?
Keine Antwort.

 


 

5
GEDICHT ÜBER DAS GERÄUSCH DES UMFALLENS AN DIESER STELLE

Flap.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: