Rudi Krausmann

Fragments

Drawing by Garry Shead: Fragments

I

A man sits at the table near the sea. He eats spaghetti with a sweet tomato sauce. For a few seconds he touches the universe. Later he eats a piece of bread and smokes a cigarette. He reads a novel and listens to music. Later he takes his shoes off. If he is lucky he sleeps during the night with a woman. Is that cynical or has it always been like that?

II

Walkabout. En route black boys in different stages. Tender green coarse black. A throne of sandstone without the queen. The view to an island the only challenge. Where is written lookout the touristic absurdity starts. In the park a girl meditates. Her dog lies in the sun under the Southern Cross. Scratched in a tree is written: There are readers of books and readers of life. The first read the wrong books, the second live the wrong lives. What are the rest doing?

III

De profundis. A woman studies Trakl in Annandale and recites Neruda in her rose garden. I don’t know where poetry comes from, from winter or a river? Her friend after a lifetime of drinking and imitation reflects: Imagine having no longer the strength to pick up a flower?
After 50,000 years of paradise our civilisation dissolves the Aborigines like sugar. We are so strong and so profound. And how long do we live? Thousand years or only a second?

IV

The car has ruined us all but who wants to admit it? But a thousand steps past the Three Sisters leads to a worn out path between the gum trees. There the Asians still smile against the haze of the Blue Mountains.
In the French restaurant tender lamb is eaten in front of the open fire. A lady stretches her long European legs in the direction of a bearded man who smokes his pipe in the bush. She hopes to meet him after midnight.

V

In the universal history of infamy the killers are elegantly destroyed by Borges. Many years later a man plants some daisies on the grave of his mother in Mona Lisa Vale. His hands still black from the earth lift a glass of whisky in the sombre atmosphere of the television room. Hitler and his delusion once again is sold falsified on the screen. But at dawn the colourful cockatoos appear on the stone terrace.

VI

Over the moss-grown hill on the highway into the waves. There a surfie caresses his long hair. And from an envelope from Salzburg culture-letters fall onto the sand. The better they are written the quicker they remove themselves from reality. A child lifts a dead bird into the air. In the evening in the club a solitary returned soldier applauds the singer. Her song declines in the noise of poker machines.

VII

The beach is covered with bluebottles. If one picks one up by hand it could be poisoned. In the house behind the banana tree a vodafone is visible on the windowsill. It looks like a dark figurine and with it one could, if one had something to say, call the whole world. Instead a young girl illuminated by candle light writes a letter into the western desert. When she stops she dreams of producing some memorable art towards the end of the 20th century.

VIII

The globe is full of empty promises. An artificial blonde is standing in a little shop in Bondi Junction surrounded by reproductions of Klimt, Schiele and Hundertwasser. Hundertwasser owns a peninsula in New Zealand and decided instead of painting to build colourful houses. Do you know the Fauves? asks a gentleman from Regensburg wearing a black suit and silver jewellery. On our walls they have become tame, replies the blonde and points to an avant garde nude. The globe is full of broken promises.

IX

A grey fat man is selling green tomatoes in front of the supermarket. 2 Kilo for a Dollar. He insists that philosophy has become superfluous. Either one has tomatoes or not.
At least the dogs have retained their instincts. One of them tenderly licks the breast of his mistress in a café while she stares beyond the head of her lover into the empty blue sky.
Green tomatoes for the living, red tomatoes for the dead, shouts the grey fat man, who had suddenly become insane. It was a very ordinary day.

X

Disgusted by politics the politician went to bed. Neither war nor peace could solace him. There are times when only the abyss counts. In the neon light (it was two o’clock in the morning) he began to read Balzac and realised that genius like art in general has its limitations. He continued to doze. For him the morning, the noon, the evening had become meaningless. Only the black bird on the rock turning towards the sea still existed.

XI

What will happen when there are no more FRAGMENTS? Whether of the gods or of people? When LIFE is MIST and MIST LIFE. When there are no more petals on a black branch? Some already draw the curtain during the day, close the door at night. When tenderness, sensibility, ethics belong to another age, only the cracks of being apparent? The times for the poet whose hand dipped in darkness does not darken are over.

XII

Many speak without having anything to say, kill by providence. On this green hill children are welcome but they don’t welcome us. Technology has put them into another world. Perhaps they don’t recognise us? Listening to the sea one can hear the echo of death. Fish implode before being sighted. Didn’t Dostoevsky already write from the House of the Dead? What is the point of describing all the scenes?

XIII

On the island a dark woman shouts from her window: I have no time, I have to meditate. Is there a mediocrity of feeling like that of the intellect? And millions on the run for the author one can love. But the human gallery is filled with observers who ask: Should I smoke or not smoke? For those who stopped already the leader handed out golden watches. On the arena laughter is breaking out. Is it about banalities or balls?
Only Pushkin dared to write once … I fucked her, with God’s help, last Sunday.

XIV

Sometimes I only think of the BOAT. When everything goes wrong she keeps me afloat. Only my dead books, and there are many, go down. But she also cuts me into two pieces, like water on the high seas. Her beauty is constructed from within: therefore she remains my eternal mistress. Now being renovated, she will not change. She is like my 80-year-old friend from the mountains, whose beer I drink and who remains young despite all the evils of time.

XV

I lean against the past, as against an old tree. But soon I become restless and have to move on into the unknown. There one is lost, like the old critics with the art of youth. Isn’t it better to support the immature new than the mature old? For the past there is no future, only for the present. How did my friend the poet express it? My glances became bright by jumping over the hills of verse.

XVI

A robust elderly man born in the Mediterranean was planting an olive tree in the garden of his house in a western suburb of Sydney. He was familiar with the earth but not yet with the language of his new country. Glancing at the road and its passing cars he started to cry. Was it because of loneliness or from the pain in his stomach after a too heavy lunch? Once more, he thought, I would like to climb without bread, without water, over the stones and thorn hedges of my homeland. In the new rich world it was only beauty that had left him.

XVII

One pays a price for stupidity as for cleverness for ignorance as for knowledge for war as for peace for hate as for love said the man behind the window of an imposing government building. Every visitor wondered how this bureaucrat had reached his insights. His only weakness seemed to be his repetitiveness. Indeed in many other ways he was rather limited, but occasionally he hit the nail on its head. Asked about his educator he mentioned his cat Julia which he observes every night stretched out comfortably in front of a switched off television set.

XVIII

Under a cool dark sky a group of men in track suits played tennis with artificial light. Less the quality of their game than their gaiety was remarkable. The slightest success led to an expression of cheerfulness which is rather rare in disciplines like the media, politics or economics. Perhaps their representatives should more often use rackets instead of words. These sportsmen were selling imported jewellery on flea markets on weekends for a living but were capable of standing a melancholy evening on its head.

XIX

The whole day emptiness. A light wind blows across the sand. A woman in a green bath robe looks towards the sea. At the exit to the beach two miniature palm trees. Otherwise nothing. A man reads in a colour magazine an interview with a real estate agent plus an article about the last days of the Duchess of Windsor. She was supposed to have been totally gaga.
I stretch out my left leg in the direction of the South Pole. After ten seconds I retract it and start reading:

The words we wrap emotion in
Like those our intellect finds kin
Are forged in every human heart
And don’t need priming by high art
(Peter Porter)

XX

He found an oval black stone. Was it the philosopher’s stone? For that he had to walk for days, his face turned either to the water or to the land. For that he had no sleep for many nights and had to visit the solitary house on the blue hill again and again. He had to live without flowers and without books without music and without women. Only to children was he allowed to wave while collecting some fragments of his times.

Translated by the author from a text originally written in German.

 

This prose poem was published simultaneously in print in:
THE JOURNEY and other poems
Gangan Verlag (Gangaroo)
Sydney, March 1999
Limited first edition of 200 copies
ISBN 1-74018-024-0
Illustrated with 33 drawings by Garry Shead

Peter Giacomuzzi

GOTO-RETTO
inseln

Es ist zu bewundern, dass einige einzelne Oerter in diesem Reich niemals vom Erdbeben erschüttert worden. Man schreibt dieses der Heiligkeit derer Oerter, und dem Schutz des daselbst herrschenden Götzen oder Geistes zu: andere raisonniren, diese Oerter ruheten auf der Grundveste des unbeweglichen Erdcentrum. Unter besagte Oerter werden gezählt: die Jnseln Goto, die kleine Ins …

Katsuwo: der beste wird um Gotho gefangen; man zerschneidet das Fleisch in vier Theile, kocht es im Dampf des Wassers, troknet es auf und setzet es hiernächst vor zum Trinken.

fährt man von nagasaki aus mit der fähre ca. 3 stunden nach westen, gelangt man zu einer inselgruppe, zu der sich nur wenige ausländische touristen verirren: goto retto, wörtlich: 5 insel inselkette. wer es eilig hat, fährt mit dem tragflächenboot, das braucht nur 40 minuten (ich hatte es eilig). flitzer fliegen. bekannt sind die goto inseln in japan vor allem deshalb, weil hier während der 300 jahre, die japan in einer selbstverordneten isolation zubrachte, das christentum toleriert bzw. nicht verfolgt wurde. japanische christliche inseln. grund genug, der exotik ihren freien lauf zu lassen. kirchen als tourismusziel in japan. so kam ich als gekünstelter heide unter die natürlichen und fand mich mitten in der vertrauten kirchturmarchitektur wieder. aber nicht deshalb sollte man nach goto fahren.
gründe für eine reise irgendwohin hat jeder selber zu finden, so viele gibts, wie menschen und orte auf der erde. tourist-sein ist zwar ein recht schäbiges selbstbekenntnis, kein-tourist-sein-wollen jedoch kein besseres. seit dem ende der exotik gibt es die anti-, post-, a-exotik, alle wissen wir über alles bescheid, und wenns die eingeborenen auch noch nicht begreifen wollen/können, über ihr glück/unglück können wir ihnen jederzeit auskunft geben. wozu bräuchten wir denn sonst eine informationsgesellschaft?
ob das aber noch geht? ich steh auf dem strand in takahama, keine menschenseele, sand, ruhe, wind. im schädel überlappen sich erinnerungen, bilder, gerüche und laute. barfuß im seichten wasser. zwischen den zehen wandern die körner, werden wieder weggespült. wen interessiert das schon. die gleichzeitigkeit der empfindungen ist nicht mitteilbar, einzelne segmente nur noch, wenn künstl/er/i/s/ch verpackt, alles andere haben wir in unseren computern. draußen zieht ein tanker vorbei. umweltverschmutzung schreit meine schule. und ruhe empfindet der unachtsame schüler, wenn er nicht dem gesabbere des propheten sondern draußen dem flugzeug noch weit hinter die sichtbarkeit folgt.
bevor aber der strand von takahama, noch ein liebeslied. und voll von hoffnung. nagasaki. atombombenstadt. wüßten wir nichts, wir sähen nichts. das leben war stärker. eine bucht wie im bilderbuch, hügel ringsum, die straßenbahn erduldet die hektik und beruhigt sie. das bombenmuseum und der peace-park dazu errichtet, die erinnerung nicht verstauben zu lassen. die geschäftsbetuchte welt von tokyo, die in die vornehm arrogante welt des nichts-sehen-wollens flieht, hat hier keinen raum. südländische gelassenheit und neugier. wie alle hafenstädte mit viel möglichkeiten hinter dem horizont, von denen man gut träumen kann. nur eine große straße quer durchs wohngebiet. ansonsten gassen und wege, die hänge übersät von schachtelhäusern. große segelschiffe gibt es keine mehr, aber es könnte jederzeit eines wieder einlaufen, mit dem totenkopf am mast gehißt.
in dejima haben die holländer während der isolation eine mini-kolonie aufrecht erhalten. eine künstliche insel, ca. 200 x 500 m groß, mit der stadt durch eine kleine brücke verbunden, davor ein schweres tor. verbannt in der ferne waren die langnasen hier, und doch immer wieder einige verrückte, die fasziniert waren und möglichkeiten suchten und fanden, informationen übers „festland“ zu bekommen. „das tor zu europa“, dieser flecken erde und die köpfe einiger verrückter. siebold, kämpfer, thunberg, aber wen interessiert das noch in der post-exotik. heute ist dejima nicht mehr auszumachen. zusammengewachsen mit der stadt. nur hinweisschilder weisen hin. hafenarchitektur. wenn man jedoch auf die hügel dahinter steigt, wenn man sich ein bißchen anstrengt, wenn man guten willens ist, dann sieht man recht deutlich und weiß, dass der holländische handelsplatz dejima gut gewählt und ein schönes gefängnis war. nach der öffnung des reichs haben sich die reichen handelsleute gleich die schönsten plätzchen ausgesucht und pompöse villen errichtet. die haben sogar die bombe überstanden. historische fatalitäten/glücksfälle.
auch in nagasaki kirchen. japanische klosterfrauen. pfaffen in kutten keine gesichtet. die bombe hat einen ganzen kilometer einfach ausradiert, einige andere kilometer völlig zerstört. nichts mehr zu sehen davon. die phantasie versagt kläglich. ein videofilm im museum hilf nach. brennende erde, brennende leute. kein feind wird gezeigt. der feind ist die bombe. würde man den feind zeigen, müßte man an eigene bomben denken, die anderswo elend einflogen.
anfang mai ein angenehmes klima, tagsüber warm, die nächte noch erfrischend kühl. in dem kleinen hotel an der hauptstraße werde ich um 5 uhr morgens aus dem schlaf gerissen. sirenengeheul. auf der 8-spurigen straße fährt ein motorradler amok. auf und ab, links und rechts, verhelmt, vermummt. die polizei anfangs hinterher. wie im zeichentrickfilm. dann nur mehr das motorrad alleine heult an meinem fenster vorbei. überall blaulichter. alle straßen versperrt. man wartet. irgendwann wird ruhe sein. und bald hör ich den motor absterben. solche nächte brauchen keine videotapes.
auf den hügeln von nagasaki müßte man begraben sein, die zeit und der raum gäben stoff für die ewigkeit. das wasser macht träge, stundenlang könnte das bild von der bucht in mich getrieben werden, ich möchte mich nicht wehren. hierher mit dem schiff einfahren und madame butterfly stirbt an der hoffnung. ich bin mit einer boeing eingeflogen. der flughafen weit weg von der stadt, man braucht knapp eine stunde mit dem bus. im sommer soll es unerträglich heiß sein, das meer aber bringt frischluft, und essen und trinken und lieben verschieben das klima in normalitäten. hier wurden 1597 20 japanische christen und 6 spanische franziskaner nach ihrem vorbild gekreuzigt, die sich weigerten, ihrer religion abzusagen. sie wurden allesamt ende des 19. jh. selig gesprochen. bete, wer kann. das christentum hat die schande wieder gut gemacht. die bombe gottes, der gerechtigkeit. glaube, wer kann.
aber das reiseziel ist ja goto. um 7 uhr morgens mit dem tragflügelboot übers meer. so gemütlich wie mit einem superexpress durch eine historische altstadt. zumindest schläft es sich gut. zu sehen ist nichts. sitzen bleiben wie im flugzeug, nur zum pipi machen wird aufgestanden. fukue ist die hauptstadt von goto. schätzungsweise 30.000 einwohner. sieht aus, wie alle anderen städte auch. wenn grad kein großes kaufhaus in der nähe ist, ist alle andere architektur recht austauschbar. häuschen an häuschen (tucholski läßt grüßen: in japan ist alles so klein …).
da die zeit teuer, das geld zufällig billig ist, miete ich, wies der reiseführer verlangt, ein auto und genieße nach langer abstinenz wieder einmal privacy auf vier rädern. die stadt bald verlassen, hinaus und hinein in das unbekannte. winnetous umsicht hat mich gelehrt, nach der sonne zu schauen, so fahr ich gen westen und rieche das meer. nur landschaft ringsum. zwischendurch ein paar häuser, überdimensionale karpfen aus plastik (bis zu 10 m) wehen im wind, es ist die zeit des knabenfestes, da wird die maskuline potenz der familie mit stolz in den wind gehängt. verkehr gibt es wenig. die straße, wie fast überall in japan, in perfektestem zustand, für so wenige autos wie ein perserteppich. irgendwohin muß das erwirtschaftete geld ja doch. tempolimit 40, oft 30. niemand hält sich dran, ich natürlich auch nicht. aber viel schneller gehts eh nicht, zu viele kurven, wenns einmal gradaus geht, steht sicher irgendwo eine ampel auf rot.
winnetou hatte recht. bald ist die südküste erreicht. links? rechts? der häuptling sagt rechts, nach westen, dort wird die sonne untergehen, dort hinter den hügeln liegt der große see, woher der weiße mann gekommen … wieder nur landschaft und reisfelder, allerlei gemüse, menschen sind wenige zu sehen. hunger meldet sich. immer der küste entlang, wunderbares nichts. keine hotels, keine strandpromenaden, keine restaurants. und doch. wie gerufen. das einzige weit und breit grad zu der rechten zeit. der frische fisch zappelt im aquarium, kurze zeit später liegt er zerkleinert auf dem teller. als barbar bei den barbaren.
nur weiterfahren, nur das meer vorbeirauschen lassen. auf einer seite im schiff, auf der anderen im zug. so fährt es sich ruhig. die straßenkarte hat mich belogen, schändlichst in die irre geführt, der häuptling hat mich bestraft, anstatt seinen sinnen zu folgen hab ich mich den trügerischen zeichen hingegeben. da stehst du nun und weißt nicht mehr wos langgeht, weil die sonne hat sich auch versteckt, und die japanischen schriftzeichen sind und bleiben spanisch. kein mensch in sicht. winnetou will wieder ans meer. er findet es bald, sicher lenkt er den wagen durch kleinste feldwege und wieder an der küste gelandet. wiesen. alles grün. bis hinunter zum wasser. die straße inzwischen eher ein schöner radlweg. kein feind in sicht. das gelände hügelig. es wird langsam abend, ein platz für das lager sollte gefunden werden, der horizont wie in paris, texas, mir wird recht mächtig in der brust, mein feuerstuhl, der häuptling und ich.
wir reiten ein. dem nordkap der insel entgegen, vorne die paar hütten, dahinter noch einmal eine insel zur dekoration, ein paar flache hügel sind noch zu bewältigen. kein saloon, kein hotel, nichts. lässig die fensterscheibe herunterlassen, eingeborene fragen. nichts hier. wo? ja, das weiß man auch nicht so recht. wer sucht denn hier schon ein zelt? wunderschön wär es gewesen, die einsamkeit, das meer, der häupling und ich. das gefühl, ich bin im meer. mitten drin, umlullt von wassertropfen, so muß es gewesen sein, als wir in mutters bauch herumschwammen. weiter. langsam wird die sucherei ungemütlich, was zum essen wär auch nicht schlecht, die vorstellung im auto zu übernachten zwar verheißungsvoll, aber viel zu anstrengend, wieder nach fukue zurück ein unerwünschtes erwachen aus dieser reise.
und plötzlich war ich in miiraku. wie gesagt, am nordwestzipfel. eine größere ortschaft, 2-3 tausend leute, und das erlösende schild einer pension. falls die zeichen nicht schon wieder trügen. aber nein, es ist wirklich eine. ruhig, preiswert, blick aufs meer. ich mache noch einen rundgang durchs kaff und laß mich bewundern. viele ausländer sind hier noch nicht gestrandet, meine lange nase bürgt für respekt, tief einatmen, die seeluft, die selbstherrlichkeit. brust heraus, die hand lässig am colt, zigarre im maul. nimm doch endlich die pfeife aus dem mund, du hund. ein kleiner platz, zwar nur für den bus in die hauptstadt, verkehrt halbtägig, aber immerhin. ein gutes gefühl, so ein platz in einem dorf am meer. irgendwo wird getrommelt. keine marschtrommeln, trommeln die dem herzrhythmus den takt geben, die bis ins zwerchfell gehen und dir dort die schmetterlinge flattern lassen. in einigen häusern sind die geschmückten altäre für den totengedenktag (3. mai) zu sehen. die christen feiern buddhistisch, die toten freuen sich aufs frische obst und auf dem friedhof am strand schleicht eine schlange durch die steine, es sei ihr vergönnt.
im hotel wartet das abendessen. hotel ists wohl keines. pension vielleich. minshuku sagen die eingeborenen. sie kennen keine betten. man liegt auf dem boden. aber das weiß der aufmerksame leser ja alles schon längst über japan. auch, dass heutzutage kaum noch jemand hier auf dem boden liegt. wer was auf sich hält bettet sich. aber in goto. vor dem abendessen ins bad. ein kleines, aber immerhin. einseifen, waschen, einseifen, waschen, gut spülen, sooft man will, dann, und erst dann, in das heiße wasser in der wanne. schließlich müssen da auch noch andere hinein! das heiße wasser hinterläßt spuren, öffnet die haut, läßt luft hinein und pickel heraus. der blutdruck tanzt, jetzt ein bier, winnetou, wir sind am lagerfeuer, hol die bärentatzen unterm sattel hervor und das feuerwasser. selten ist der fisch so kurz gestorben wie hier. das eßzimmer riesig, keine anderen gäste, dafür aber ein überdimensionaler fernseher, auf dem gerade ayrton senna zum xten mal in den tod fährt. ein so großer bildschirm vernichtet alles rundum, ist stärker als goto, als das meer, ich schau mir also sennas tod so oft an, als mein essen dauert.
nach dem abendessen, es ist höchstens 7 uhr, was macht man mit so einem angebrochenen abend? draußen schon tiefste nacht. das nachtleben nicht vorhanden. gar kein puff hier im kaff? ist ja eine zumutung. ich wär grad in der stimmung, die puppen tanzen zu lassen. sowas überkommt mich oft und jedesmal, wenn grad meilenweit keine puppen vorhanden sind. im zimmer noch ein altertümlicher fernseher, funktioniert mit münzen, pro halbe stunde 100 yen, aber nur das normale programm, kein video, nix pornojapan, wie sonst in jeder besseren spelunke. ein bier. aber so allein im zimmer. die ruhe zu ruhig, die nacht zu lang. lieber arno schmidt, du hast es als erster gelesen: in solchen momenten nehmen winnetou und old shatterhand ihre büchsen zur hand und beginnen sie liebevoll und ausdauernd zu putzen. vorbereitungen auf den knieschuß. dann rauscht das meer wieder ruhiger, und die wellen tragen den körper und der vollmond die seele.
fischfrühstück. ein bißchen salat, reis, ein kaltes spiegelei, etwas gemüse, algen. und tee natürlich. reist an, ihr koffeinabhängigen, man kann auch ohne schwarze suppe dem darm den morgensport ermöglichen. das auto ein prunkstück. vor der weiterreise wird es gestriegelt, verhätschelt, ich setz mir die sonnenbrillen auf, meine weißen jeans, barfuß, dann fahr ich den strand entlang, hinein in das seichte wasser, hinein in das meer, mein auto ein u-boot, die fische begleiten, delphine winken uns zu. ein strand am morgen, den kopf wollt ich in den sand vergraben und in die erde sehen, aber das auto will weiter, fährt an der nordküste entlang richtung osten, fjorde gibts wunderschöne, doch fjord und japan, das paßt irgendwie nicht zusammen.
mein fahrzeug will zur kirche. die bekannteste von der ganzen insel, ganz oben im nordosten. doraziki heißt das zeug. direkt am strand gelegen. müßte man das mieten, wär man ein vermögen los. die pfaffen aber sind clever, reißen sich im namen des herrn alles unter den nagel und verlangen dann auch noch eintritt. irland oder schottland. die kirche, die wiese, das meer. ruhet die tage, der nächte dämonen rauben weiber und kind. könnte in der bibel stehen. in doraziki stand die luft mild über der erde, es schwebte sich an der erdoberfläche dahin, von insel zu insel, die da alle im wasser lagen. gott sei dank waren da aber ein paar so verdammt süßliche japanische pilger, grundhaltung: huch! wie süß, die langnase da, so eine weite reise, um hier zu beten, gebenedeit usw. da kann die luft ruhig und mild sein wie sie will, mir zuckt der bi- und trizeps, ein rascher schritt und ich steh wieder im leben.
in die kirche allerdings muß gegangen werden, hab schließlich ja doch einiges zu klären mit dem herrn. schönes kreuzgewölbe aus holz. nicht sehr hoch, also fehlt das erhabene, was ja ganz sympathisch ist. eher ein museum als ein bettempel. und hinter einer glasvetrine find ich sie dann, meine exotin. die muttergottes oben ohne und der kleine fratz zutzelt an der zitze. das erfreut jedes herz. die story wird sofort freundlicher, und ich bleib da lange stehen, ich und madonna, das gäb ein gutes paar.
beim hinausgehen dankte ich dem alten wortlos für die gelieferten visionen. so kann auch eine kirche allerlei gutes tun. auf dem kleinen platz dahinter gibt es einen japanischen gekreuzigten und siehst du, häupling, selbst den marterpfahl haben die hier heimlich manipuliert. der hängt nämlich nicht, sondern man hat aufs kreuz noch ein kleines brett genagelt, worauf des märtyrers hinterteil ruht. ein sitzender gekreuzigter. aber die hattens damals auch dringend nötig. es wurde hier nämlich nicht genagelt sondern gezündelt. aufs kreuz gebunden und rundherum ein schönes feuer gemacht, bis alle gar waren. das liest sich so:

… warden auf dem Gerichtsplatze so viel Pfähle in die Erde geschlagen / als Menschen solten verbrant werden. Anderthalb Klaftern von diesen Pfählen ab ward das Holtz rund herüm in die höhe geschichtet: doch also dass man eine Lücke lies / dadurch die verurteilten zu den pfählen konten geführet werden. Dieser Eingang oder Lücke ward alsobald mit Holtze verleget / wan man den Brandling unten mit den Füßen / und oben mit der einen Hand an den Staken fest gebunden: und darauf der Holtzhauffen rund ümher angezündet. Doch zuweilen pflegte man die gemelte Lücke / wan der Wind darauf zu sties / offen zu lassen; damit der Brandling durch den rauch und schmauch nicht ersticken / und also die Pein üm so viel länger fühlen möchte.

es wurde also gesessen, damit das schauspiel ein bißchen länger dauern konnte. jetzt sitzt er da in stein gehauen, hab geduld, auch der stein dauert nicht ewig, dann wird wohl deine pein einmal ein ende haben. los häupling, nichts wie weg hier. was haben wir damit zu tun. wir sind für den frieden, blutsfreund. nur in notfällen, aber das hier ist ja keiner. und weil die sucht nach kirchen als landschaftsbilder erweckt war, hab ich mir einen kahn gemietet und mich aufs nächste eiland schiffen lassen, wo noch so etwas stand. auch am strand, aber auf einem kleinen hügel, weiß in weiß getüncht, etwas größer. vom schiff aus ein gutes foto wert, aber dann davor recht trist und einsam, nur die kirche, sonst nichts, eine kirche, eine leere straße, ein kleiner laden. das hatten wir doch schon irgendwo. einmal genügt. also bootsmann, häng dich in die riemen, ich will wieder zurück. und dann mit dem auto ein paar runden drehen. je schmaler der weg, desto lustiger wirds. hügel hinauf, was gibts dahinter? wasser. kehrt euch und zur nächsten erhebung, es wird, wer weiß was wird, dahinter wird sich unglaubliches verbergen, eldorado, lilliput. und wieder wasser, wasser, wasser. so bin ich durch die landschaft gekurvt, so ritten wir über das feld. und vieles erlebt und gesehen, nur eines nicht, nur das wichtigste nicht. wo saufen hier die gelassenen ihr kühles bier auf der terasse am meer? nicht aufzutreiben. manchmal scheint es so von weitem, ist man dann dort, ists eine tankstelle, oder die post oder geschlossen. die kaltherzigkeit der leute ist grenzenlos. aus dem automaten ist der stoff nur halbsosüß, eine bedienung will ich, ein weib im bikini und die sonne soll auch schauen, dass sie bäldigst rot und röter wird. doch das bier aus dem automaten. sonne keine, weils bewölkt ist, der sonnenuntergang findet auf der anderen seite der insel statt.
endlich dann wieder dort, wo das warten seine hektik verliert, wo die zeit dazu da ist, in ruhe verbraucht zu werden, wo der gegensatz zwischen der unsichtbaren bewegung der sandkörner und der sichtbaren ruhe des meeres dir kurzfristig deine körperlichkeit entzieht, weshalb du geneigt bist zu glauben, auch in würde sterben zu können. endlich in takahama. wäre nicht die straße gleich in der nähe, man könnte auch glauben, dass robinson noch auftauchen könnte, freitags spuren folgend, und wir ihm heimlich zeichen setzen könnten, damit er den rechten weg in seinem dasein finden kann. es wär ganz einfach. ich bräuchte nur ein handyphon, vom einzigen betrieb aus hier in der gegend, einer kleinen pension direkt am strand, und ich würde robbi direkt her zu mir lotsen, auf ein schnelles bier, ein paar aufmunternde worte. sei ruhig, es geht gut aus, hab vertrauen, reiß dich zusammen usw. das meer löscht alle spuren am strand, nur die eigenen bleiben, nur der angeschwemmte teer, und ein paar plastiksäcke. für das ausgehende zweite jahrtausend ein sauberes stück erde. was interessieren mich noch die christen auf goto. sieh dir doch lieber die sonne an, winnetou, laß dir den arm um die schulter legen, laß dich erwürgen aus zuneigung hier. und schau, wie sie untergeht und rot wie dein feuer. die rote sonne. japan geht unter. voller pracht ersauft es im wasser. es geschieht ihnen recht, den arrogantlingen, die sich mit solch einer vermessenen symbolik schmücken möchten. wahrscheinlich ist der jetzige japanische kaiser noch nie hier gewesen. das beruhigt. die sicherheit, dass der herrscher, auch wenn er wollte, sein reich auf keine fälle gänzlich, flächendeckend bereisen kann. bis zu seinem lebensende werden noch unzählige weiße flecken in seinen reiserouten bleiben. der strand von takahama gehört mir ganz allein, des kaisers bürokraten sind doch viel zu blöd, den herrn alleine hier das leben zu betrachten lassen.
ein paar fische springen in der bucht. aus freude, aus luftmangel, das schert mich nicht. was zählt sind einzig und allein die bilder, töne und gerüche, in einem längeren augenblick festgehalten. ich atme nicht mehr, wasser und sand lösen den körper auf. ich eil der sonne nach und halt sie über wasser, ich laß mich von dem ball am wasser tragen. es spiegelt sich der himmel und versinkt im tiefen loch. ich falle auf den grund und meine kiemen öffnen sich zur rechten zeit.
der wind bläst mir den letzten rest gefühlserregung aus dem leib. mir ist plötzlich kalt. ich hab genug von der natur, ich pfeif auf einsame strände, ich will leben, will leute, will in die stadt. nach fukue zurück, dort bin ich zuhaus, dort gibts lichter und autos und straßenlärm. ein hotel, so wunderschön unpersönlich, dass es überall sein könnte, ein bett, eine naß- und näßzelle, ein tv mit eingebautem gv. uniformen heben auf, wickeln ein, der tiefe schlaf überfällt die erregung, das hotel auf dem hügel, der hafen davor, der flughafen dahinter. nichts, was nennenswert wäre, befreiend.
und abendprogramm. der lust des fleisches wird die lust nach fisch zur seite gestellt. hinein ins lokal. an der theke wird nicht gesoffen, sondern bestens gespeist. der alkohol nur als redeanlaß. geredet wird viel. der kravattierte eingeborene neben mehr mir fängt auch bald an. über gott und die welt, mein wortschatz ist klein, die themen werden immer größer. und bei so viel zuneigung wird auch nur das feinste vom feinsten bestellt. der fischmeister hinterm thresen recht mißtrauisch, die langnasen verstehen vom fressen nun gar nichts, er ziert sich, verzögert, rät ab, aber mein freund wird beharrlicher, schließlich sind das ja auch nur menschen, die essen schon, keine angst, im notfall würde er auch alles ganz alleine. also muß der meister ans werk. hanko-fugu heißt die köstlichkeit. kasten-kugelfisch. ein mit den eigenen innereien gratinierter fisch, dessen galle tödlich schmecken soll. ich eß alles, es schmeckt ausgezeichnet, nach wildpastete. und dann noch ein prost auf den chef und tschüs und ciao und ins bett ohne rast.
am nächsten tag noch: einkaufen und streunen, sich vorstellen wies gewesen sein könnte und wie es sein könnte. mit mir, mit der insel, mit dem leben. mitten in fukue ist innerhalb von gewaltigen burgmauern noch eine wunderschöne japanische villa mit garten zu besichtigen. immer wieder zentren des nichts, der auflösung. ein schwert her, winnetou, ich schlitz mir den bauch auf und streu die gedärme verächtlich in den teich. ach häuptling, du hast halt keine ahnung von schwertern, von der weichen kälte der schneide an deiner kehle, von der arbeit und mühe und kunst, die klinge auch sauber aus dem menschlichen dreck zu ziehen. du siehst immer nur landschaft und hörst an den schienen das nahen des zugs, du bist immer 100% nach außen. nach innen mußt du, ganz sicher hinein, bis du dich verlierst und deine mokassins im innern des schädels spürst.
zweimal gelagert hier auf der insel. billig, teuer, je nach geschmack. hast du das geld, ein pappenstil, hast du keins, ein vermögen. unentschlossene möchten immer, tun es nie, sparen und krepieren. auf goto zwei drei tage. hier wohnt die ruhe, ein paar götter und du ganz alleine. einmal nur mit den augen leben, ohne bewegung, um 360 grad. das aug in dem dreieck verläßt die begrenzung und ruht sich in goto aus.

Gerald Ganglbauer

Halbe Österreicher

Jeder redet über die Ausländer im Inland. Dann wird uns in der Werbung die Frage gestellt: Was sind halbe Österreicher? Doppelstaatsbürger? Eine japanische Automarke1? Und meine Antwort ist, dass die eigentlich uns meinen, die Inländer im Ausland.

Seitenblicke2, Taiwan: Eine fesche Österreicherin bekennt vor laufender Kamera strahlend, sie habe erst im Ausland bemerkt, was für eine Patriotin sie sei. Wir Österreicher, die wir nur zu gern – und nicht erst seit Thomas Bernhard – unser Nest beschmutzen, wir alle werden erst zu richtigen Österreichern, wenn wir anderswo sind. Von uns gibt es Hunderttausende. Wir leben in New York oder Sydney oder Berlin. Wir sind die halben Österreicher. Oder gar die doppelten?

Unser Leben scheint aufregend zu sein. Nach mehr oder weniger vielen Jahren durch den Zufall der Geburt in diesem Land der Berge und Dome wenden wir uns ab, werden abtrünnig, gehen unseren Geschäften anderswo nach. Sammeln mehr Flugmeilen als ein Fernfahrer. Der australische Botschafter stellt in Wien mein Buch vor, der österreichische Botschafter ruft mich in Sydney an und wir gehen essen. Und natürlich lädt er mich zum 26. Oktober nach Canberra ein, to celebrate the National Day. So etwas wäre mir nie passiert, wäre ich zuhause geblieben. Trotzdem. Halbiert oder verdoppelt?

Eins steht fest. Immer mehr Menschen ziehen ihre Wurzeln aus dem Heimatboden, lassen Luftwurzeln nachwachsen, werden zu Nomaden. Denn anderswo gräbt man sich nicht mehr so fest, das Reisen wird zu einem Teil des Lebens. Anderswo ist es leichter, Österreicher zu sein: die Fragen nach Waldheim sind längst rückgängig, und „The Sound of Music“ ist nicht so verfänglich. Mozartkugeln oder die Wiener Sängerknaben lösen keine Identitätskrise aus. Dass die mittlerweile längst wieder vergessene „Grapsch-Affaire“ auch im australischen Sydney Morning Herald getitelt hat: „Austrians grope for the rude facts“, ist zwar peinlich, aber damit kann man leben.

Was einem zuhause auf den Geist ging, wird vergessen, ja sogar idealisiert. Dazu tragen auch die jeweiligen Ausländer bei: Wenn du in einer Stadt wie Wien gelebt hast, was tust du dann hier? What am I doing here wird zur zentralen Lebensfrage. Die Antwort lässt sich immer finden, wenn man wieder einmal zurück pendelt; dann weiß man, was man nicht hat. Dann fliegt man wieder weg und dort taucht die Frage wieder auf. Und so weiter und so fort.

Wir halben Österreicher sind demzufolge unglücklicher als die ganzen. Wir gehen fremd, bewundern aber brave Menschen in intakten Familien. Wissen aber tief in unseren Herzen, dass wir gar nicht anders leben wollen. Wir sind auch ehrenamtliche Botschafter unseres Landes. Sozusagen Fremdenverkehrsreferenten e.h. Wir schleppen unsere ausländischen Freunde mit nach Österreich, schwärmen von den Bergen und der reinen Luft, der kernkraftwerksfreien Umwelt, der sozialen Sicherheit – auch wenn unser eigener Pensionsanspruch in Österreich gegen Null abgesunken ist. Wir erzählen von den Wiener Kaffeehäusern, die wir vermissen, vom Know-how am Allradsektor, wenn wir einen Merzedes G sehen, der eigentlich ein Puch ist.

Aber wir sind auch Botschafter des Auslandes, denn natürlich schwärme ich vom Ausland, schleppe Freunde ins Ausland mit und habe Heimweh nach Australien, speziell bei diesem eiskalten Herbstwetter, wo doch der Frühling in die südliche Hemisphäre einzieht. Fahre einen amerikanischen Geländewagen, weil die G zu teuer sind, höre Midnight Oil statt Rainhard Fendrich. Und überhaupt, die lockeren Umgangsformen der australischen Gesellschaft sind mir sowieso viel lieber als die österreichische Titelmeierei.

Ein ganzer Ausländer im Inland, ein ganzer Inländer im Ausland, das macht eigentlich zwei. Es gibt eben keine halben Österreicher, sondern höchstens doppelte. Quod erat demonstrandum.


1 Halbe Österreicher nannte eine patriotische MAZDA Werbekampagne ihre japanischen Fahrzeuge mit Teilen österreichischer Zulieferer
2 Eine Prominenten-Klatsch TV Show des ORF (Österreichischer Rundfunk)