Zdravka Evtimova

Blood of a Mole

Few customers visit my shop, perhaps three or four people a day. They watch the animals in the cages and seldom buy them. The room is narrow and there is no place for me behind the counter, so I usually sit on my old moth-eaten chair behind the door. Hours I stare at frogs, lizards, snakes and insects, which wriggle under thick yellowish plates of glass. Teachers come and take frogs for their biology lessons; fishermen drop in to buy some kind of bait; that is practically all. Soon, I’ll have to close my shop and I’ll be sorry about it, for the sleepy, gloomy smell of formalin, has always given me peace and an odd feeling of home. I have worked here for five years now.

One day a strange small woman entered my room. Her face looked frightened and gray. She approached me, her arms trembling, unnaturally pale, resembling two dead white fish in the dark. The woman did not look at me, nor did she say anything. Her elbows reeled, searching for support on the wooden counter. It seemed she had not come to buy lizards and snails; perhaps she had simply felt unwell and looked for help at the first open door she happened to notice. I was afraid she would fall and took her by the hand. She remained silent and rubbed her lips with a handkerchief. I was at a loss; it was very quiet and dark in the shop.

“Have you moles here?”, she suddenly asked. Then I saw her eyes. They resembled old, torn cobwebs with a little spider in the center, the pupil.

“Moles?”, I muttered. I had to tell her I never had sold moles in the shop and I had never seen one in my life. The woman wanted to hear something else — an affirmation. I knew it by her eyes; by the timid stir of her fingers that reached out to touch me. I felt uneasy staring at her.

“I have no moles”, I said. She turned to go, silent and crushed, her head drooping between her shoulders. Her steps were short and uncertain.

“Hey, wait!”, I shouted. “Maybe I have some moles.” I don’t know why I acted like this.

Her body jerked, there was pain in her eyes. I felt bad because I couldn’t help her.

“The blood of a mole can cure sick people”, she whispered. “You only have to drink three drops of it.”

I was scared. I could feel something evil lurking in the dark.

“It eases the pain at least”, she went on dreamily, her voice thinning into a sob.

“Are you ill?”, I asked. The words whizzed by like a shot in the thick moist air and made her body shake. “I’m sorry.”

“My son is ill.”

Her transparent eyelids hid the faint, desperate glitter of her glance. Her hands lay numb on the counter, lifeless like firewood. Her narrow shoulders looked narrower in her frayed gray coat.

“A glass of water will make you feel better”, I said.

She remained motionless and when her fingers grabbed the glass her eyelids were still closed. She turned to go, small and frail, her back hunching, her steps noiseless and impotent in the dark. I ran after her. I had made up my mind.

“I’ll give you blood of a mole!”, I shouted.

The woman stopped in her tracks and covered her face with her hands. It was unbearable to look at her. I felt empty. The eyes of the lizards sparkled like pieces of broken glass. I didn’t have any mole’s blood. I didn’t have any moles. I imagined the woman in the room, sobbing. Perhaps she was still holding her face with her hands. Well, I closed the door so that she could not see me, then I cut my left wrist with a knife. The wound bled and slowly oozed into a little glass bottle. After ten drops had covered the bottom, I ran back to the room where the woman was waiting for me.

“Here it is”, I said. “Here’s the blood of a mole.”

She didn’t say anything, just stared at my left wrist. The wound still bled slightly, so I thrust my arm under my apron. The woman glanced at me and kept silent. She did not reach for the glass bottle, rather she turned and hurried toward the door. I overtook her and forced the bottle into her hands.

“It’s blood of a mole!”

She fingered the transparent bottle. The blood inside sparkled like dying fire. Then she took some money out of her pocket.

“No. No” , I said.

Her head hung low. She threw the money on the counter and did not say a word. I wanted to accompany her to the corner. I even poured another glass of water, but she would not wait. The shop was empty again and the eyes of the lizards glittered like wet pieces of broken glass.

Cold, uneventful days slipped by. The autumn leaves whirled hopelessly in the wind, giving the air a brown appearance. The early winter blizzards hurled snowflakes

against the windows and sang in my veins. I could not forget that woman. I’d lied to her. No one entered my shop and in the quiet dusk I tried to imagine what her son looked like. The ground was frozen, the streets were deserted and the winter tied its icy knot around houses, souls and rocks.

One morning, the door of my shop opened abruptly. The same small gray woman entered and before I had time to greet her, she rushed and embraced me. Her shoulders were weightless and frail, and tears were streaking her delicately wrinkled cheeks. Her whole body shook and I thought she would collapse, so I caught her trembling arms. Then the woman grabbed my left hand and lifted it up to her eyes. The scar of the wound had vanished but she found the place. Her lips kissed my wrist, her tears made my skin warm. Suddenly it felt cozy and quiet in the shop.

“He walks!”, The woman sobbed, hiding a tearful smile behind her palms. “He walks!”

She wanted to give me money; her big black bag was full of different things that she had brought for me. I could feel the woman had braced herself up, her fingers had become tough and stubborn. I accompanied her to the corner but she only stayed there beside the street-lamp, looking at me, small and smiling in the cold.

It was so cozy in my dark shop and the old, imperceptible smell of formalin made me dizzy with happiness. My lizards were so beautiful that I loved them as if they were my children.

In the afternoon of the same day, a strange man entered my room. He was tall, scraggly and frightened.

“Have you… the blood of a mole?”, he asked, his eyes piercing through me. I was scared.

“No, I haven’t. I have never sold moles here.”

“Oh, you have! You have! Three drops… three drops, no more… My wife will die. You have! Please!”

He squeezed my arm.

“Please… three drops! Or she’ll die…”

My blood trickled slowly from the wound. The man held a little bottle and the red drops gleamed in it like embers. Then the man left and a little bundle of bank-notes rolled on the counter.

On the following morning a great whispering mob of strangers waited for me in front of my door. Their hands clutched little glass bottles.

“Blood of a mole! Blood of a mole!”

They shouted, shrieked, and pushed each other. Everyone had a sick person at home and a knife in his hand.

David Rosel

Beautiful Mercies. The Toothbrush and the Truth

With a PhD in covert masturbation theory I grappled too with florid fourteen year old fantasies of rock stardom with all the hair not straight enough cock not big enough and my slow     insipid     marginal self I traveled out via clandestine air guitar and pissy pretentious poems all the grand themes courtesy of my fourteen years.           White.

All the parties I didn’t go to the rights of passage not passaged the ferment not fury and who was it that wrote of wet cement serious books read in corners without understanding have you ever read one hundred years of solitude in a tree hoping someone would say heh     why are you reading one hundred years of solitude in a tree (no one did) just my mother consulting the relevant texts concerning adolescent angst eight point answers and her love had me at various times a homosexual heroin addict and hermit why can’t he be like the other good for nothing sons and daughters who don’t have to gently toil behind the news-agency counter and I alone am privy to the secret as to why Miss Marigold keeps her coppers and to whom was I thinking when catching the last tram home glumly     strangely     sadly watching the birds running senseless around the spire rocketing and darting as if their house was on fire but mine was without noise just the sallow reflection of a boy on the tram.           Pallor.

My first love the first to agree more than thrice the first to write me bad poetry and the first to share under-age public delights in humid basements perused you gobbling teenage drugs and not without small measure of pride playfully endured the policeman sent to search and scare us in the launderette by your mother Mother the Captain of your house and whom in her sinking ship has of four children two of shadowed slinking schizophrenia including you     my first     sour     love and your brother of concave chest and square nipples and another of whom being strangled by his own vomit navy blue skivvies from myers screamed on the train hiding in antique stores and wading through the city fountains not on new year’s eve and I was carried along gutlessly without remorse my mother tells me you are now with the pentecostals.           Fantastic endings.

Hopeful that leaving the dough would furnish both women and guile I only gazed upon sex in the right places with shallow exception in the railway caboose beside the shared-house toilet down and out in london not five minutes from mum and dad in the good suburbs     together my good manchester mate and me embarked upon the whole spectrum of mini-rock pop cliché only badly five gigs and everyone said we had an excellent drummer and yet I persevered alone with amateur bedroom melodies in keeping with my hair and the dole and lustful longings in my late teens.           We could have been something.

But most of all – I am possessed by you.

From the moment of our first toothbrush bought at 7-11 to your bed that squealed and wheezed like a good hearted asthma attack to holding a bowling ball in my left hand at the market and with you smiling in answer without a word when I said truly deeply my hands gripped in indulgence avocados coffee orange juice and bread crumbs in your sheets gliding blithely through galleries of paintings instantly forgotten     I knew because of the piss sobbing all over my feet at the airport toilet because I told Angela no you don’t know how I feel because of leaving sweaty pubs on Saturday nights in search of anonymous phone-booths to hear your crackled voice to rampant jealousies and jumping with glee through the fountains at Kings Cross at another phone call long distance love and every moment     fragment     particle and blissful shrapnel of the night of your return.           I still un-wrap your every letter.

And to South America you took me.
On flight we gazed deaf dumb and blind upon the Andes below like giddy school children and masses of smashed bluestone and not until the damp evening had fallen had we figured our lodging more bordello than hospice to the caricature crescendo of wailing and piercing oooh’s aaaah’s mmmmm’s si señors SI SEñORS SI SEñORS! and the laughless lustless Lima ladies to Zultahn the jolly German backpacker scouring the streets of Potosi for a secretive sedative to stash his beloved cat past the airport x-ray machine and through clouds walked three days over jungle mountains and lush gorges and dreams unaffected by gums stuffed with coca leaves and spittle at three thousand four hundred and ninety five feet above sea level on our way to Machu Picchu to shoe-shine boys plundering my sandled feet and bulbous bawdy baroque churches dripping in fairy-tale gold and fantastical figures of polychromed saints moaning and groaning in ecstasy with lunatic longing and the soft sound of old men clattering nonchalantly on archaic typewriters gently toiling under the white blazing sun on Plaza de San Sebastian.           Letters for lawyers and lovers.

Of our two children; the sweetest of accidents.

Of the dishes the washing the lunches laboured at six in the morning and the quiet humble still-life fixed in my mind of your uncertain smile from your first goal your first fish your first swing and so too son the cuts and stitches and your lazy arse trapped in the teeth of the escalator oh we can laugh about it know and sister daughter wondrous child the nappies the tantrums the hours by the cot and in every cliché is nourished a beautiful truth     “da”     the first of steps pedals and ridiculous dress-ups and when today as in every work-day I park my car and you both scream in anticipation spinning madly by the back door for your dad        and of all the best things I think the best thing for now is not the doing but the seeing the seeing you on the couch laughing with full heart and wet eyes at stupid TV and the way you dance when we’re not looking (I’m sorry my love we do look it’s a promise we break because we love you) and anyway the dance you dance is done with preposterous care and chewing-gum in hair getting lost at school fairs and at fat people you still stare           I am your father                    I am a father.

So it seems I have in fact done well all the ordinary things in life     our neighbours really are called Norma and Clive the mortgage the office and a godawfullemontree and with fondness we chuckle slightly at crimes not so heinous listed lovingly by our neighbourhood watch committee committed by criminals destined never to make the most wanted list or find fleeting fame on ‘crime watch’        so it’s ok to laugh and even not to laugh cause we’ve had our fun and made promises when young and given up on stuff that doesn’t touch and no longer our fingers get stuck on words where the words shouldn’t be           in dumb dictionary.

I have climbed Machu Picchu
but I breathe in Box Hill
slowly and beautifully
without art
with you…

Karin Seidner

der fall laura w.

sie waren aufeinander reduziert.

wie zwei tiere, die zeitlebens willkürlich miteinander in einen käfig gesperrt worden waren und keine andere wahl hatten.

das war nicht über nacht geschehen und die umstände hatten es vielleicht erfordert.

eine glaubte die andere genau zu kennen, in jedem augenblick zu durchschauen, dennoch nahm das stumpfe, fixierte interesse aneinander nicht ab, blieb als der einzig lebendig-verbindende funke zwischen ihnen bestehen.

sie waren durch zur sucht gewordenen gewohnheit und misstrauen geschürt von gegenseitiger abhängigkeit untrennbar aneinander gekettet:

sibille, die tüchtige alleinerzieherin und laura, ihre wohlgeratene tochter.

nach außen unauffällig, nickten sie den nachbarn zu, grüßten auf der straße, kauften regelmäßig im selben supermarkt die gleichen waren, der alltag verlief, verdächtigungen wuchsen nur innerhalb des systems lautlos wie versteckter schimmel.

sibille, mitte vierzig, immer noch kein einziges graues haar, modischer kurzhaarschnitt, klassisches profil, gediegen gekleidet, am höhepunkt ihrer karriere, begehrenswerte frau.

gleich nach der scheidung hatte ihre tochter aufgepasst, dass sich der mutter kein fremder mann näherte, sie hatte ihren vater sehr geliebt, später hatte sie hin und wieder gefragt, ob sie nicht mit jemandem ausgehen wolle, mittlerweile war das thema tabu geworden.

es wurde überhaupt immmer weniger miteinander gesprochen, war es aus dem gefühl heraus, einander auch ohne worte zu verstehen oder aus einer wachsenden feindseligkeit, das konnte später niemand sagen.

sibille war stets eine sehr besorgte mutter gewesen; anfangs hatte ihr exmann es sogar rührend gefunden, wie fixiert sie auf das kind war, wie sie jede regung der kleinen beobachtete, bei jedem geräusch von ihr hochfuhr und besorgt nach ihr schaute, dann wurde er missmutiger, als er bemerkte, dass sie ihn kaum an seine tochter heranließ, so tat als könne er mit ihr nicht umgehen, als wäre er nicht der vater.

er hatte ihr das nicht nur einmal vorgeworfen, es hatte aber nichts verändert; seit der geburt der tochter war sibille ihm immer fremder und ferner geworden, was ihm früher an ihr charmante sprödheit zu sein schien, war jetzt unbarmherzige härte und pure abweisung geworden.

als laura noch ein baby war, hatte er vieles an seiner frau akzeptiert, gemeint, dass sich eine ehe mit dem ersten kind eben grundlegend verändere, dass sibille mit der neuen situation verständlicherweise überfordert wäre und dass sich bald alles wieder einrenken würde; alle seine freunde argumentierten so und er stellte sich darauf ein, doch seine geduld wurde auf eine harte probe gestellt.

wenn sibille ihn einmal mit laura alleine ließ, gab sie ihm nicht nur ganz genaue anweisungen, sondern erklärte ihm auch eindringlich, worauf er genau zu achten hätte und fragte ihn anschließend bis ins kleinste detail nach ihrem verhalten aus als wäre sie ihm gegenüber vollkommen misstrauisch.

später als laura schon größer war und er fand, dass sie jetzt in den kindergarten gehen sollte, wehrte sich sibille beinahe hysterisch dagegen mit – wie ihm schien – fadenscheinigen ausreden und bewachte sie weiterhin tag und nacht.

vergeblich versuchte er mit ihr zu reden, schließlich konnte er die situation nicht mehr ertragen, seine frau hatte sich ihm ganz entzogen, an seine tochter ließ sie ihn nicht heran, er spielte keine rolle mehr in ihrem leben und zog die konsequenzen.

es blieb für ihn und die tochter unklar, wie sibille zu dieser situation stand und ob sie sie vielleicht sogar absichtlich herbeigeführt hatte.

laura hatte die überfürsorge ihrer mutter nie als solche empfunden, sondern hatte sich von ihr vielmehr ständig beobachtet und überwacht gefühlt als wäre sie ein komplexes ding, das erforscht werden sollte oder ein versuchskaninchen, an dessen fortschritt man aus rein wissenschaftlichen gründen interessiert ist.

sie erlebte ihre mutter als gefühlskalt, ja ihre anwesenheit verursachte ihr sogar oft ein frösteln und gänsehaut, und sie erlitt ihre nähe wie ein unentrinnbares schicksal.

sibille war ihrer tochter stets viel zu nahe ohne ihr jedoch nahekommen oder ihr nähe vermitteln zu können.

laura hasste es, täglich gewogen, gemessen und fotografiert zu werden, einmal warf sie vor wut sogar mit dem blutdruckmessgerät um sich und stieg auf das fieberthermometer. die waage und das zentimetermass schienen ihr folterinstrumente zu sein.

später glaubte sie sich zu erinnern, dass ihre mutter nicht nur akribische aufzeichnungen über ihr wachstum, ihre essensrationen, ihren stuhlgang und ihre körperliche und seelische entwicklung geführt hatte, sondern dass sie von ihr als kleinkind auch regelmäßig gezeichnet worden war, abgebildet auf die art wie sie es dann in der schule von einzellern, reptilien und säugetieren im biologiebuch sah, aber sie hatte nie einen beweis dafür finden können.

als kind war sie mit ihrer mutter immer allein gewesen, sie hatten keine besucher und besuchten auch selbst niemanden, sibille ging auch nicht auf den spielplatz mit ihr; die einzige gelegenheit, bei der sie andere menschen trafen, war beim einkaufen.

auch heute noch tröstete laura sich gerne mit einkäufen, wenn sie sich schlecht fühlte. geld spielte dabei nie eine rolle, es war einfach immer genug davon vorhanden und ihre mutter fragte nicht nach.

die scheidung ihrer eltern traf sie sehr hart, von ihrem vater hatte sie sich als menschliches wesen behandelt und geliebt gefühlt und er hatte die aufmerksamkeit ihrer mutter manchmal auf sich gelenkt, sodass sie wenigstens ein paar augenblicke lang unbeobachtet spielen hatte können. jetzt, nachdem sie ihn so viele jahre nicht gesehen hatte, war sein bild verblasst, das gefühl ihm gegenüber nur noch eine vage erinnerung.

ab und zu wurde laura gefragt, warum ihre mutter nach beinahe 15 jahren trennung immer noch keinen anderen mann gefunden hätte, ob sie vielleicht frauen liebte oder ob sie an einer ansteckenden, unheilbaren krankheit litt und deshalb niemanden an sich heranließ. dann zuckte laura mit den schultern und sprach von etwas anderem.

in wirklichkeit zersprang sie innerlich fast vor wut, denn diese frage stellte sie sich tag für tag, sie war zu ihrem einzigen lebensinhalt geworden.

sie wollte wissen, was mit ihrer mutter los war, weil sie wissen wollte, was mit ihr selbst los war und sie wollte dringend mehr distanz zu ihr schaffen und hoffte, das könne gelingen, wenn ein dritter dazwischenkäme, obwohl sie eigentlich nicht daran glaubte.

sie hatte die hoffnung, dass, wenn sie alles, was möglich war, über ihre mutter erfahren würde, sie sich dann endlich von ihr lösen, sich vom lebenslangen alb befreien könnte, denn sie fühlte sich an sie gebunden wie ein siamesischer zwilling.

sie hatte noch nie mit jemandem darüber gesprochen, aber es war ihr klar, dass etwas mit ihnen nicht stimmte; vielleicht wäre wissen der schlüssel!

sibille hatte laura erst später in die schule geschickt mit der begründung, sie sei zu zart, obwohl sie robust und gesund war; es war das letzte mal nach der scheidung, dass ihr vater einzugreifen versucht hatte, aber er hatte sich nicht durchsetzen können, sibille hatte es beschlossen und fertig. stundenlang war laura schweigend am fenster gesessen, hatte darauf gewartet, die schulkinder, die sie alle nur vom sehen kannte, auf der strasse vorbeigehen zu sehen.

sie war traurig, sie war wütend und sehnsüchtig zugleich, verstand nicht, warum sie zu hause sitzen sollte, aber sie widersprach der mutter nicht.

es war nicht blinder gehorsam oder blindes vertrauen, sondern ein sich-ins-schicksal-fügen als hätte sie einfach keine andere chance.

diese haltung war ihr geblieben, oft wunderten sich ihre lehrer und lehrerinnen, wie ein junges mädchen so ernst, verhalten und verschlossen sein konnte, sie wollten sie sogar zum schulpsychologen schicken, ihre mutter war aber dagegen, meinte, es wäre nicht nötig, sie kenne ihr kind und wisse, was gut für sie sei und es wäre alles in ordnung mit ihr, in dem alter sei sie selbst auch sehr schüchtern gewesen.

laura ließ sich nie mit jemandem ein, weder mit mädchen noch mit burschen, brachte niemanden nach hause, erzählte ihrer mutter auch nie etwas von draußen, las, schwieg oder sah aus dem fenster.

sibille hatte wieder zu arbeiten begonnen als laura die volksschule abgeschlossen hatte, so weit laura wusste, war sie biologin und hatte irgendeine interessante und wichtige tätigkeit gefunden.

im grunde genommen interessierte sie das überhaupt nicht, sie freute sich immer nur auf die paar stunden nach dem unterricht, die sie alleine zu hause verbringen konnte.

nicht nur, dass sie in dieser zeit ungestört war, sie hatte eine überaus aufregende beschäftigung gefunden: sie kramte in den sachen ihrer mutter auf der suche nach dem, was sie noch nicht wusste, einem geheimnis, dessen kenntnis ihr erkenntnis und freiheit bringen würde.

wichtig war ihr auch das spurenverwischen danach und die aufregung, ob sibille wirklich nichts bemerken würde oder sie womöglich einmal entdecken könnte.

das nachspionieren war immer mehr zum erregendsten ereignis des tages geworden, auf das sie stundenlang hinfieberte, obwohl sie noch nie etwas gefunden hatte, das sie in irgendeiner weise weitergebracht hätte.

wenn sibille dann heimkam, versuchte sie die tochter über ihre erlebnisse auszufragen, erhielt aber nur sehr einsilbige antworten. wenn alles nachbohren nicht mehr half, legte sie ihr schweigend irgendeinen fragebogen oder test vor, der tagein tagaus ähnlich im wortlaut war und den laura flink und ohne je aufzuschauen oder nachzufragen ausfüllte.

was ihre mutter damit machte, wusste sie nicht, hatte sie auch nie danach gefragt, es war ihr einfach klar, dass die fragen beantwortet werden mussten. danach zog sie sich in ihr zimmer zurück und wartete voll ungeduld auf den nächsten nachmittag.

eine zeitlang hatte laura viel gelesen, sie hatte mädchenbücher, biografien, romane, sachbücher, alles durcheinander förmlich verschlungen, auf der frage nach sich selbst, nach dem eigenartigen gefühl, dass etwas mit ihr nicht stimmte, auf der suche nach einem vorbild vielleicht oder nach jemandem, mit dem sie sich hätte identifizieren können. sie hatte sogar parapsychologische werke studiert, um sich ihre seltsamen vermutungen zu erklären, doch all das hatte ihr nicht viel geholfen, außer dass sie ein paar stunden abgelenkt war von ihrer misere.

seit ein paar wochen hatte sie jetzt eine fixe idee: sie wollte dahinterkommen, welches sexuelle geheimnis ihre mutter hütete.

sie war davon überzeugt, dass die problematik hier ihren ursprung hatte, es nur galt, diese frage zu lösen, um endlich ans ziel zu gelangen.

sie fragte sich nicht, warum sie selbst mit 19 jahren noch keinen freund hatte, wo alle in ihrer klasse, die jünger waren als sie schon irgendwelche bettgeschichten hinter sich hatten, sondern interessierte sich für das liebesleben ihrer mutter, durchstöberte ihren schreibtisch nach heimlichen briefen, nach kontaktanzeigen, nach zweideutigen notizen, nach einem hinweis darauf, dass ihre mutter in einem bordell arbeitete oder in einem hotel heimlich männer empfing. sie kramte in ihrem nachtkästchen nach versteckten erotischen spielzeugen, nach verhütungsmitteln, kalenderaufzeichnungen oder fotografien.

sie fand nichts.

das einzige, woran sie sich wie wild klammerte, war das tagebuch der mutter, das sie in der kommode aufgestöbert hatte. leider enthielt es bisher hauptsächlich kommentare zu sibilles körperlichen befindlichkeiten, dem stress in der arbeit und sorgenvolle überlegungen zum verhalten und zur zukunft ihrer tochter.

die eintragungen verletzten laura jedesmal, dennoch stöberte sie weiterhin wie eine süchtige danach.

sie war sich sicher, dass ihre mutter sie ebenfalls verfolgte und hatte aus diesem grund begonnen, ein tagebuch zum schein zu führen, um sie zu täuschen, falls diese darin lesen sollte. leider erwähnte sibille das tagebuch lauras kein einziges mal in ihren eigenen aufzeichnungen und so kam es zu keiner gewissheit.

laura stand kurz vor der matura, die anderen ihrer klasse waren mit lernen und ausgehen beschäftigt, mit tratschen über den neuesten schwarm und gesprächen darüber, was man nach dem schulabschluss alles plante; sie machte nicht mit.

laura saß ihre zeit im klassenzimmer ab und verschwand dann tagein tagaus rasch und unauffällig, lief schnell nach hause, wo sie sofort mit ihrer fieberhaften suche nach irgendwelchen beweisen einer sexuellen existenz ihrer mutter begann. das konnte stundenlang dauern, zeitweise bis sibille spätabends von der arbeit heimkam, denn laura durchkämmte alles immer genauer und begann die vorgänge wieder und wieder, weil sie befürchtete irgendetwas, ein klitzekleines detail, das etwas hätte beweisen können, übersehen zu haben.

sie war wie besessen, wurde krank davon, der zwang machte sie immer nervöser, unzufriedener und unsicherer; die mutter begann im tagebuch davon zu schreiben, dass laura so schlecht aussähe, dass sie vielleicht liebeskummer hätte oder probleme in der schule, von denen sie ihr nichts erzählen wollte oder dass sie magersüchtig sein könnte, obwohl das eigentlich nicht in der familie läge, und sie sich um eine therapie für sie umsehen müsse.

laura begann daraufhin in ihrem eigenen tagebuch quasi auf die aufzeichnungen ihrer mutter zu antworten, in dem sie schrieb, wie eifrig sie tag und nacht mit maturavorbereitungen beschäftigt wäre, dass sie dabei sogar manchmal das essen vergessen würde, wie gut es ihr aber abgesehen davon ginge, weil sie so viel spass mit den klassenkolleginnen und -kollegen hätte, sie froh wäre die einen oder anderen nächstes jahr auf der uni wiederzusehen.

das manöver hatte erfolg, die muttersorge schien beruhigt, die tagebucheintragungen wurden spärlicher, leider auch immer weniger aufschlussreich. ab und zu erwähnte sibille ein mehr oder weniger erfolgreiches experiment oder stellte dessen erfolg in frage, wie auch immer, berufliches interessierte laura nicht und sie wurde langsam immer verzweifelter.

ab und zu hatte sibille laura früher gefragt, ob sie denn keinen freund hätte und ihr auch angeboten, mit ihr zum gynäkologen zu gehen, wenn sie die pille verschrieben haben wolle, hatte von solchen gesprächen aber schließlich abstand genommen, weil laura stets so vehement darauf reagiert und höchst beleidigt gefragt hatte, was sie denn von ihrer tochter denke, dass sie anständig wäre und sie solche dinge nicht interessierten. sibille war wie vor den kopf gestoßen und hatte das thema offiziell aufgegeben.

laura hatte tatsächlich noch nie mit einem mann geschlafen, die vorstellung stieß sie ab, sie fühlte sich auch nicht zu frauen hingezogen, sondern lebte ihre sexualität nur aus, wenn sie ganz alleine war, sich unter ihrer bettdecke verkroch und sich selbst streichelnd vorstellte, dass ihre mutter mit einem mann beisammen war; es war die einzige art, wie sie lust empfinden konnte und das tat sie gerne und regelmäßig, wenn auch mit wachsend schlechtem gewissen.

 

das ausmass der katastrophe war enorm, tagelang wurde nur noch von dem ereignis gesprochen. da das haus nach der explosion sozusagen bis auf seine grundmauern niedergebrannt war, konnte die ursache offiziell nie ganz geklärt werden, obwohl angeblich ein paar verkohlte hinweise gefunden worden waren.

manch einer behauptete, es sei die hübsche laura gewesen, stille wasser seien tief und sie hätte immer so einen seltsamen blick gehabt, wie ein gefangenes tier, aber die meisten bedauerten nur, dass das junge ding auf so schreckliche art zugrunde gegangen war.

man munkelte, die untersuchungen wären auf befehl von höchster stelle eingestellt worden; vielleicht sei es ein anschlag gewesen, in den jemand sehr prominentes verwickelt gewesen war oder es sollte etwas gefährliches vertuscht werden.

oder hätte es sein können, dass laura herausgefunden hatte, dass sibilles ex-mann gar nicht ihr vater war und aus lauter wut …? oder dass sie es in der gefangenschaft der mutter-tochter-beziehung nicht mehr ausgehalten hatte und …?

keiner der befragten wollte später irgendetwas von lauras seelischem zustand gewusst haben. ja, sie war eine gute schülerin gewesen, obwohl geistig oft abwesend, sonst zumeist unauffällig, ein wenig zurückgezogen, aber sie hatte auf fragen höflich geantwortet und war auch hilfsbereit gewesen.

nie hatte sie wie andere merkwürdige männerbeziehungen gehabt oder sich etwas zuschulden kommen lassen. sie war hübsch und zurückhaltend gewesen wie ihre mutter, die kaum jemals zu den sprechstunden gekommen war, es war aber auch nicht nötig gewesen.

also, sie könnten sich alle nicht vorstellen, dass dieses brave mädchen selbstmord oder gar mord oder einen anschlag hätte verüben können.

manche vermuteten auch sibille hinter dem unglück, schließlich meinten augenzeugen, der brand wäre zuerst in ihrer wohnung ausgebrochen, die meisten jedoch waren überzeugt, dass ein entsetzlicher unfall geschehen war.

es hätte natürlich sein können, dass sibille, vom gleichen wahn wie ihre tochter getrieben, hinter ihr her war – wovon freilich niemand hätte wissen können – und den druck schließlich nicht mehr ertragen hatte, es hätte aber auch sein können, dass sie von nichts ahnte und mit ihrem single-dasein einfach zufrieden war, wenigstens nach dienstschluss tun und lassen zu können, was sie wollte. Ihre arbeit schien ihr spass zu machen und sie hatte offensichtlich eine wissenschaftliche karriere gemacht.

so gab es lange widersprüchliche vermutungen, heftige diskussionen, gespielte und echte betroffenheit – ein unerschöpfliches gesprächsthema in der stadt, bis schließlich die zeit das ihre tat und die leute langsam zu ihrem alltag zurückkehrten.

 

epilog:

es blieb also ungeklärt, ob laura irgendwie herausgefunden hatte, dass sie das erste geklonte baby der welt war, der geheimgehaltene klon ihrer mutter, dr. sibille w., der begabten humangenetikerin, die jahrelang für den geheimdienst gearbeitet hatte und sich, jung und ehrgeizig wie sie war, für den gewagten versuch zur verfügung gestellt hatte.

Gerburg Garmann

Gedichte/Poems

Cum grano salis

Circe forderte leichtes Gepäck,
ohne Skrupel schasste sie heut’ Cicisbeo.
Griff die Wortfärber auf und pflanzte sie Zwergbäumen ein.
Ipecacuanha reichte sie schmallippigen Croupiers und
tadelte der Buffi kribblige Couplets, dieser und jener.
Obendrauf schlippte sie den Böttcher, coram publico.

Erblassern entzog sie Chamois und Changeant,
räusperte sich in Schlieren überm Cocktail der Schmalhänse.
Gut, dass der goldbraune Sirup der Butterblume fließt,
offen, vor Ort. Chacun à son goût.

Schmähen? Die ungelenken Croisés? Nicht länger.
Umleiten, das ist’s, die Drohne,
auf eine andere Flugbahn, Cash and Carry,
morgen, später vielleicht, hängt sie ihr
summend die Sünderglocke um.

For Cryin’ Out Loud

When the sun’s up,
even the field mouse
will cry the alarm
I just work here
and do breast strokes
to scamper away from
their grasp.

Clouds are having a field day
fit for embroidery frames,
all ready for the happy few,
their wool and yarn
threaded and prepared
for day’s tapestry work.
Up here, no one coughs ashes.

So what could go wrong
for the shoe shiners, the wizards,
the city usurpers, who is jesting
with them at this early hour?

If no plowman calls them
to their team of oxen,
if the summoning of slate-colored seas
and crazy rivers has gone out of fashion,
if balls and chains turn stagnant,

they still will wait for surreal returns
such as corn and peas or, perhaps,
fairy bread, should the weather hold
and the mouse return from sewers
or trash cans or some minor manna
without rising to scolding or laughter.

And any discord provoked by silk
and rags’ brief touching will be annulled
by stiff fingers’ running through overnight
street hair to bring back into tune
the jangled strings of cold flesh
and warm flesh, on sidewalks,
in alleys, where time and place
have lost any meaning, where one day’s
worth of misery is always to be had.

Geburah

Kräfte kreuzen sich pointenlos
im Kielwasser der Giftmischer,
die Wortkrämer machten sich
recht das Bett und sangen ihre
Leiblieder im Machbarkeitswahn.

Wohlfeile Raritäten schufen sie
im Spektakel sich ähnelnder Leeren.
Raffiniert appliziert: ihre faits divers in
den Litaneien der Namengebung.

Blindflieger schnitten
gesockelten Dichtern den Zopf ab,
ließen die Tabus ins Schlepptau
fallen, da tuschelte man
über rückläufigen Umsatz.

Wie weit tragen die Staubspuren?
Wie weit der Anstifter Stiftungen?
Und wer ließ die Bilderstürmer
knöchernd mit den Geister
Sehenden ins Kraut schießen?

Bäumchen, Bäumchen, wechsle dich,
wo raschelt’s, wenn das Herz verrutscht?
Wenn die Köpfe sich verdrehen, pierce ich
mir Tausendgüldenkraut und Doppelsterne,
die mit achthundertjähriger Umlaufzeit,
als Ermutigung in die Haut,
verdinge mich der Morgenluft,
den gebrochenen Skulpturen und
dem prallen Reigen, der die Zukunft
nicht klein schreibt.

Versonnen im feinsten Holz
empfindsamer Nussbäume
sterb’ ich nicht aus.

Kinderreim

Pferd und Stecken, goldne Eier,
hickety, pickety, my black hen,
Windes Mühlchen, denkt der Freier,
she lays eggs for gentlemen.
Sankt Anselms Gürtel auf die Leiber!

Gentlemen come every day,
zahl’n mit Geld, das wächst auf Bäumen,
to see what my black hen doth lay,
mit Kernchen, werfen sie von Zäunen.

Lorelei

But why is it she says not she’s not just?
And why is it I say not that I’m old?
– Shakespeare

Eure Sprache ergraut mich.
Wenn ich für sie aufkommen muss,
schnüre ich mir den Fischleib enger
und stülpte mich
– ach, könnt’ ich’s nur –
dem Flieder
ungepresster Worte über.

Wie meine abgenutzten Schuppen fallen sie
zu oft von euren Augen durch Balkenkälte
tief in den Fluss
der nimmermüden schönen Traurigkeit.

Einst schwirrten sie um Sommerhäuser
in Sparta und in Ithaka, unlängst
durch Trödelläden.
Wie sie, nur Tageglück erwartend,
sich willig mimten, durch Schweiss und Wein,
durch Rosse, Schilder, Zeitenwenden!

(Nicht, dass ich Gleiches hüten möchte, doch oh,
wie kalt ist’s mir inmitten blauer Blumen,
dem ganzen Flussgestaude.)

Nun müssen sie sich wund bedeuten,
sirenenklängig, in Es-moll,
an jedem Ort im anmutigen Trübsinn
schwimmend
sich wieder annabeln
dem algigen Gesang,

und sei es nur als schiefe Lettern,
die hier, wie selbst im ödsten Raum,
selbst noch dem kleinsten Fisch den Ausritt
auf dem raren Sturm nicht gern
gestatten mögen.

Das Wasser war nie leicht, entgegnet ihr,
ihr zugeschmerzten Fährmänner, und wollt
mich grad in ungekränkten Welten
kurzhaarig grau und grundlos froh
gesichtet haben.

Die Nachtigall

Süßhalsig,
mit eingeborner Mitgift,
schürt unwissend
die Sonne sie
über dünnem Eis.

Von Zweifeln ungeschlagen,
von unguten Beiklängen, und
jedwede Tonspende verweigernd,
durchmisst sie nichts, rührt

nichts auf, nur an,
im kleinen Glück
selbstgenügsamen doch
allgefälligen Gesangs,
die Nachtigall.

Christian H. Soetemann

Ontic Stories

Basic Statement: Everything is.

As there as there can get

Ray of sunlight reflected by the silver clasp of my writing board. It’s a tiny dot mirroring the presence of the sun, but it’s one evidence revealing itself. Others are more apparent, I see, like the vast amount of light coming into this room through large windows, like the pleasant warmth I feel when standing in the light mentioned above.
Others can be found, too, e. g. the solar system the earth is part of being kept in order, in process, by the sun’s being. Quite a macro-perspective, I agree, and how petty it could seem to others — me referring to the reflection on the surface of the silver clasp of my writing board.
But let’s get ontic again, and you’ll notice that the reflection on the clasp is as present as the giant sun itself. They’re both there, as there as there can get. Boy! how presence can blow me away…

Loose conception of Greenland

It’s a geographical romance, geometrical lines on maps of the world, vertical and horizontal. In between, up north, the presence of Greenland is indicated. I put my finger on the map, not completely without a sense of longing. Having never been there, I imagine icebergs and deserted vales with pretty flowers, face to face with endless white. Documentaries and pictures offer images to construct a loose conception of Greenland. Oh, you come along, all your witty self, saying, “You’ve never been there. How could you know it exists?” — and you’re right, I’m not an eyewitness. Rest assured, though, as the vales, the water and the ice don’t care for us at all. They are, regardless of us having been there or not. Even if Greenland was another crude fantasy of mine, it would at least exist as this loose conception of Greenland which I happen to have. Right, conceptions are not equal to landscapes — still, this landscape couldn’t even be amused by our thoughts on its presence. It just lies there, until something else might emerge.

Not about longing

When you lift the lid of the waste basket in the train, mounted below the window, in blunt silver, you may find objects thrown away. You follow my instructions, you lift the lid to take a look. You turn your head towards where I stand and tell me “It’s empty. There’s nothing inside.” You may not have found an object that has been thrown away, but inside, there is space. Air. Dust. Oh, I could go on… and now you’re calling me a trainspotter, of all things. You may do so — already have done — but everywhere in the world, there is something. Perhaps you won’t find what you’re looking for, but this is not about longing: it’s about being.

Woodblock morals

Did you see that woodblock too? Well I broke it in two. You may conclude I destroyed it, I say I changed the functionality. Listen, the pitch has changed, higher notes emerge when you hit the piece of wood. And is there less wood? No. The sum of matter has remained, the outcome’s changed. There is as much in the world as before. Your attempt to compare it to woodcutting does not devalue my aforementioned statement, but it’s the morals that provide a dividing line right here.

David Prater

Berlin and Lübeck

tor

thrown on cobbles like a dart
meat hooks & the future’s stake
streetside waits a stencil boxcar
an iron-bound but invisible gate

misplaced pock-marked stones
hear the rubble of some victory
tunnels to the now defending
ghosts from gore & take-home

video’s silence down the years
tap on a russian tank alphabet
denied something else besides
parade mounds viral drumming

photographs of mirrors smoke
starved of black dogs cracked
nights seven silent gateways to
an alien nation it said in a book

öd(e)

the strange tedium of roadbuilders
whacking blocks with rubber mallets
like retentive poets trimming lines

this one’s for you, björk & the umlaut
a trio abruptly vanishing from signs
like the mythical blue skies of lubeck

the wall’s bad teeth (a bracket’s braces)
holding pants & smiles up for a camera
like babies at a forced emigration

frozen in the luggage carousel of day
embittered by the slightest orange roll
like a toymaker with several splinters

strange to be singed here in similes
every silence hangs mispronounced
like my surname, it’s a beer garden

ich bin ein tourist

thank you for the compliment
ich bin ein Tourist ha ha – in
meinem eigenen Leben! access
all areas deutschland ja ja! one
tourist under a visa /short of
change/ an excuse they will kill
me upon my return thank you

for the oom-pah welcome you
rationed me like white bread I
prowl the perimeter of a new
travel zone /pecking at these
stale crumbs I fear for gretel
grows sad having realised that
this trail never did lead home

fassbar

i understand the wind observes
the overcoat of a young woman
searching her pockets by a phone

(i mistake its previous conversant)

i comprehend the logic of u-bahns
though in contemplation of diagrams
my pipes & nerve endings all jam

(i believe in mass teleportation)

i process the stubbornness of clouds
despite the forest entropy of airliners
unmoving as an iceberg or the mortar

(i possess the day’s grey charisma)

i concur with nature’s experts
seasons come like dreaded conversations
the rolling down of summer’s shutters

(i still prefer the hero’s haircut)

Silke Rosenbüchler

Vatermord

Die Schnitterin

Alle Männer mit Bart sind mein Vater. Mit dunklen Haaren und braunen Augen, gepflegtem Haarwuchs über den Wangenknochen, exakt ausgeschnitten. Ich erkenne ihn am Gang, an diesem sorglosen “Was kostet die Welt?” – Blick. Manchmal treffe ich ihn auf der Straße, in einem Geschäft, meistens aber finde ich ihn in einer Bar, leicht angeheitert, mit einer Zigarette zwischen den Lippen. Die Hand mit dem blassen Streifen am Finger fährt langsam das Longdrinkglas auf und ab. “Warum hast du dich nie um mich gekümmert?” frage ich ihn und setzte mich an seinen Tisch. Mit diesem leichtlebigen Lächeln tastet sein Blick meine Figur ab. Aus dem kleinen Püppchen mit den großen Augen ist eine Frau geworden. Jetzt habe ich auch so schöne Brüste wie meine Mutter. Jetzt bleibt sein Blick an mir haften, an mir, und wandert nicht unruhig im Zimmer umher, bis er sich im Busen meiner Mutter verfängt. Meistens sagt er dann, dass es ihm leid tue, sich nicht um mich gekümmert zu haben. Ich lächle. Ich glaube ihm kein Wort. Aber ich freue mich, dass er mit mir nachhause gehen möchte. Sonst ist er doch immer so bald weggegangen. Aber nein, jetzt kommt er zu mir. Zu mir! Mit beschwingtem Schritt zeige ich ihm den Weg. Meist ist er erstaunt, wenn er das Zimmer sieht, dass ich für ihn vorbereitet habe. Das Zimmer ist immer vorbereitet. Ich weiß ja nie, wann er kommt. Manchmal fragt er mich, was das soll, warum ich das Bett und den Fußboden mit Plastik ausgelegt habe. Dabei ist es doch so offensichtlich, dass sich Plastik viel leichter reinigen läßt als ein Teppich oder das Parkett. Wie dumm er doch ist. An manchen Tagen jedoch ist er hell begeistert, befolgt willig meinen Befehl, sich das Gewand auszuziehen und ordentlich auf den bereit gestellten Stuhl zu legen. Meine Mutter kann es nicht ausstehen, wenn er seine Kleider in der ganzen Wohnung verteilt. Manchmal sträubt er sich auch, dann muß ich ihm einen Tritt geben, einen harten, kurzen Stoß zwischen die Beine, damit er sich erinnert, warum er da ist. Er muß mir gehorchen. In meiner Wohnung mußt du mir gehorchen. So habe ich es gelernt.

Wenn er auf der Pritsche liegt und alle Riemen stramm gezogen sind, gönne ich mir eine Ruhepause, einen Campari Soda, rot und prickelnd, zu Ehren seines Besuches. Ich setze mich auf den Sessel, der genau vor dem Bett steht, und betrachte den Körper, der gebunden vor mir liegt. Ich trinke meinen Campari und denke an all die Stunden, in denen ich heimlich beobachtet habe, wie andere Väter sich um ihre Kinder kümmerten. Wie sie sie hochhoben und lachten und ihnen die Schuhbänder zuschnürten. Schau, mit dem einen Band machst du eine Schlaufe, und das andere wickelst du darum herum, siehst du, so. Ich habe dir auch eine Schlaufe gemacht, eine schöne Masche an jedem Knöchel, ist gar nicht so leicht mit diesen Lederriemen, sie dürfen ja nicht aufgehen, nicht wahr, wenn die Masche aufgeht stolperst du, ich habe es gelernt, auch wenn du es mir nie gezeigt hast. Bist du Stolz auf deine Tochter? Du bist so nackt.

Früher hast du dich nie für mich ausgezogen. Nur meiner Mutter hast du dein Geschlecht dargeboten. Damit zeige ich Mami, wie lieb ich sie habe, hast du meine Fragen beantwortet. Mir hast du es nicht einmal gezeigt. Jetzt sehe ich es. Es sieht immer ein wenig anders aus. Manchmal liegt es klein und verschrumpelt in seinem Nest aus schwarzen Haaren, manchmal ragt es steil und krumm empor, pulsiert, zeigt mir herausfordernd den glitzernden Tropfen, den es an seiner Spitze gebildet hat. Aber das ist jetzt nicht mehr wichtig. Nichts ist jetzt wichtig.

Schau mich an! Warum schaust du mich nicht an? Warum machst du die Augen immer zu? Bist du müde? Oh, diese bösen Augenlieder, die immer herunterklappen, sich zwischen uns legen und verhindern, dass du deine Tochter betrachten kannst. Diese schönen, langen Wimpern. Ich helfe dir. Du sollst nicht mehr unter der Tyrannei deiner Lider leiden. Nichts darf dich daran hindern, mich mit stolzem Blick zu betrachten, mich, deine einzige Tochter! Vorsichtig, ganz vorsichtig, damit ich dir nicht weh tue, nehme ich deine Wimpern zwischen Zeigefinger und Daumen, ziehe an ihnen das Lid hoch, hebe es auf, schwer will es wieder heruntersinken, aber das lasse ich nicht zu, ich lasse es nicht mehr zu dass du mich nicht ansiehst, mit einem raschen Schnitt trenne ich die ungehorsamen Lider von deinen Augäpfeln und werfe sie achtlos in die Porzellanschüssel. Du weinst rote Tränen beim Anblick deiner Tochter. Warum bist du damals weggegangen?

Du lachst?

Die Männer, die mir meine Mutter als Ersatz für dich gebracht hat, wollten nie, dass ich lachte. Sie wollten nicht, dass ich mich freute, wenn sie kamen. Das machte sie immer so wütend, wütend, wütend. Erst wenn ich schrie und Tränen meine Wangen entlang liefen grunzten sie und zeigten mir, wie lieb sie mich hatten. Manche wollten auch, dass ich ihr Geschlecht ablecke, wie einen Lolly. Aber ein Lolly schmeckt süß und wunderbar und nach Himbeere, Kirsche oder Orange. Ich erinnere mich noch, wie einer von ihnen ein Plastikhäutchen über sein Glied rollte, das schmeckte ein wenig wie Fruchtkaugummi. Ein ganz komisches Gefühl auf der Zunge. Ich versuchte ein wenig daran zu knabbern. Er riß mir ein Büschel Haare aus. So.

Mama hat behauptet, du bist wegen mir weggegangen – aber sie hat gelogen, Lüge, eine Lüge, eine Lüge! Weil ich so viel geschrien hätte. Aber sie wollten doch, dass ich schreie. Sie wollten es! Wenn ich lachte und freundlich war, wurden sie böse. Aber wenn ich weinte und schrie durfte ich mitspielen. Oh, ich war gut! Ich muß einfach gut gewesen sein, sonst hätten sie nicht so viele Filme mit mir gedreht, komm, ich zeig dir einen. Hier, schau, mach’ ich das nicht gut? Wenn ich sie zum Abspritzen brachte, war ich frei. Natürlich wollten sie das nicht, nicht so bald, langsam, nicht so schnell! Und ich schaffte es immer.

Sorgfältig binde ich den Arm knapp über dem Handgelenk ab. Das Abbinden der Schnittstellen habe ich im Sanitätskurs gelernt. Die Lederriemen müssen fest sitzen. Sie wurden aus hellem Leder gefertigt, nun sind sie fast schwarz gefärbt, weil ich so oft das Blut von ihnen waschen musste. Wenn sich die Hand dunkelviolett färbt, habe ich das Blut fest genug abgebunden. Der Blutkreislauf wird erfolgreich unterbrochen. Mit einer kleinen, leisen Motorsäge beginne ich, die Hand vom Arm zu trennen. Der Stumpf muß verbunden werden, solange der Schock verhindert, dass allzuviel Blut aus dem Körper fließt. Das erste Mal habe ich soetwas mit 8 Jahren gesehen, in einem der Filme, die mir die vielen vielen Onkeln mitgebracht haben. Es waren seltsame Filme, die sie mir zeigten. Filme, in denen kleinen braunen Puppen Stück für Stück die Gliedmaßen abgenommen wurden. Erst die Hände, dann die Füße, dann die Arme, dann die Beine. Damit sie handlicher wurden. Damit sie leichter hochgehoben und auf das Geschlechtsteil geschraubt werden konnten. Die Puppen sahen aus wie Kinder. Aber das waren keine echten Kinder, das waren nur Puppen, die wie Kinder aussahen. Ein Onkel hat es mir erklärt. Keine richtigen Menschen, sondern Puppen, Puppen zum spielen, so wie du eine bist. Du bist nur eine Puppe, weißt du das nicht? Puppen kennen keinen Schmerz. Eine Puppe ist vollkommen gefühllos, so wie du, mein Herz. Du mußt eine Puppe sein, weil du sonst einen Vater hättest, jemanden, der auf dich aufpasst. Dein Vater ist ein Puppenmacher, deine Mutter ein Püppchen, sieh sie dir an, wie reglos sie dort sitzt, die starren blauen Glasaugen ins Leere gerichtet, das Haar hübsch gelockt. Die rot bemalten Lippen in dem weißen Porzellangesicht sind leicht geöffnet. Schlafaugen hat sie, diese Puppe, und ein wenig gehen kann sie auch, und oh ja, oh ja bitte sagen. Das hat der Vater von der Kleinen aus ihr gemacht, der Dreckskerl, der einfach weggelaufen ist, ohne sich um seine Familie zu kümmern. Ja, mein Vater hat uns verlassen, er hat aus uns gefühllose, weiße Puppen gemacht.

Nein keine Puppe. Puppen spielen nicht. Mit Puppen wird gespielt. Und jetzt bist du mein Püppchen. Das ist doch fair, oder? Nachdem solange ich das Püppchen war? Komm, wir tauschen die Rollen, und du bist das Püppchen, das keinen Schmerz mehr fühlt und das still liegt und nur oh ja, ja bitte sagen kann.

Eiskalt liegt deine Hand in meiner Hand. Da ist noch ein wenig Schmutz unter den schief geschnittenen Fingernägeln. Die Haut der Handfläche ist trocken und rauh, aber es haben sich keine Schwielen gebildet. Schade, dass ich nicht Handlesen kann, ich hätte zu gerne gewußt, was du in all den Jahren getan hast. Ich lege die Hand mit der Handfläche nach unten auf meine linke Hand. Daumen auf Daumen, Zeigefinger auf Zeigefinger, die Handfläche meiner rechten Hand auf den Handrücken, Mittelfinger auf Mittelfinger auf Mittelfinger. In der Mitte schauen kalt deine Fingerspitzen hervor. Habe ich dieses kraftlose Ding zwischen meinen Händen wirklich je gebraucht? Mir ekelt vor den schmutzigen Fingernägeln. Sorgfältig hole ich das Schwarze unter dem Horn hervor. Mit der zweiten Hand verfahre ich wie mit der ersten. Dann lege ich beide zu den Lidern in die Porzellanschüssel. In meinem Bauch liegt ein Stein, ein schwerer Stein, der drückt gegen die Bauchdecke. Ich hole mir das nächste Stück. Stück um Stück hol ich ihn zurück.

Das ist harte Arbeit.

Endlich aber, wenn er von seinen Fesseln befreit ist: wenn er keine Arme hat, mich von sich zu schlagen, wenn er keine Beine hat, von mir zu gehen, wenn seine lidlosen Augen auf mich geheftet sind als dem einzig Wesentlichen in seiner reduzierten Welt: wenn es nur mehr mich gibt und ihn:

hole ich mir sein Herz

Behutsam schneide ich es aus dem knöchernen Käfig, der es davon abgehalten hat, zu mir zu kommen. Vorsichtig hebe ich es aus seinem Sarg, es pulsiert vor Freude in meinen behutsamen Händen, zärtlich bette ich es zwischen meine Brüste, wo es Herz an Herz ein wenig weiter schlägt.

Rot schlägt die Frucht der Erkenntnis an meiner Brust.

Du hast mich nie geliebt. Ich war nie in deinem Herzen. Nie war Platz für mich in deinem Herzen. Aber in mir ist Platz für dein Herz. Ich werde es verschlingen und es wird mich ausfüllen von innen her, so, wie es mich nie eingeschlossen hat, werde ich es jetzt umschließen.

Erst wenn es aufgehört hat für mich zu schlagen nehme ich es zu mir, verleibe ich es mir ein, mache ich es zu einem Teil von mir. So weich und warm auf der Zunge. Niemand mehr kann mir dein Herz stehlen. Niemand.

Am nächsten Tag muß ich das Fleisch und die Innereien verarbeiten, ehe alles verdirbt. Die fertigen Gerichte bringe ich zu der wöchentlichen Ausspeisung. Der Mann ist der Ernährer der Familie. Der Mann hat seine Familie zu ernähren.

Am wichtigsten ist, dass das Zimmer so bald wie möglich aufgeräumt wird. Es soll sauber und ordentlich aussehen, wenn mein Vater mich besuchen kommt. Ich weiß nie im voraus, wann und wo ich ihn das nächste Mal treffen werde. Ich erkenne ihn immer sofort, schon von weitem. Er so leicht zu erkennen. Er trägt einen Bart.

George Gott

Superior, Wisconsin 54880

Satori #0294

In Kanazawa
all I do is sleep or wake:
Sabishisa ya.

#5777

Sabishisa ya. = Ah this loneliness.


Arechi #007

I share an apartment
with Hitoshi.

Hitoshi who takes
the eyeballs
from a Picasso print
and puts them
on the bedroom wall.

So I close my eyes
and there is Picasso.

So I go to sleep
and dream of Picasso.

Hitoshi.

Hitoshi.

I like the way
you share your midnight loneliness.

It is my entrance
to your soul.

#5782


Entrentiens #001

Let us examine
a conception
and the consequence.

First there must be
a woman.

Or possibly women.

And certainly
a bowl of fruit.

Perhaps a sailor
if the sailor
is a juggler
in the daytime.

And a jaguar
when the sun goes down.

Aren’t they really grotesque?

Aren’t they really barbaric?

Aren’t they really satanic?

But in every way
‘Chacun est…

Each one is…

‘Chacun est
l’artisan
de sa fortune.

Each one is
the architect
of his own fortune.

Or
as it is often said:
‘We get what we pluck.’

#5787


Umbra #0237

Bewildered:

By what we can do
with money and power.

Make war.

When the politicians are hungry
for crime.

Make war.

There are existing values
and there are nonexisting values.

When we are bored
with debauchery.

When we are eager
for carnage.

Make war.

Opinions lead to opinions
lead to abstractions
lead to adversity.

The cost is prohibitive.

The sin is prohibitive.

No man hath the right
to establish a war
unless he is willing
to fight single handed
in truth and in falsity.

#5788


Gravity #039

Agathon speaks:

And there is love
that is completely free.

Neither using force
to conquer
nor allowing itself
to be conquered.

The soul
has knowledge
that the body
can never understand.

In force
there is no harmony.

In force
there is no charity.

In force
there is no motive
and no pleasure.

Desire celebrates
an affliction.

And there is death.

#5789

Roger Duncan

The Viewer

In front of the TV, in his inflamed-bronchial-cough-voice, Paul tells me about Carla. The way her face looks guilty when they do it. How he’s going to ask her to marry him. About work. The ink fumes that have infected his throat. The permanent black-ink-stains on his skin. And the letter from his brother Vance. The jagged writing, the smeared words that say he has HCV, Hepatitis C. And how it is strange that he didn’t telephone or visit. And the P.S-don’t-tell-Dad.

But mostly Paul tells me about myself. He tells me that I don’t care. He tells me that real-life is like another made-for-TV-movie. He tells me, “I respect your opinion. What do you think I should do”? And I say, “you have to do what feels right for you. Be the person you want to be. Write your burdens on separate pieces of paper and burn them one by one, and feel the stress dissipate.” The words just drool from my tongue like a randomly spliced Oprah-Geraldo-Donahue monologue. And it means nothing.

That was then. And now, as I am writing this, looking back on what has happened, I know you won’t like me for telling you the truth. And I know you won’t like me for letting Paul believe I was his best friend. You won’t like me for telling Paul’s Dad about Vance’s HCV. And you won’t like me when Vance attacks Paul because of this. And you won’t like me for telling you that they are both dead because they went driving in my car after I had cut the brake fluid line like I had seen done in so many made-for-TV-movies. And you won’t like me when I tell you that Paul was not fit to drive after all the murderous lies I fed him at the hospital during Carla’s surgery. And as I am writing this, my only redeeming thought is I don’t like me.

In front of the TV, Paul’s deep-croak-bronchitis-voice dribbles like annoying static into my right ear, and Rikki Lake appears on the screen. TOO FAT TO BE ALL THAT. The words are printed in bold, white, capital letters at the bottom of the screen, the white of computer paper when you hold it under a fluorescent light. The studio set is pink, richer than bubblegum pink, more like pool six-ball-pink. Below the television, in a perfectly sized slot in the wooden cabinet, the video recorder is reduced to an expensive clock. Paul’s rambling on about Carla’s curly-brown-hair, and how he calls her curly-Carla, how her breasts come wrapped in purple lingerie, her fat roll-together-legs, and her soft eyes that he can’t explain but tries to anyway. And I’m more interested in the way the digital numbers on the video morph into each other. And how TOO FAT TO BE ALL THAT appears at the bottom of the TV screen every three minutes, and as I realise this I know that…

Every three minutes a new web site is made, every three minutes a new computer virus is spread, every three minutes a woman is diagnosed with breast cancer, every three minutes a man is diagnosed with heart disease, every three minutes diabetes takes a life, every three minutes…

That was then. And now, as I am writing this, I know you won’t like me for telling you the truth. And I can’t explain why I looked up Paul’s parents phone number in the White Pages. And I am not sure why I impersonated a deep-croak-cough-Paul-voice and said, “Dad, Vance has HCV, Hepatitis C Virus. It occurs when blood or body fluids from an infected person enter an uninfected person.  It is spread through sharing needles, works, or when shooting gear, drugs. I just thought you should know. Bye”. What I do know is, it felt right, it felt like the right thing to do, it felt like the right thing to do for me. And as I placed the phone back on the receiver my teeth began to grate, my skin itched, and my eyelids tensed wide.

In front of the TV, Paul and Carla enter through the sliding door holding hands. They fall synchronously into the ripped black vinyl couch and adopt a TV gaze. Paul tells me about Carla. She accepted his marriage proposal, and her Dad is sending them to New Zealand for their honeymoon. And work. His throat is worse than ever, and he can’t get the ink off of his skin. And about his brother Vance. Vance hasn’t contacted him. And his phone is always engaged, and he must have written the letter because he was too scared to talk about the disease.

But mostly Paul tells me about myself. He tells me that even though I grew up with Vance and him, I don’t empathise with them. I break my TV stare and look at Carla. Curly-Carla-brown-hair, purple lingerie breasts, roll-together-legs, soft eyes that I cannot explain, her guilty-love-making-face. She is Paul’s construction. Paul sits crooked, scratching the black ink on his tanned skin, picking at it under his fingernails. It is on him, in him – like disease; slick-oil-melanoma’s splashed on tanned boots; onyx-crater-scabs itching up brown-legs-shorts; clumped-black-boot-polish-warts smudged over bronzed shirt-arms-collar-neck; Karposi’s sarcoma alive in his blonde-hair-cap-skin.

He tells me, still TV dazed, in his infected-bronchial-cough voice, “You know I value your opinion. Do you think I should be claiming compensation for the damage the ink and fumes at work have caused me?” And I tell him, “You have to do what is right for you. Don’t let others dominate you. Respect yourself and know what it is to be respected. Employ the art of Feng Shui to enhance the energy of your work place environment”. The words dribble from my mouth like a randomly spliced Sally Jesse-Maury Povich-Doctor Phil monologue. And the words seem so deep that they have no depth.

That was then. And now, as I am writing this, I know you won’t like me for telling you the truth. You won’t like that Carla is in the other room getting dressed. And I don’t know why the staples that train-track Carla’s spine are the most beautiful thing I have ever seen. And as I am writing this I believe this to be the closest I will ever come to caring for someone. She went through so much pain because of me, for me, and every time I see her back my teeth grate, skin itches, eyelids tense. And I know you won’t like me for telling you that this is the closest I have come to happiness in a very long time.

In front of the TV, Paul’s scratchy-bronchitis-voice buzzes like a fly around my ear, and Rikki Lake appears on the screen. MY TEENAGE DAUGHTER IS A SEX ADDICT. The words appear in bold, white, capital letters at the bottom of the TV, the type of white that bleeds out of the sides of a photocopier as it scans a page. The show’s set is pink, the pink of faded ballet shoes. Young girls dressed like sex workers brag about what they do when they paint their mouths red. Thirteen. Fourteen. Fifteen. Sixteen. Televised. Scrutinised. Demonised. Victimised. Their childhood murdered by sagging, fraudulent, flatulent mothers.

I turn my head to see Paul and his surface ink-death-stains, Carla and her love-guilt. I press a button on the TV remote control. A word in bold, white, capital letters appears at the bottom of the TV screen, the white of snow under a blazing sun. MUTE. The word controls everyone on the screen, and everyone in front. Assimilated-made-over-replica’s of the teenage girls parade conservative dresses. The children are empty. The mothers are full. And MY TEENAGE DAUGHTER IS A SEX ADDICT appears at the bottom of the TV screen every two minutes, and I think…

Every two minutes someone is cured from cataract blindness, every two minutes a woman is sexually assaulted, every two minutes a man dies from cardiac arrest, every two minutes someone is injured in a car accident, every two minutes someone attempts suicide…

That was then. And now, as I am writing this, I know you won’t like me for telling you the truth. You won’t like me for telling Paul, in the hospital as we waited for Carla’s surgery, that Vance was outside in the passenger seat of my car wanting to apologise. You won’t like me for telling him that Vance attacked him because he wanted Carla. And that Carla and Vance had slept together. And that Carla was probably infected with HCV too. None of it was true. I remember how his hands shook as he held the letter written to me, by me, with jagged, smeared Vance style words confessing all this. And the P.S.-don’t-tell-Paul. And I know you won’t like me for taking the letter from Paul’s hands, giving him my car keys, and telling him to go for a drive with Vance, knowing that neither would make it back alive. And now, as I am writing this, recalling what happened, my teeth grate, skin itches, and eyelids tense.

In front of the TV, Vance, on cue, rips the sliding-glass-door aside and pounces at Paul on the couch. Thick veined hands crush a neck. Two ink-stained-hands try to free a pulsing-red-throat. Vance’s hands shake, bulge, adrenalin-pulse. He spits bold, white, capital words into Paul’s eyes, “WHY DID YOU TELL DAD”. Carla saddles herself to Vance’s back. Curly-Carla-brown-hair whips. Roll-together-legs crush. She scratches at his eyes, screams red-faced, “LET HIM GO”, chews at ears, moans guttural threats, “MAKE YOUR EYES BLEED”. Vance’s hands unclench from Paul’s throat. He roars “AAAARRRR”!!! Charges backwards. Still back-packed to him, Carla shrills, “EEAAAHH”!!! Vance slams himself back first into the far wall. She drops, spineless. Swatted. Paul is slumped on the couch holding his red throat, wheezing for air. Vance is curled on his knees in front of Carla’s body, crying with every pore, his hands hovering over her, afraid to touch. Paul tells me in a strangled-larynx-bronchial-croak that Vance has gone crazy. And that he respected Vance’s P.S-don’t-tell-Dad. And that I should call an ambulance because he can’t breathe.

Rikki Lake appears on the screen. YOU BULLIED ME AT SCHOOL BUT NOW I’M THE ONE WHO’S COOL. The catch-phrase appears every minute, and suddenly I am aware that…

Every minute a sucker is born, every minute gets faster, every minute counts, every minute a gun is shot, every minute a child is born, every minute someone is killed, every minute…

That was then. And now, as I am writing this, I feel I did what was right for me. I had no part in the show; I was simply the viewer, passively constructing my own narrative. And now Carla is waiting in the other room to show me her guilty-love-face, and her train-track-scar-stapled-spine when I roll her over. I made it all happen. I created a feeling so intense that it killed Paul and Vance, and almost crippled my Curly-Carla who keeps me feeling alive; teeth grating, skin itching, eyelids tensed wide.