blume (michael johann bauer)

blume (michael johann bauer)

im netz

vergangenheit wie kau-gum-
-mi-t-epi-lepsie
alles zieht sich zuckend
zum anfang zurueck:

schlafzimmer meiner eltern
hier grub acht=bein tabu
fieb’r’xtrem’taet
unb’rech’nbar
drang’n nacht=schreie laermend
bis ran an mein bett
mir war so schweisz=angst
bang zerkaut‘ ich ’s gehirn
& die anderen tuer’n
fuehrt’n kalt=bloesz mich nackt
tief’rer & tief’rer
tief’rer et cetera
in den harm=schwamm=
& schlamm=
=par’lyse=’rinth=wahn

bitte!
bitte hilfe!
das licht geht nicht an!

meine finger so klamm!
ganz gelaehmt lieg‘ ich da
& warte noch d’rauf
dass die spinne
mich frasz

2016_11_chimäre_von blume (michael johann bauer)

fährten folgen, auf begegnungen

manche starben und gaben/all das, was sie besaszen/und ihr handeln hinterliesz spuren/in des handelns spuren/doch dann kamen andere/und die anderen vergaszen/schon woher sie kamen/und ihre spuren mischten/sich unter die spuren anderer/denn als manche worte nahmen/wo ihre wurzeln lagen/hinterliesz ihr handeln/deutlich ihre spuren/und ihre spuren waren wurzeln/anderer gedanken/von anderen anders/wie anderswo/gedacht//

 

blume (michael johann bauer), *29.06.1979 in schrobenhausen; ich lebe in durlach/karlsruhe. habe forstwirtschaft in weihenstephan, freising, studiert und arbeite zurzeit sehr gluecklich in einem kindergarten mit waldpaedagogischem schwerpunkt. poesie, indes, ist mein leben, meine grosze liebe: dies zieht sich stringent durch meinen all=tag.
veroeffentlichungen 
in: novelle, syrinx, dichtungsring, phantastisch!, johnny, keine! delikatessen etc.
 dazu eine autorenausgabe des dosierten lebens mit meinen texten.

Ines Windheuser

Life on Stage

She embraced him with all her might, trying to hold together what had usually been falling apart, so loosely put together by whomsoever. Only after a few long seconds took she notice of the rigidity that was seemingly suddenly driving the body, somewhere. Where? She did not know, but for sure it was not making him turn towards her as she strongly felt this falling apart impression coming back this very moment even though it was departing and returning, changing like flood and tide.

Perhaps this was one of the luckier moments, at least concerning Jamie’s awareness of the actual state of mind of the warm breathing flesh she was not desperately but the more anxiously trying to tie in her arms.

A wave of rejection hit her slim ankles, wading on grey sand. Every muscle of his body yelled at her, what he obviously was not even able to whisper. His hands, deeply sunken in the wide pockets of his khaki trousers, his shoulders expressed nothing but utmost tension, undecided whether to support the head all the way up, or the hidden hands all the way down.

„Tell me the truth. I know it anyway!“ She tried to make her voice sound softer, more soothing, more trustworthy, as though you could lean on to her shoulder and let a deep sigh flutter through the night. At the same moment she could have bitten her own fist. Anger sneaked up her throat, not really at Frank, rather at herself for being so foolish.

Frank had not moved an Inch since she had embraced him so quickly, before he could escape again.

Maybe it had been a bit too quick she thought now. Probably this was the reason for his relentless behaviour because he was going to say sorry for everything and reconsider his plans in a minute, she knew that. „Frank, why don’t we sit down for a cup of tea at your favourite restaurant and talk a bit?“

Had this been too much for him? It seemed so quite right. When you are dissatisfied you sit down and talk and then you get what you want.

Frank made no attempt to free himself from her hug. He played with the key in his right pocket and did not even look at Jamie. „Actually I was about to go shopping in advance for the next few days because I will be rather busy“

Jamie could not bear it anymore to feel his strong hard chest against hers. What was the use of keeping everything where it belonged anyway?! She took a step back. This was going to be exactly appropriate now. How many times had she spoken this sentence on stage, uncounted tragedies. This was life, so now it was going to be just as meaningful as it had always been on every pretended beam-thundering occasion. „Frank, tell me the truth!“ She stepped a bit back as to hold him away from herself so that he was in the perfect distance to make everything sound perfectly, look perfectly, sink perfectly into his mind, and his reaction should be transmitted back to her exactly as his reaction was written down in the script.

He did not seem to be keen on telling her the truth, just as she had expected it of his justly guilty mind. But where was the fleeing look of his eyes, where was the reluctance, the stammer?!

„Well,…“ he began, as though he was stating the obvious without any dramatisation, „…I am going to leave, and that is it.“

Did his eyes seem to be so closed because they were so open? The puzzlement his reaction left in Jamie drew more and more anger. Jamie felt deprived of her speech. Frank was not appealing to her in the sense of the only love of his life, instead of it he dealt with her as a person, any person.

„Come on Frank, why are you doing this to me?!“

Now he looked her for the first time directly into the eyes. She did not know whether his look made her shiver or whether a glimpse of coming to her senses shocked her with reality.

„To be honest Jamie, one of us has been sleeping around a bit to achieve whatever kind of goal. So if it was not me, it must have been someone else. And if it was not me it will for sure be me who leaves to get to America as soon as possible.“

Jamie blinked with her eyes. His look was too heavy to be able to stand it for longer than one sentence. She plucked up all her courage to look into his eyes again and yell at him in anger but she could not. His sudden honesty which was in fact not all so sudden seemed to make her just so weak, incredibly weak. And now it hurt even more to hear that she would no longer be his one and only weakness.

How do you yell at a guy that dumps you in real life? She had seen it on T.V., she had done it on stage, she had lived it there and had always considered it a fun thing to tell a good-looking guy off.

She had always found that it reduced aggression to a minimum and that it therefore prevented her from yelling at real-life-relations.

Jamie was looking for something undecided in Frank, but he was just so determined, not a twinkle of his eye, not this „I can’t stomach all this“-gesture, his hand stroking – or rather kneading and massaging his own stomach if only put into desperate enough situations like something heart wrenching.

Jamie had never been like that and in no way fully grasped it.

She was stunned by her own inability to give him the cold shoulder. All she could conjure up was some kind of indignant mood which usually made her lips turn into a rather thin line and gave her a cat-like appearance. Frank had always found that that she never hissed was about everything and now he was about to tell her that. Jamie got too confused by all this staring at each other so seriously for such a long time. Why couldn’t she kindle a single tiny glare?

„Oh Frank,…“ if she had been able to cry which she had forgotten how to do except for stage purposes, she would have cried. Instead of finding their way to her eyes, the tears got stuck in her throat.

„Yes Jamie, you won’t be able to believe it, but though we seem to have been deeply connected somehow I am going to quit this connection because it lastly did me more harm than good, which you should know best, if I am right.“

If she had known deep honest regret she would have regretted a few things now. So she cast an „I am sorry, Frank…“ into the world, knowing that this could not help it, followed by a „can I do anything for you“ which she had felt obliged to utter as a reflex because this question usually came up on stage in situations like this one though it was a meaningless offer because it had been too late for a very long time. „Are we going to see again?“

Frank thought about it. There were some questions he was asked but never answered because they made him start thinking while he was not in the mood for it and therefore his thoughts could not be finished within the time the answer was required.

Jamie fidgeted in case he was going to start something like this right now when she only wanted a simple smiling „yes, sure, what’s the prob.“. She saw a little girl, just about the age of 12 or 13, running to and fro inside herself in a slight panic. Once there had been a plan how things in relations were going to work out in the sooner or later future. There had been theories of how seduction worked and how easy-going and utterly happy lifestyle was supposed to do something that she had forgotten over the years.

Frank divided his brown-blond hair into four neat parts with his hands. His hair only stayed like this for an instant of a breath while Jamie remembered how breathtaking she had found this habit of his when she had first gotten to know Frank.

Apart from her panicking inside, she told herself that she did not care and then it was alright again.

She could part from him just as easily as she had always done it. She convinced herself with memories of all the nice and easy-going relations she had had that she did not care to see him again and that it was of no greater importance even to know whether he considered it a possibility to see one day.

But there it was, his answer, thoroughly thought through leaving his mouth with the rigid determination that drove him lastly. „We are not going to see again.“

Jamie plucked up the most serious tone of voice with the most calm base that she could find in her chest to surpass his sentence. „Let’s not stay friends or something like this either. It’s just so false, we both know it.“

„Well, Jamie, I guess I have to go now. Take Care. Bye.“

If she had turned around to watch his going she would have seen his slender but strong back she had always loved. She would have seen his hand running through his hair unconsciously dividing it into equal floating and crushing waves of thoughts. But she did not turn around to see all that for one last time. It was all in her memory denying to ever have loved.

Marianne Gaponenko

Odessa

schwarz ward ihr alle
raben-torwächter schwarz
wenn ich in den turm
um mitternacht wiederkehrte
in die arme des geliebten

zu schnee wurdet ihr alle
am morgen

Dulzinea zu Quichotte

Die zartesten und schwersten Rosen
Werden zuteil, mir und dir!

Nichts kann nun meine Worte aufhalten
Sie sind Perlen, sie rollen mir durch die Finger

Mit geöffnetem Visier
Wälzt du dich im Schnee,

Die erste Rose an deinen Lippen,
Die zweite – in der Mähne deines Pferdes,

Aus deinem Schwert wächst die dritte,
Die vierte und die fünfte in unseren Herzen

Wollen Wurzeln schlagen.
Nein! Wir reissen sie heraus
Tragen sie als Fackeln vor uns.

vogelfänger sind dein gefolge, september,
irrt getrost durch das schlafende haar der ära
an der brust – zaubermaskotten mit luft eures landes
das durchsichtige vlies auf den schultern
als gabe der frau die tut, als ob sie schläft.
redet ihr laut, verwandelt sie sich in die katze,
zögert: zerreissen oder verführen, keine
rettung von ihrem haar, das kein haar ist,
sondern der wald, der durch euch irrt,
jeden von euch nach namen nennend.

lächelt und schlaft dichtaneinandergedrängt,
ihr, durchsichtiges vlies, das selbst kam
damit die schönste über euch tanzt

Es wurden netze
nach fischen geworfen,
es wurden haare
gekämmt eine stunde
vor morgen

es wurden sterne
hinaufgezogen

eine schar von frauenarmen
flatterte über den dächern

den kieselweg hinunter
liefen schlaflose lippen der frauen

gesungen wurden namen
der geliebten am ufer
und frauenherzen hochgeschleudert,
zärtlicher als höher,
höher als leuchttürme

geküßt wurden leere
hände der geliebten.

sternenstaub an den lippen
der frauen prophezeihte
den aufgang der sonne

die faust voller schnee

das laken. dein kopf darauf –
ein farn ohnegleichen

blühe tonlos blühe aber
blühe ich flechte die decke

die decke aus atem
aus schwur und gedächtnis

gedenkend der schneeflocke
die ins auge der liebenden gerät

sie schwebt überm meer stürzt
hinab ich flechte die decke

ich decke dich zu fange das
was dich nie mehr blind macht

entschlüpfe als flöte
den eingeschlafenen fingern

deine finger frieren nicht
meine blühen weiß

Wie komisch, du
nanntest fallende
sternschnuppen
müdegewordene
schwäne

an wimpern hing
der schwache körper
des regens, rutschte
in die heissen
handflächen

im augenblick, wo
der leere krug
platzte vor trauer,
reichte das kind dem kinde
den goldenen apfel

Laß mich erzählen,
schnee machte
das gewölk verrückt,
gerettet ist der pfad,
er führt die königin
zum fischer,
zur wäscherin
– den könig,
den mund zurück
zur rose
und tau
wirft in die löwenaugen.

Es bleibt der hand nur
aus der hand zu lesen
der flügel liest aus dem
ersten besten blatt,
und immer tiefer
geht der pfad durchs herz
zum herzen wird gereicht
der becher voller schlaf und schnee

Anant Kumar

Modern Times

Das Asylantenheim geriet in Aufruhr, als Montag morgens die Mitbewohner den Bangladesher Abdul Qasim mit einem hübschen, hiesigen Techno-Mädchen sahen. Abdul Qasim, der 30 jährige Asylant aus Bangladesh, der kaum Deutsch verstand, spielte unter den anderen Asylanten wegen seiner Habichtnase den Spaßmacher. Und ausgerechnet diesen Idioten sollte das Glück treffen? Sein Glück verursachte – logischer- und menschlicherweise – bei den anderen frustrierten Männern, darunter besonders bei seinen Landsleuten, dermaßen Neid, dass Abdul Qasim in den darauf folgenden Tagen das Heim verließ. Legal oder illegal. Wir wissen das nicht.
Natürlich werden der männliche Trieb, die Geborgenheit und vielleicht auch ein wenig die Liebe bei seinem Zusammenziehen mit der hübschen Freundin eine wesentliche Rolle gespielt haben. Was Martina an ihm gereizt haben soll, darüber wird bis heute vielerlei spekuliert.

Während ihrer viermonatigen Beziehung mit diesem Asylanten soll sie einigen guten Freunden, denen man immer wieder Lebensgeheimnisse anvertraut, erzählt haben:

„Er kocht sehr gut! – Schön scharf!“
„Er ist auch scharf – ein scharfer Lover!“

Aber wie für uns bestand auch für Martina das menschliche Leben nicht bloß aus dem Fressen und dem Fortpflanzungstrieb. Sondern es gab darüber hinaus wichtigere Sachen, z. B. Kultur und geistige Nahrung. Wieviel oder ob Abdul Qasim geistige Nahrung besaß, werden wir später erfahren.
Richtig ist, dass es von Anfang an zwischen Martina Rindvieh und Abdul Qasim eine große Sprachbarriere gab. Die ersten paar Brocken Deutsch brachte ihm die Sozialwesenstudentin mit der üblichen Didaktik bei:

„Man sagt auf Deutsch…!“ oder
„Das sagt man auf Deutsch nicht!“

Oft gab es dabei Gelächter und Späße. Die Freundinnen Martinas drückten ihre Freude über seine Sprachverwirrungen und -fehler harmlos kichernd aus: „Das ist aber süß!“ oder „Das war süß!“ Und darauf Abdul Qasim mit seiner Habichtnase: „Häh! Häh! Häh! Dutsch – Ein schwer Sprache! – Sehr kompliz!“ Und er zeigte seine Zähne weiter, die ein beachtliches Lob bei Martinas Freundinnen fanden. Martina und ihre Freundinnen demütigten jedoch Abdul Qasim nicht wegen seiner Fehler oder schlechten Aussprache.
Sondern sie sagten: „Aber man kann dich verstehen.“ Jede von ihnen war auch mit der wissenschaftlichen Feststellung Abdul Qasims einverstanden, dass „Dutsch“ eine sehr schwere Sprache sei. Die Marlene sagte darauf:
„Gott sei Dank, dass sie meine Muttersprache ist. –- Komische Grammatik!“

Aber irgendwann wurde Martina Rindvieh all dieses langweilig und manchmal zuviel. Und analog vermehrte sich ihr Verlangen nach der eben erwähnten geistigen Nahrung. So lernte sie zufällig auf Juttas Fete einen Engländer kennen, der sehr gut Englisch sprach und schon bei der ersten Begegnung anfing, Martinas Abitur-Englisch zu verbessern. Dabei ermutigte er sie immer wieder. Mal erklärte er ihr den Gebrauch eines Begriffes. Mal erklärte er ihr, wo man was in England sagte. Dabei kamen sehr witzige Sachen raus, zum Beispiel, dass die Iren nicht „Fucking Shit“ sondern „Focking Shait!“ sagen. Und dabei blieb Mike ein bescheidener Gentleman mit seinem sich wiederholenden Kompliment: „But your English is pretty good!“. Das war genau, wonach sich Martina in den letzten Tagen sehnte. Ihre Stimme wurde weicher und süßer, und sie sagte immer wieder wie eine Lady: „Thank you!“ Und der Gentleman darauf: „You are welcome!“ Der Abend wurde süßer und länger. Händchen wurden gehalten und zärtlich gestreichelt. Man sang die wehmütigen Phil Collins-Lieder mit. Als frühmorgens Martina mit schlaf- und romanzetrunkenen Augen in die Wohnung eintrat, wartete Abdul Qasim mit blutunterlaufenen Augen auf sie. Ein wenig nervös und noch mehr erbost. Es gab zwischen den beiden Krach, der sich weiter zuspitzte. Martina wollte sich aber sofort zum Schlafen hinlegen und vom süßen Abend weiter träumen. Und der Bangladesher wollte es vorher mit ihr treiben. „Nein! Hände weg! Nur das hast du in deinem schmutzigen Kopf! Du Schwein!“ Gekränkt musste sich Abdul Qasim zurückziehen.

Schon am zweiten Tag brachte Martina den Mike in ihre Wohnung. An dem Abend tranken alle drei Tee, und es wurde sich auf Englisch unterhalten. Das Gespräch wurde durch Abdul Qasim noch witziger, weil er wie gewöhnlich ein wenig Englisch mit starkem „Indischen Akzent“ sprach. Dauernd fragte der Mike: „Sorry, what?“ oder „Excuse me?“ Und die Martina übersetzte die Aussprache Abdul Qasims weiter, sagend: „He has a strong Indian accent!“ Und der Gentleman sagte einverstanden: „Yes! You are right! I had a friend from Bombay in Manchester who spoke like him!“ Die Gespräche über die documenta-Kunst sagten dem Asylanten nichts. Er langweilte sich dabei und wurde allmählich noch eifersüchtiger. Ihm wurde die bevorstehende Gefahr klarer, die ihre Krönung darin fand, dass beim Abschied Martina den Mike fest umschlang und küsste.

Zum ersten Mal weigerte sich Abdul Qasim an jenem Abend zu kochen. Er warf ihr sogar vor: „Du! Warum nicht kochen?“ Martina versuchte vergeblich das mit ihren anderen Arbeiten auszugleichen. Der Zank wurde diesmal schlimmer. Die beiden fingen an, mal „Eure Kulturen“ und mal „Die deutsche Kultur“ schlecht zu machen. Irgendwann sagte der Mann zu der Frau: „Du, deutsche Hure!“ Wir sollten besser die Deutschlehrer fragen, um genau zu wissen, warum man in einer Fremdsprache die Schimpfwörter und Liebeswörter unbedingt und schnell lernen möchte. Mit dieser Bezeichnung hatte es aber der Sozialwesenstudentin gereicht.

„Raus! Pack Deine Sachen und raus!“ brüllte sie ihn an.

Der Asylant raus und der Gentleman rein. Und damit verwandelte sich das Techno-Mädchen Martina in die Lady Martina. Jean Pascale-Kleidung wurden vom schwarzen Kostüm und die Buffalos-Schuhe von eleganten, hochhackigen Schuhen ersetzt. Man sah das Paar regelmäßig in Theater und Oper. Die Gesprächsthemen waren nicht Clubnews und Hitliste sondern die neueste Inszenierung der Dreigroschenoper oder das neueste Buch von John Grisham. Sie zog sich von vielen alten Bekannten und Freunden zurück. Dafür wurden neue Freundschaften geschlossen. Die Studienanfängerin, die die Studenten meistens in Caféterien sahen, besuchte nun die Vorlesungen und Seminare regelmäßig, und eifrig beteiligte sie sich an den Diskussionen. Diese Metamorphose irritierte einige Mitstudenten, alte Bekannte und Freunde. Dafür wurde ihre Beziehung zu ihren Eltern besser.
Ihr Vater, ein Gastwirt in Kaufungen, hatte sich tierisch aufgeregt, als er von Martinas Affäre mit Abdul Qasim erfahren hatte. „Es gab keinen anderen Mann als diesen Asylanten!“, soll er wütend seiner Frau gesagt haben. Die neue Geschichte von Martina ließ ihn wieder ruhig atmen. Erfreut hatte er seiner Tochter sein altes und sich selbst ein neues Auto geschenkt, damit Martina die Eltern leichter und öfter besuchen konnte. Mike und Martina. Martina und Mike. Es war doch jetzt schöner und besser.

Es war doch jetzt schöner und besser. Und dieses Jetzt dauerte ein halbes Jahr. Nach einem halben Jahr hat sich Martina von Mike getrennt. „Es waren halt zu viele kleine Dinge, die sich auf Dauer aufgestaut hatten. Und ich konnte dann alles nicht mehr ertragen! – Aber mehr möchte ich nicht darüber reden. Gut, dass es vorbei ist!“, und ähnliches sagte sie über die neueste zu Bruch gegangene Beziehung. Nur ihrer besten Freundin, der Sibylle, ist es gelungen, an einem späten Abend im Rausch aus Martina darüber etwas ganz Prickelndes herauszukitzeln. Es waren Zisseltage. Sibylle war lange solo. Und Martina war jetzt solo geworden. Zur Zeit hatte sie keinen Bock auf die Männer. Vieles unternahmen die beiden Freundinnen zusammen.

Gibt es einen Mensch ohne Neugier? Vielleicht in Indien! Da soll es Yogis geben. Sollten wir sie auch mit Menschen gleichsetzen? Das bleibt den Lesern überlassen. Auf jeden Fall gehörte Sibylle zu denen, die gerade das Gegenteil von diesen gleichmütigen Yogis bilden, was die Neugier und das Aufregen anbelangt. Ein männliches Verbrechen in Saudi Arabien aus der Tageszeitung reizte Sibylle dermaßen, dass sie besonders an jenem Tag, an dem ihr diese Nachricht begegnete, alle Männer – sogar die Deutschen – voller Verachtung und Wut ansah.

Also, es war ein Tag des Kasseler Volksfestes. Die beiden Freundinnen liefen angetrunken und heiter umher. Man wollte seinen Spaß haben. Als der Abend fortschritt, waren die beiden mehr oder weniger besoffen und fingen an, die Männer und die Männerwelt zu verdammen. Martina wurde lauter und Sibylle fing an, sie weiter zu kitzeln: „Du hast doch in der letzten Zeit mit Männern aus allen Weltecken zu tun gehabt! Hi! Hi! Hi! – Oder?“ Darauf äußerte Martina besoffen über den Asylanten aus Bangladesh: „Er war dumm. Aber er f… sehr gut! – Echt geil!“ Diese Äußerung bestätigte wiederholt die alte These: „Dumm f… gut!“ Danach soll sich die Martina über die Potenz des Gentlemans beschwert haben. Der Engländer hätte immer wieder in jener Kunst versagt. Danach gingen die beiden in den Erotikladen am Königsplatz, in dessen Einzelkabinen Multinationalitäten sich an Bildschirmen entspannten. Die angeheiterten Frauen amüsierten sich richtig im Spaßladen. Sie nahmen Spielzeuge in die Hand und ließen diese Geräte bewundernd kluge Sprüche ab:
‚Wozu brauchen wir denn die Männer?‘
‚Für gar nichts! Diese Dinge sind fähiger und geiler! Hi! Hi Hi.‘

Als die Insassen der Erleichterungskabinen dieses Gelächter hörten, öffneten sich auf einmal zwei, drei Türen in der Hoffnung auf Live.

Aber was geschah inzwischen dem Asylanten? Abdul Qasim, nachdem er von seiner deutschen Freundin in den Arsch getreten worden war, musste zwangsläufig ins Asylantenheim zurück. Da übernahm er von jetzt an seine verdoppelte Rolle als Spaßmacher unter den anderen Flüchtlingen. Seine Habichtnase als Spottschau hatte er sowohl den Männern als auch den Frauen weiter anzubieten. Noch witziger und würziger für die Männer wurde sein neuestes Abenteuer, dass er von einer Frau rausgeschmissen worden war. So blieb Abdul Qasim weiter ein Opfer für die Unterhaltung der anderen traurigen Schicksale. Sie amüsierten sich endlos über ihn und ließen Sprüche raus, z. B. der algerische Junge wiederholte dauernd:
„Hey! Abdul Qasim! Warum rausgeschmissen – du – das Mädchen? Dein schön Nase oder was?“ Abdul Qasim duldete alles. Er war in tiefe Depressionen geraten. Verständlich. Aber seine Depressionen hatten wenig mit dem üblichen Trennungsschmerz zu tun. Jetzt packte ihn die Angst vor der Abschiebung von neuem.

Viele von uns wissen Bescheid, dass in Deutschland die Asylsuchenden während ihrer Verfahren ihren Wohnbezirk nicht verlassen dürfen. Uns ist auch bekannt, dass viele es trotzdem tun. Mit oder ohne Erlaubnis. Einige werden erwischt. Viele nicht. Viele werden dafür bestraft. Und selten kommt einer mit Hilfe eines wirklichen oder erfundenen Grundes ohne Strafe raus. Abdul Qasim gehörte zu denen, die leider erwischt werden. Er verließ zweimal seinen Wohnbezirk. Und beide Male wurde er von der Polizei ertappt. Das erste Mal hatte er Glück. Er sagte dem Richter, dass er von diesem Gesetz nichts wusste und sein einziger Freund und Landsmann auch als Asylant in Hamburg wohne. Damals wurde er mit einer Warnung entlassen. Beim zweiten Mal hatte er Glück im Unglück. Der Tag, an dem er vor Gericht vorgeführt wurde, stand zu seinen Gunsten. Der dicke Übersetzer, der in der Stadt ein Fernsehgeschäft hat und gewohnheits- und geschäftsmäßig ununterbrochen nur ans Geld denkt, hatte an diesem Tag Durchfall. Und gezwungenermaßen wurde die Philologin aus Indien, die mehrere Sprachen des indischen Subkontinents beherrscht, als Ersatz bestellt.

Sawitri, die ihr Leben den Sprachen und der Literatur gewidmet hat, genießt einen widersprüchlichen Ruf auf dem Campus. Von einigen wird sie stets für ihren Fleiß, ihre Intelligenz und Hilfsbereitschaft gelobt. Und einige finden sie arrogant. Sie soll ihren Freund aus ihrer Wohnung rausgeschmissen haben, nur weil er sie eines Abends aus bloßer Neugier zu viel über die indischen Kühe fragte. Sie erzählte das Claudia am nächsten Morgen und als Schluss sagte sie weiter irritiert mit dem amerikanischen Akzent: „Fuck it! Who cares!“ Danach unterhielten sich die Kommilitoninnen miteinander über die komische Inderin.

Das Amtsgericht war neu für die Akademikerin, und die Justizatmosphäre voller Rechtsanwälte und Klienten wirkte ein wenig einschüchternd auf die Studentin. Ihr kam es vor, als ob dieser Tempel der Justiz ihr auch irgendein Verfahren anhängen würde. Na ja, sie dachte an den Stundenlohn von DM 75, –, und dann ging es ihr wieder besser. Kurz vor dem Verfahrensbeginn kam Abdul Qasim aus der Zelle, vom Sicherheitspersonal begleitet, und sah Sawitri. Gewohnheitsmäßig faltete die Inderin ihre Hände zusammen, und sie tauschten die Begrüßungen. Absichtlich oder unabsichtlich, ließ Abdul Qasim eine bewegende Verszeile eines klassischen Dichters Indiens fallen, sobald er erfuhr, dass seine Dolmetscherin eine Hindu ist. Diese Zeile ist humanistisch auch im Sinne von Nathan dem Weisen und heißt: „Religion lehrt uns nicht gegenseitige Feindseligkeit!“ Der Dichter dieses Textes, auch ein Muslime, gehört zum Kanon der indischen Poesie, und dieser Text genießt den Status der Nationalhymne Indiens. Die Intellektuellen – wenn auch manchmal heuchlerisch – nehmen ständig Referenz auf ihn. Sawitri, die als Abiturientin in Indien immer wieder dieses Lied mitgesungen und es während ihrer langjährigen Europaverfremdung fast vergessen hatte, wurde von Abdul Qasims Satz ergriffen und aufgewühlt. Und der Mann, der vieles im Leben mitgemacht hatte, sah eindeutig die Wirkung seines Spruches auf die Studentin. Als Sawitri ihn fragte, woher er diesen Spruch kannte, log er sie notgedrungen an, indem er ihr sagte, dass er ein großer Fan von Allama Iqbal, dem Dichter, wäre. Dann wurde das Gespräch von den Polizisten abrupt unterbrochen. Sawitri war sehr bewegt und innerlich schwor sie: „Für Dich werde ich etwas tun, Bruder!“ Äußerlich sagte sie ihm jedoch laut auf Deutsch: „Ich kann für Sie nichts tun. Ich bin bloß Ihre Dolmetscherin!“ Das beruhigte die irritierten Polizisten ein wenig. Desto nervöser wurde der Asylant.

Die Verhandlung fing an. Aus seiner Akte ging hervor, dass sein Vater in Dhaka ansässig sei und ein Kleidungsgeschäft besitze. Die Anklage der Staatsanwältin bezog sich darauf. Es ließ sich durchaus behaupten, dass Abdul Qasim beide Male versucht haben soll, in Hamburg eine Geschäftsverbindung anzuknüpfen. Vehement lehnte Abdul Qasim diesen Verdacht ab. Zu seiner Verteidigung sagte er, dass die psychische Vereinsamung und Depression ihn zwangen, seinen alten politisch-verfolgten Kumpel, der in einem Asylantenheim in Hamburg wohnt, zu besuchen. Die Literaturwissenschaftlerin sah jetzt ein Argumentationsmotiv in diesem richtigen oder erfundenen Grund. Sie dolmetschte Abdul Qasims Äußerungen rhetorisch durchdacht, und immer wieder hob sie die psychischen und menschlichen Aspekte hervor. Sie brach dabei den heiligen Schwur des treuen Übersetzens, indem sie Abdul Qasims Äußerungen hie und da zu seinem Vorteil veränderte. Dabei sagte sie zu sich: „Scheißegal! Ich begehe tagtäglich Sünden!“
Der Richter sagte: „Aber es ist gesetzeswidrig und strafbar. Ich kann ihn persönlich auf der menschlichen Ebene verstehen. Aber das Gesetz lässt das nicht zu. Außerdem wurde er schon einmal vorgewarnt.“ „Wieso nicht, Euer Ehren? Sie sind doch auch ein Mensch! Stellen Sie sich mal vor – in einer Gegend ohne Sprache und ohne Gesprächspartner zu leben. Tagelang! Wochenlang! Monatelang! Was würden Sie tun?“

So wurde eine Weile hin und her argumentiert. Die Staatsanwältin war verärgert, weil sich der Richter für eine lange Zeit in seine Kammer zurückzog und dann dem Angeklagten gegen ihre Erwartung eine milde Strafe zusprach: „Zehn Stunden Arbeit in einer gemeinnützigen Einrichtung.“

Während dieser interessanten Verhandlung verstand Abdul Qasim wenig von der Sprache der Inderin. Aber ihren Eifer schon. Außerdem war er von der milden Strafe selbst überrascht, weil jeder im Heim ihn endlos geängstigt hatte, sogar Karl Heinz, der Sozialarbeiter. Draußen schaute er auf ihre Füße und überlegte irgendeine Danksagung. Beide standen eine Weile stumm. Sawitri verstand seine Gefühle. Sie klopfte ihm lässig auf seine Schulter: „Das war’s! Glück gehabt! Jetzt musst Du weiter Dein Schicksal erkämpfen.“ Es nieselte, und Sawitri ging heiter mit großen Schritten zur Haltestelle, an der sie dasselbe Lied aus ihrer Schulzeit summte, in dem die Verszeile „Religion lehrt uns nicht die gegenseitige Feindseligkeit!“ als Leitmotiv vorkam. Ein fetter Mann im schwarzen Anzug und mit einer gelben Krawatte fand die Melodie fesselnd und ging lächelnd auf die Inderin zu. Übertrieben höflich fragte er sie schmeichelhaft:
„Entschuldigen Sie, welche Sprache ist das? Sie klingt sooo schöön!“
Die Inderin hörte abrupt auf und sagte:
„Französisch!“
„Wollen Sie mich verarschen oder was? – Unverschämt!“ Erbost entfernte sich der Mann.

An jenem Tag war Abdul Qasim froh und traurig.

Aus: Die Inderin,
Wiesenburg Verlag,
Schweinfurt.

Ron Winkler

Liebesgedichte

Gehen

Gehen
mußte ich
und
ließest du
dich auch.

Kein Wort
mehr über
mußte
könnte
sollte.

Die Farben
am Fenster
unverändert.

Nur ein
Atemhauch
blickt
mir nach.

die lückenfülle

du kleine lesekäferraupe
warst schon lange vor mir
auf dieser seite,
du wußtest eher bescheid
über den tiefen sinn der worte
in meiner bibel
den ich jetzt nicht mehr verstehen muß.

wenn ich ein buch aufschlage,
dann formt sich aus fremden worten
manchmal dein name.
und die buchstaben flüstern mit deinen lippen
die laute verliebter momente.
dann kommen auch wieder die träume,
die im gestern spielen –
doch ich lese jetzt nur noch sehr selten.

als du endlich über den berg gekommen warst,
griff ich dir schnell unter die arme,
zog die splitter heraus
und
warf sie dir auf den weg,
es war so einfach.

müllerbrecht

soll ich von mir reden?
von mir werden sie sagen er
hat vorschläge gemacht
und das soll ich wer? stehn auf meinem grabstein und
von wem ist die rede?
vergessen sein will ich von allen ich wer ist das?
eine spur im sand.

die vögel sollen darauf scheissen.

flatterhaftes wesen,
samtgeschlecht,
federhafte haut

raub mir die dunkelheit in sich
zusammenfallender zustände

weichleib

lausch in mich hinunter
wiederholt

hab‘ keine angst vor hyazinthenblut:
wiege deine stimme in den schalen der kognakbeeren
und grüß den angorakater von mir.

alle meine seidenraupen fächeln dir blumen auf die stirn
weich wie gelber lumoflor
damit dir die blechkeller nicht zu heiß werden
nach einem geheimen tango.

deine haut macht milch aus meiner zunge
wenn sie sich in bagdad begegnen.

zwei sonnenuntergänge musst du noch verloben
bevor sich der monsun beschwert
über halbleer gegessene mangos.

an der windstärke miss den wasserstand.

die zigeunerin gibt dir die kleider.

Helga Schubert

Hey, Autor!
Du schreibst ein Buch?

Du suchst nach bildhaften Ausdrücken, um die Handlung perfekt zu gestalten? Dann vermeide Füllwörter. Sie schaden, verwässern, fälschen. Sie sind schwammig, verzerren die Aussage. Sie lügen.
Beispiele dieser monströsen Gebilde? Künftig, gelegentlich, ungefähr, ein wenig, eventuell, wahrscheinlich, vielleicht, sogar, ganz, bestimmt, nämlich, völlig, zweifelsohne, schon.
Erschließe dir die Werke der Weltliteratur und lerne von Thomas Mann!
Wie schrieb er im dritten Teil seines Buddenbrooks?
Der Himmel, an dem unbeweglich ein paar weiße Wolken standen, begann langsam blasser zu werden.
Einfach und verständlich. Ohne blähende, unwichtige Füllwörter.
Begriffen?
Ich wiederhole. Zusammenfassend. Klar und deutlich.
Für dich.

Wenn du künftig gelegentlich ein Buch schreibst, denke ungefähr ein wenig an diese Regel! Eventuell, wahrscheinlich, vielleicht sogar, nein, ganz bestimmt wird die Handlung nämlich völlig anders werden.
Zweifelsohne.
Glaub es mir – schon!

Bücherhimmel

Zeichnung: Kerstin Neubert

Blau, mit zerissenen Wolkenschleiern,
Überrascht er in Büchern, die
Charismatische, spannende und auch
Haarsträubende (wahre?) Stories
Erzählen. Diese Fragen: Wie ist was?
Richtig? Falsch? Warum? Weswegen?
Hoffnung oder schmerzende Verzweiflung
Ideal? Kitsch? Echte Kultur?
Möchten dringendst beantwortet werden.
Meerfarben gibt sich der Himmel.
Erdachtes, Erlebtes in sich bergend.
Letztlich – ein Schlüsselerlebnis!

Oliver Stahmann

Urlaubsrückkehr

Wir öffnen die Tür und sehen einen langen Flur vor uns. Wir gehen in das Haus hinein und stolpern über mehrere große, überfüllte Koffer. Stofffetzen blicken aus ihnen heraus. Auf der linken Seite befindet sich eine Fensterfront die Blick auf den Innenhof des Hauses gewährt.
Überall stehen Blumenkästen. Die Blumen sind verwelkt…
Auf einem Sessel sitzt ein abgemagerter Hund und versucht zu bellen. Das Bellen gleicht einem Winseln und ist alles andere als angsteinflößend, erweckt in uns eher ein Gefühl des Mitleids. Neben dem Sessel hat der Hund seine Geschäfte erledigt. Der abstoßende Geruch vermischt sich mit Prisen süßer Designerdüfte, die erst vor kurzem diesen Flur erfüllt haben dürften.
Wir gehen den Flur weiter entlang, bleiben vor einer weißen Tür stehen. Laute Stimmen und Gelächter dringen aus dem Raum dahinter an unser Ohr. Wir schieben die Spinnweben beiseite, drücken die Türklinke herunter und öffnen sie. Es quietscht und knarrt. Eine große Rauchwolke kommt uns entgegen, dicker Nebel. Wir verharren kurz, um uns an den Rauch zu gewöhnen.
Nur langsam können wir wieder etwas sehen. Wir sehen fünf Personen. Zwei Männer und drei Frauen. Die Männer sitzen auf Sesseln, die Frauen haben es sich auf einem geblümten Sofa bequem gemacht. Auf einem Tisch steht eine Platte mit Kuchen, vor jedem einzelnen ein Teller, eine Tasse Kaffee, Cognac-Gläser. Die Männer halten Bierflaschen mit Bügelverschluß in der Hand. Alle starren auf den Fernseher.
Einer der Männer gibt Kommentare zu den Bildern, eine der Frauen erläutert, die drei anderen Geschöpfe gucken neugierig, bewundernd, amüsiert. Wir blicken jetzt ebenfalls auf den Fernseher. Wir sehen: Verwackelte Bilder. Die Schärfe stimmt nicht, der Zoom geht vor und zurück, kein Schnitt, keine Schauspieler. Wir sind zutiefst gelangweilt, stellen uns in eine hintere Ecke und beobachten für eine Weile das Geschehen.
„Ja, und da waren wir auf einem Boot“, sagt der eine Mann, nennen wir ihn A1.
„Ein Candle-Light-Dinner!“ ergänzt die erläuternde Frau, nennen wir sie A2.
„Ah, Candle-Light-Dinner! Wie vornehm!“ sagen die zwei Frauen, die neben A2 sitzen, im Chor. Für uns B1 und B2.
„Ja, und teuer“, bestätigt A2 und nickt vehement mit dem Kopf.
„Aber wozu hat man Urlaub!“ erlaubt sich auch der zweite Mann, B3 zu benennen, hinzuzufügen.
„Jetzt guck mal, guck mal! Schau mal diese Karre! Mit einer von denen sind wir auch mal gefahren.“ A1 hat glänzende Augen.
„Ja, eine achttürige Limousine“, erläutert A2.
„Ah, achttürige Limousine, wie vornehm“, juchzen B1 und B2 entzückt.
„Ja, und teuer“, bestätigt A2 und nickt vehement mit dem Kopf.
„Aber wozu hat man Urlaub?“ erwähnt B3 und lacht.
„Einmal haben wir Kevin Costner in einer gesehen.“ A1 streckt seine Brust hervor und nippt an seinem Bier.
„Ja, Kevin Costner, der Schauspieler von Mad Max“, erklärt A2 B1 und B2.
„Ah, Kevin Costner, der zeugungsunfähige Scientologe“, schreien B1 und B2 gemeinsam.
„Nein, nein“, gibt sich A2 klug. „Das was die Zeitungen schreiben ist doch alles gelogen. Glaubt mir, ich habe ihn ganz dicht vor mir gesehen, er hat mir sogar in die Augen geschaut, und ich kann euch hundertprozentig sagen, das dieser Mann nicht zeugungsunfähig ist.“
„Aber wozu hat man Urlaub“, erwähnt B3 und lacht.
„Da, jetzt, seht mal: Der Gerd. Der Gerd hat gegessen wie ein Scheunendrescher.“ A1 ist über seine Aufnahmen fasziniert.
„Einmal hat er schon zum Frühstück ein großes Steak mit Bratkartoffeln verspeist.“ Das war A2s Text.
„Ein großes Steak mit Bratkartoffeln?“ wundern sich B1 und B2 gemeinsam.
„Ja, ein T-Bone-Steak mit Bratkartoffeln. Der Gerd hat gegessen wie ein Scheunendrescher.“
„Aber wozu hat man Urlaub?“ fragt B3 und lacht.
„Sind das nicht herrliche Aufnahmen“, fragt A1, obwohl ihm die Antwort egal ist. „Das ist jetzt der Blick aus unserem Hotelzimmer im 32. Stock“, erläutert A2.
„Aus dem 32. Stock?“ B1 und B2 wird schwindlig vor Augen.
„Ja, wie klein die Welt doch von so weit oben ist.“ A2 blickt an die Decke, verdreht die Augen.
„Aber das ist nun mal Urlaub“, erlaubt sich B3 zu äußern.
„Und da!“ A1 beginnt laut zu lachen.
„Das ist der Boden von New York! Wir dachten, die Kamera wäre aus, statt dessen hat sie unseren ganzen Weg vom Empire State Building bis zum World Trade Center aufgenommen.“ Auch A2 lacht.
„Das ist ja witzig.“ B1 und B2 schließen sich dem Gelächter an.
„Ja, lustig nicht wahr?“ fragt A2 noch mal Bestätigung suchend nach und schlägt sich vor lauer Heiterkeit auf die Schenkel.
„So ist das im Urlaub.“ Auch B3 grinst und wir erheben uns wieder aus der Ecke als A1 aus einer Tüte mehrere Fotoalben herauszieht und den Videorecorder ausschaltet. Wir schleichen uns leise zur Tür und stehen wieder auf dem Gang. Der abgemagerte Hund schnarcht leise vor sich hin. Wir wenden uns nach links zur Küche. Dort riecht es muffig, in einer Ecke liegt eine tote, schwanzlose Maus. Wir öffnen den Kühlschrank und sehen in das Auge einer blubbernden grünen Flüssigkeit, die sich einmal Joghurt nannte und nun mit ihren Armen nach uns greifen will. Schnell schließen wir den Kühlschrank wieder. Wir öffnen eine Dose Hundefutter für den Hund und pfeifen nach ihm. Er erhebt sich träge, springt vom Sessel, sein Schwanz deutet ein Lächeln an. Dann knicken seine Beine zusammen und er fällt um. Lautes Lachen ist aus dem Fernsehzimmer zu vernehmen.
An der Tür klingelt es. A2 stürzt hin, stolpert über den wohl toten Hund, rappelt sich geschwind wieder auf. Ein Mann und eine Frau stehen vor dem Hauseingang und geben glucksende Laute der Begrüßung von sich, überreichen A2 ein Bündel Stroh. Der Mann, unserem Schema folgend C1 tituliert, zerrt einen kleinen Hund hinter sich her und drückt A2 die Leine in die Hand.
„Hier, für dich“, sagt er. „Den alten haben wir leider eingehen lassen.“
„Ach Gott wirklich?“ A2 ist überrascht. „Das habe ich noch gar nicht bemerkt, wir sind erst seit zwei Stunden wieder hier.“
„Jaja“, sagt die Frau, C2 ist ihr Name. „Aber sei froh, dieser Hund hat nur gehaart!“
„Ja, du hast Recht! Kommt rein und schaut euch unsere Fotos an.“ C1 und C2 sind begeistert.
Wir nehmen eine große Kettensäge in die Hand, werfen den Motor an, schwingen sie um den Kopf herum und laufen in kreisenden Bewegungen den Flur zur Eingangstür hinauf. Wir erwischen den rechten Arm von C1 und dann das linke Bein von A2. Bei C2 gehen wir gezielt auf den Kopf los, der in sekundenschnelle vom restlichen Körper abbricht, wie ein Baumstamm fällt. Wir blicken den erschrockenen A2 und C1 ins Gesicht, wischen uns das Blut von den Händen und sagen den einzigen Satz in dieser Geschichte: „Ein Glück. Dieser Kopf hat nur gehaart.“ Dann greifen wir nach der Handgranate in unserer Manteltasche, ziehen den Verschluß ab, und werfen sie den Gang hinauf. Dann rennen wir schnell aus dem Haus heraus, verlassen diese Geschichte wieder und lösen uns in der Luft zu Staub auf, als hätte es uns nie gegeben.
Das Haus explodiert, die Polizei und die Feuerwehr kommen und tappen im Dunkeln: Sie wissen nicht, wer die Täter waren. Die Nachbarn, Freunde und Verwandten sind verzweifelt: „Die As, die Bs und die Cs sind immer so nette Leute gewesen. So normal.“

Guntram Balzer

Neue Texte

Österlicher Nährgrund

Man kann nicht sagen,
dass das Ei nicht geschmeckt
hätte. Nein, beileibe nicht,
denn wie sonst wäre der
prächtig kriechende
gelb-braune Nachwuchs
zu erklären (oder sind
es die Eltern), der nun
das durchlöcherte lila
(denken sie jetzt an Milka
& Mmmmmandelsplllitter
??) Stanniol-Papier verlässt
und zu meiner Freunde auf
die leimbestrichene Zeitung
hinauswandert. Wissen Sie,
so kartographiere ich Ihre
Wanderbewegungen

Untouchable Tour

Come on Baby, sagt der
Mann am Lenkrad mit
dem Revolver we go to town
und dazu nimmt er einen
Schluck aus der Schnapsflasche:
der Süden ist heiß, im Süden
kannst du gut verkaufen. Okay
es ist manchmal gefährlich aber
Bier kaufen die durstigen Arbeiter
der Schlachthöfe immer. Während
draußen die Häuserzeilen immer
schäbiger werden und Schrott in
den Straßengräben liegt, rast
der Bus die verruchten Straßen
hinunter. Du hast dir eine Papiernelke
ins Knopfloch gesteckt. ‚Ne prima
Zielscheibe,‘ brüllt einer, dann
wird alles schwarz

At Hemleys
you’ll get the entrance
into the Pleasure Dome
Barbie in Frauenkleidern
Barbie in Männerkleidern
you’ll look so nice, sagt der
Tamagotchi (jetzt in Farbe)
zu seinem Herrchen, ehe er von
einer Sekunde auf die andere in
einen differenzierten
Gemütszustand verfällt:
Bad thing, doch Vorsicht mit
dieser Stimmung, ich
bin bewaffnet, ich kann sterben lassen
ich habe eine Magic-Bubble-Gun
das Mädchen, das auf dem Stuhl steht,
zielt in die Menge, erschießt ein paar
Zuschauer und lädt dann in einer
Seifenlösung nach. Nur ein tanzender
Zwerg ist Zeuge, dem die Hände mit
Drähten gebunden sind. Er applaudiert
höflich, nickt dem urbanen Universum
mit Räubern, Wolkenkratzern und der
Freiheitsstatur zu, Babel: tausend
Zungen plappern gleichzeitig mit
hundert verschiedenen Akzenten.
Wie leicht kann man sich in der
Kakophonie von Stimmen verlieren?

Hacker

über einer leergeräumten Pizzaschachtel
hat meine Katze uriniert,
die auf der ständigen Jagd
nach der von mir geführten Maus
nicht von meiner Seite weichen wollte

Hauptsache, sie missbraucht nicht
die mit Disketten gefüllten und unbenutzten
Pizzaschachteln hinten in der Ecke,
die ich als zusätzliches ADD-ON immer bestelle:
aber unterschätzen sie nicht die Saugfähigkeit
von Pizzakarton

Ampelfrau

In Erwartung von gelbgrünen Zeichen
und gefesselt an Sitz und Bremspedal
zeigte sie mir so wunderschön ihre Zähne
beim Flanieren über auf die Strasse gemalten Streifen

ich staunte über die Stärke ihrer Kaumuskeln
und kriegte dann Lust auf einen Kaugummi
mit Erdbeergeschmack

offene zweierbeziehung

lass es uns tun sagt sie
in seiner erinnerung
tauchen autorückbänke auf
(citroën) badewannen (villeroy
& boch) heuschober (zillertal)
gebüsche (englischer garten)
fahrstühle (europa-center) intercity
(walhalla) theaterloge
(wiener burg) flugzeugsessel (jal first)
dann steigen sie in ein taxi

Tom Saalfeld

Rauhforst

Ein aufdringliches Piepen riß mich aus meinem Halbschlaf. Ich war vor den Schirmen eingenickt. Das kam öfter vor in letzter Zeit. Kein Wunder, wenn man rund um die Uhr allein Wache schieben mußte, seit fast zwanzig Jahren schon, und selbst fast sechzig war.
Aber es half nichts. Die Massedetektoren hatten einen größeren, sich bewegenden Gegenstand erfasst und ich mußte schnellstens reagieren. Vor dem oder den Eindringlingen lagen nur etwa sechzehn Kilometer Luftlinie bis zum Bunker, meinem Befehlsstand. Für eine austrainierte Truppe nicht mehr als zweieinhalb Stunden zu Fuß. Dass die potentiellen Invasoren über Motorfahrzeuge verfügten, war eher unwahrscheinlich.
Der Halbmond hatte mit seinem biochemischen Überraschungsschlag vor dreißig Jahren Nägel mit Köpfen gemacht und fast die komplette nördliche Hemisphäre in die Steinzeit zurückbefördert. Wer den neuen Anthraxstämmen nicht zum Opfer gefallen war, krepierte erbärmlich vor Hunger und Durst, weil Trinkwasser und Boden mit äußerst garstigen Viren und Bakterien verseucht waren. Nachhaltigst, denn auch mir war es erst vor wenigen Jahren gelungen, dem meinen Wald durchquerenden Pestbach durch Schilffilterung brauchbares Trinkwasser abzuringen.
Etwas Gutes hatte die ganze Misere allerdings auch nach sich gezogen. Ich war im Umkreis von hunderten, wenn nicht tausenden Kilometern das einzige Vieh auf zwei Beinen und hatte meistens meine Ruhe. Warum ich überlebt hatte? Bei dem Bunker handelte es sich um das inmitten eines Freiversuchsgeländes des forstbiologischen Instituts Zalkheim gelegene unterirdische Labor. Als die ersten Raketen einschlugen, saß ich zehn Meter unter der Erde und war durch mehrere Spezialfilter bestens geschützt. Viel besser als die Militärs und Politiker, die sich immer noch unter riesigen Bergmassiven vor Nuklearschlägen sicher wähnten und dabei die Mikroben vergaßen.
Allerdings schienen auch meine Gene besonders resistent zu sein. Ich hatte es also im Gegensatz zum Rest geschafft und war nicht gewillt, mir meinen mühsam aufgepäppelten Forst durch Marodeure und Plünderer zerstören zu lassen.
Ich schaltete das Kurzwellengerät ein und versuchte, einen meiner Gehilfen zu erreichen. Bei den vier Gestalten, die mir zu Diensten waren, handelte es sich nicht um Menschen, sondern um genetisch gezüchtete Androiden. Eigentlich nur um Abfallprodukte des Resauronprogramms, das initiiert worden war, um Dinosaurier aus fossilen Zellen nachzuzüchten. Die Genetiker hatten dabei so gute Arbeit geleistet, dass praktisch alles ausgebrütet werden konnte, vom Frosch bis zum Pseudomenschen, der fast unverwundbar und stärker wie ein Gorilla war.
Neue Proteinketten und Polymersequenzen verliehen den Andys nicht nur Riesenkräfte, sondern ermöglichten ihnen auch schneller zu denken als jeder Pentagonrechner. Wenn das auch nicht allzuviel heißen wollte.
Ich hatte Glück, Thor, mein bester Mann, meldete sich zuerst. Er trug diesen Namen, weil er der nordischen Göttergestalt tatsächlich stark ähnelte. Er war behende und kräftig und sah jeder Gefahr lachend ins Auge. Vor allem spurte er hundertprozentig. Was bei seinen Kollegen nicht immer der Fall war. Loki zum Beispiel, der Schlaueste, aber auch Verschlagenste, war nur schwer zu bändigen und hatte schon mehrmals versucht, die Herrschaft im Bunker zu übernehmen. Was ihm freilich nie gelungen war, weil die gewachsene menschliche Intuition noch immer von keinem Kunstprodukt geschlagen werden konnte. Das durfte man ihnen allerdings nicht direkt unter die Nase reiben, sonst begannen sich die Augenbrauen zu sträuben. Der wunde Punkt sozusagen, der berühmte Haß auf den Erzeuger. Schließlich war ich auch Wissenschaftler.
Doch sie brauchten mich, sehr dringend sogar, denn außerhalb des Forsts wuchs kein Grashalm mehr und meine Halbgötter mußten auch Speis und Trank zu sich nehmen. Es war mir klar, dass sie nur diese Notwendigkeit an sie band, doch welche Fesseln waren stärker, letztendlich? Liebe, Freundschaft…, nein, alles nur Schall und Rauch. Was zusammenschweißte, waren die nach Befriedigung schreienden essentiellen Bedürfnisse wie Essen und Sex. Ansichten eines verschrobenen Einsiedlers – ja, auch, aber ich hatte schon früher so gedacht, vor dem Big Bang, zumindest ansatzweise.
„Chef, wir sind gerade drüben am Ostende. Loki und Sif haben ein Tier verfolgt, größer wie ein Kalb und schneller als ein Leopard. Wir sahen zwar nur einen schwarzen Schatten, aber es war etwas Lebendiges. Schade, dass Sie uns bei der Verfolgung unterbrochen haben.“
Der gute Thor. Von wegen schwarzes Tier. Er hatte wieder mit Sif geferkelt. Wenn man Scheiße zusammenkleisterte, konnte eben kein Schokoladenpudding dabei herauskommen.
Ich will nicht behaupten, dass sie nicht zu höheren Gefühlen fähig waren, doch die romantische Lovestory hatte ich etwas anders in Erinnerung. Egal, wenn ihre eigentliche Aufgabe dabei nicht zu kurz kam, sollten sie treiben, was sie wollten.
„Hör mal zu, mein Lieber, irgendwas ist unten am südlichen Waldrand, gleich neben dem Pestbach eingedrungen. Lauf sofort los und laß alles stehen und liegen. Ich will wissen, was da vor sich geht. Wie lange wirst du brauchen?“ fragte ich Thor.
„Eine viertel Stunde. Der Auftrag ist schon so gut wie erledigt.“
Dieser Angeber. Das schaffte er nur, wenn er den Turbo einschaltete, aber, wie gesagt, sie hatten schon was drauf. Was wirklich in ihren Innereien ablief, hatte ich niemals durchschaut. Sie selber wußten es nicht genau und die Erbauer lagen schon längst unter der Erde.
Wer oder was könnte es gewagt haben, in mein Hoheitsgebiet einzudringen? In den vergangenen Jahrzehnten hatten sich genau dreimal menschenähnliche Kreaturen in meinen Netzen verfangen;degenerierte Ausgeburten, die sinnlos durch die Gegend torkelten und eigentlich nicht einmal mehr als Hominiden deklariert werden konnten. Nach einem kurzen Verhör hatte ich sie alle in die Kompostierung befördert. Eine scheußliche, unappetitliche Angelegenheit, aber eine notwendige, weil nicht auszuschließen war, dass sie mir gefährlich werden konnten.
Auf den anderen Schirmen war alles ruhig. Ich hatte insgesamt noch fünf Kameras in Betrieb. Viel zu wenig für eine Grenze von über achtzig Kilometer Länge. Doch ich mußte damit zufrieden sein. Schließlich war ich kein Elekroniker und hatte die Geräte mühseligst aus vorhandenen Einheiten zusammensetzen müssen.
Die Dämmerung brach an. Ich sah auf die Uhr. Vor fünf Minuten war Thor gestartet. In fünfzehn Minuten würde er am Einsatzort sein. Aber was tun, wenn das Ding bis dahin vor meinem Bunker stand, weil es doch mit einem dieser Schwebeschlitten unterwegs war? Meine Arsenale waren zwar gut gefüllt, weil ich bei einer meiner früheren Exkursionen auf einen verrotteten Armeelaster gestoßen war und mich vom Maschinengewehr bis zur Flugabwehrrakete mit allem hatte versorgen können, aber die endgültige Sicherheit gewährleistete das nicht, besonders wenn man sich sonst eigentlich nur auf sich selbst verlassen konnte.

Ich stopfte mir eine Pfeife und ließ den vergangenen Tag Revue passieren. Wie üblich war ich mit der Sonne aufgestanden, machte sofort einen Rundgang durch die Beete und verrichtete anschließend meine Leibesübungen. Erst danach setzte ich mich mit meinen Leuten an den Frühstückstisch. Besonders Thor pflegte einen gesegneten Appetit an den Tag zu legen und ich hatte schon einige Mühe, alle Mäuler zu stopfen.
Als ich noch allein lebte, hatte ich neben der wenigeren Arbeit jedoch auch kaum nennenswerte Unterhaltung gehabt. So waren sie zu mir gekommen wie Freitag zu Robinson Crusoe, gerade noch rechtzeitig bevor ich mit meinen Radieschen zu sprechen begann.
Nach dem Morgentee war ich mit kleineren Reparaturen beschäftigt gewesen, die sich bis in die Nachmittagsstunden hineinzogen. Dabei konnte ich am besten Loki gebrauchen, auch wenn er mir mit seinen Histörchen und Bosheiten meist schon nach kurzer Zeit enorm auf den Senkel ging. Vielleicht handelte es sich dabei auch nur um die Nachwirkungen der Tätigkeit meiner Freunde beim Geheimdienst. Denn sie waren natürlich im Regierungsauftrag zusammengeschustert worden und hatten sich ihre Brötchen mit der Erledigung unangenehmer Aufträge verdienen müssen. Komplotte, Attentate, Massenmorde – und ich mußte jetzt alles ausbaden.
Thor war unten am Bach angelangt.
„Chef, ich bin da. Bisher keine Spur von Eindringlingen. Wie soll’s weitergehen?“
Wie gesagt, er war nicht der Hellste. Ohne Zügel ging’s bei ihm nicht.
„Mein Junge, schau, so wie wir es immer im Training gemacht haben. Man sieht sich um, hält nach gebrochenen Zweiglein und Spuren im Farn Ausschau. Wenn du was gefunden hast, nimm die Verfolgung auf und melde dich wieder. Ende.“
Schade, dass ich nicht sehen konnte, wie er die Augen verrenkte. Das tat er immer, wenn er angestrengt nachdachte. Was wir Riecher oder Instinkt nannten, fehlte ihnen völlig. Alles mußte logisch, Schritt für Schritt erschlossen werden. Dadurch mied man zwar falsche Pfade, aber manchmal drehten sie sich auch nur sinnlos im Kreis, als Opfer ihrer hunderttausend Berechnungen pro Minute.
Ich schnappte draußen ein bißchen Luft und hielt die Verbindung mittels eines Handfunkgeräts aufrecht. Ebenfalls das letzte. Ein Glück, dass ich bald sterben würde, denn ohne elektronische Grundbauteile konnte auch ein Loki nichts Brauchbares zusammenbasteln.
Ich wußte, dass Thor geraume Zeit benötigen würde. Wenn es wirklich jemand geschafft hatte, bis hierher vorzudringen, war im Prinzip mit allem zu rechnen. Es konnte sich nämlich auch durchaus um militärisch hochtrainierte Aggressoren handeln, nicht nur um verkommene Subjekte, die ich im Alleingang überwältigen konnte.
Gab es draußen wirklich noch Überlebende, konnte es noch welche geben, nach der furchtbaren Attacke, die mit Sicherheit auch die Angreifer vernichtet hatte? Obwohl ich aus naheliegenden Gründen niemals größere Erkundungsfahrten unternahm, war aus fehlenden Funk- und Radiowellen zu schließen, dass es draußen nichts mehr Erwähnenswertes gab. Oder tarnten sie sich, um überraschend aus der Hüfte schießen zu können?
Thor war früher wie erwartet fündig geworden. Er schien ziemlich erregt zu sein und erstattete keuchend Bericht:
„Ich hab‘ sie, ich hab‘ sie. Die Kleine ist flinker als eine Gazelle, aber ich hab‘ sie. Es ist ein Mädchen, wohl kaum über zwanzig, bis an die Zähne bewaffnet. Und sie kratzt wie der Teufel. Ich werd‘ sie erst einmal zur Räson bringen.“
„Halt, laß das, das mach‘ ich persönlich. Bring sie auf dem schnellsten Weg zu mir, das ist am besten“, befahl ich ihm. Unter zur Räson bringen verstand er womöglich noch bespringen, der geile Bock.
Ein Mädchen also, nicht verunstaltet oder geschädigt, dem Anschein nach und bewaffnet. Da war Vorsicht geboten, das deutete auf eine Organsiation hin, welcher Art auch immer. Irgendwer hatte mich ausfindig gemacht und die Kleine geschickt, um mich auszuspionieren. Warum war klar. Das saubere Wasser, das ich dem Pestbach abtrotzte und meine Pflanzenkulturen, die auf speziell behandeltem Boden gediehen. Beides gab’s draußen nicht mehr. Oder nur in sehr großer Entfernung, im hohen Norden vielleicht, weil sich dort die schädlichen Mikroben nur sehr eingeschränkt entwickeln konnten.
Für mich konnte das nur eines bedeuten. Herausfinden, wer sie geschickt hatte und was ihre Auftraggeber für Pläne hatten. Obwohl ich mir das eigentlich auch schon so ausmalen konnte.
Nach etwa einer halben Stunde brach Thor durch den die Abzweigung des Pestbachs säumenden Schilfgürtel. Er hatte das Mädchen gefesselt und geknebelt und warf sie mir grinsend vor die Füße.
„Hier Chef! Auftrag ausgeführt, solide und hundertprozentig. Obwohl sie leicht ist wie eine Feder, hat sie mir ganz schöne Schwierigkeiten bereitet. Beißt und kratzt viehisch. So was hatten wir eigentlich noch nie. Soll ich sie etwas gefügiger machen?“
Das Mädchen wand sich tatsächlich wie ein am Haken hängender Aal. Aber ich wollte sie möglichst lebendig. Er neigte dazu, übers Ziel hinauszuschießen.
„Nein. Stell sie wieder auf die Beine und nimm ihr das Tuch aus dem Mund. Wir wollen schließlich hören können, was sie zu sagen hat.“
Thor führte meine Order aus und nahm zwei Meter hinter ihr Aufstellung. Nur zur Sicherheit, auch wenn sie noch gefesselt war und schon gemerkt haben dürfte, über welche immensen Körperkräfte mein Gehilfe verfügte. Ich sagte:
„Zuerst einmal herzlich willkommen in meiner Oase. Ich hoffe, der gute Thor hat sie nicht zu ruppig angefasst. Das täte mir unendlich leid. Aber sie müssen ihm verzeihen. Er vergißt einfach manchmal, wie zerbrechlich wir Menschen sind. Was also hat sie zu mir geführt und wie darf ich Sie ansprechen? Sie haben doch einen Namen?“
Sie erwiderte meine Frage mit einem undurchdringlichen Blick. Trotz der gerade überstandenen Strapazen schien sie in keinster Weise beeinträchtigt zu sein.
„Nennen Sie mich Tinka. Einen Familiennamen hatte ich nie. Sie können diesem Grobian übrigens bestellen, dass er sich zurückziehen kann. Ich habe den weiten Weg nicht zurückgelegt, Dolan, um Sie umzulegen“, antwortete sie schneidend.
Dolan, sie kannte also meinen Namen. Das fing ja gut an. Aufgeflogen wie ein drittklassiger Heiratsschwindler. Ob das Täubchen allerdings wirklich wußte, von wem sie gekeschert worden war? Ich sagte:
„Das hoffe ich, Tinka, das hoffe ich. Das gilt selbstverständlich auch für mich. Ich bin weit und breit berühmt für meine Gastfreundlichkeit. Thor, du kannst tatsächlich gehen. Tinka scheint für heute genug von dir zu haben.“
Er verschwand auf meinen Wink hin, und ich führte meinen Gast in einen von Waldreben umrankten Pavillon.
„Wollen Sie sich erfrischen, etwas essen oder trinken? Sie machen nämlich schon einen ziemlich ausgezehrten Eindruck. Wenn ich an die ganzen Strapazen denke, die hinter Ihnen liegen, wird mir ganz übel“, stellte ich echt besorgt fest. Sie sah bei näherer Betrachtung wirklich nicht gut aus. Dünne Beine, hohle Wangen und überall Striemen und Narben. Die Augen zeugten allerdings von einem unbeugsamen Willen. Logisch, sonst hätte sie es nie bis zum Forst geschafft.
„Ein Schluck Wasser würde reichen. Meine Energiewaffeln sind noch nicht verbraucht. Ihr Thor ist doch kein Mensch. Ich tippe eher auf Resauron. Erstaunlich, dass noch immer welche in Betrieb sind“, antwortete Tinka schon etwas unbefangener. Ich drückte ihr eine große Schüssel Wasser in die Hand und sagte:
„Tja, die werden uns alle noch überleben. Mein Glück, denn meine Tage sind gezählt und wer würde meine Arbeit sonst fortsetzen. Auch wenn sie noch so viele Schwächen haben, ich kann nicht mehr auf sie verzichten, auf keinen Fall.“
Tinka machte eine abwertende Handbewegung.
„Sie armes Schwein. Derartig auf minderwertige Plastikprodukte angewiesen zu sein. In Ihrer Lage, vollständige Isolation, vielleicht noch verständlich. Vor dem großen Knall sollte es jedoch Männer gegeben haben, die freiwillig mit diesen Protonenpuppen kopulierten, ohne jeglichen Zwang.“
„Und Frauen, die genau dasselbe taten. In meinem Alter würde Sie das nicht mehr wundern. Die Menschen sind so. Gerade das Abartige übt auf viele eine große Anziehung aus. Ich will mich da gar nicht ausschließen. Mit Sif, der Kollegin von Thor, habe ich früher selber ein paar Mal geschlafen“, gab ich zurück.
Das Mädchen grinste schief.
„So, es gibt also hier noch mehr von der Sorte. Aber wir haben das vermutet. Heutzutage sind die Futtertröge rar und hart umkämpft. Da werden sogar diese Burschen handsam. Eins versteh‘ ich jedoch nicht. Warum haben die Resauron nicht schon längst selbst die Leitung übernommen und das Projekt alleine weitergeführt? Zumindest das theoretische Potential dazu haben sie doch.“
„Mag sein. Aber nur ich weiß, was meine Sämlinge benötigen und wie man sie zu großen, starken Bäumen macht. Wie ich den Boden wieder dazu bringe, fruchtbar zu sein, wie man das Wasser entseucht, wie man richtig kreuzt und wie man neue fertile Sorten hervorbringt. Die Resauron können eigentlich nur besser Computer programmieren und neue Waffen erfinden“, antwortete ich.
„Und wenn Sie sterben? Dann geht dieses ganze einmalige Wissen unwiderruflich verloren. Das kann doch nicht Ihr Ernst sein?“ fragte sie eindringlich.
Ich grinste innerlich. Jetzt hatte sie sich verraten. Sie wollten mir meinen Wald rauben. Alles stehlen, um wieder von vorn anzufangen mit ihren widerlichen Experimenten, um neue Kriege zu führen, wieder Menschen schinden und töten. Doch ich war nicht gewillt, sie gewähren zu lassen. Ich sprang auf, riß eine der Reben vom Holzgerüst und schrie:
„Was glauben Sie, wie lange es gedauert hat, allein dieses Unkraut wieder hochzubringen? Wie viele Fehlschläge es mich gekostet hat, dieses einmalige Ökosystem zu beleben und am Laufen zu halten? Und jetzt kommen Sie und Ihre Hintermänner daher und wollen mir alles entreißen. Nein, meine Liebe, nur über meine Leiche. Ich werde nicht weichen. Wie haben Sie mich eigentlich entdeckt? Das ist doch hier nur ein winziger, grüner Punkt in der Wüstenei.“
„Mit einem Satelliten, den wir vor fünf Jahren in der Nähe von Narvik in die Umlaufbahn geschossen haben. Wir wußten durch uns von Wüstenpendlern zugetragenen Gerüchten, dass es Sie und Ihren Wald gibt. Aber wo genau wußte niemand. Blindlings Expeditionen loszuschicken ist wegen der Beschränktheit unserer Mittel und der Lebensfeindlichkeit des Landes nicht möglich gewesen. Uns blieb nur die Hoffnung auf die Rakete. Was die uns gekostet hat, können Sie sich als Wissenschaftler vielleicht vorstellen. Jede Schraube zehn Rentierfelle und jeder Meter Draht zwei Kinder, die wir zu den Nordlandbarbaren in die Sklaverei schicken mußten. Wir ernähren uns dort oben ausschließlich von rohem Fisch und altersschwachen Schlittenhunden.
Nirgends wo sonst auf dem Kontinent als hier blühen im Frühjahr noch Blumen. Unsere Kinder kennen nur die Kälte und Dunkelheit des ewigen Eises. Die kleine, bescheidene Siedlung, die wir aus dem gefrorenen Boden gestapft haben, ist ohne Hilfe von außen unweigerlich zum Untergang verurteilt. Und Sie stellen sich hier hin und schreien ‚Meine Bäume, mein Wald‘, als ob Sie der Herrgott persönlich wären. Ja glauben Sie denn, dass ihre Resauronaffen geigneter sind, Ihre Arbeit fortzuführen? Diese Halbkriminellen, die früher einzig als Meuchelmörder brillierten. Sind Sie denn kein Mensch mehr, wie so viele andere, die in der Einöde vegetieren? Es geht um die Zukunft unserer Rasse! Wir brauchen Sie und Ihre Bäume, Dolan!“
„Aber ich Sie nicht, Tinka. Nein, dazu lasse ich es nicht kommen. Die Resauron werden den Wald um seiner selbst willen weiterhegen, und weil dabei noch etwas zu essen abfällt. Sie und Ihr Nordstamm würde einfallen wie die Vandalen und mir alles stehlen und zerstören. So wie es die Menschheit schon immer gemacht hat. Sinnloser Raubbau, der jahrzehntelanges Mühen auslöscht. Wieviele Setzlinge würden denn durchkommen, die Sie von hier nach Narvik transportieren? Kein einziger, nichts wäre gewonnen. Ich lasse das nicht zu.“
Tinka sprang auf und zerschmetterte dabei die Wasserschüssel.
„Auf den Versuch kommt es an, Dolan, nur auf den Versuch. Landeten Sie von Anfang an Volltreffer bei Ihren Experimenten mit den Mikroben und wie lange haben Sie gebraucht, um die verwilderten Resauron zu passablen Assistenten umzumodeln? Bitte, Sie brauchen nicht zu antworten, Sie haben es schon getan! Aber keine Bange, wenn Sie nicht wollen, werden wir uns das mit Gewalt nehmen, was uns zusteht. Und es steht uns zu, vielmehr als so einem vertrockneten Greis, dessen Gebeine bald in der Sonne bleichen werden.“
„Nicht in der Sonne, Kleines. Man wird dir bald zeigen wo. Ich bin auf solche Leute wie euch vorbereitet, das haben Sie vielleicht schon wieder vergessen. Thor, leg‘ ihr wieder den Knebel an.“
Mein Befehl wurde prompt ausgeführt, weil sich Thor etwas abseits hinter den Büschen in Bereitschaft gehalten hatte. Tinka versuchte nicht einmal sich zu wehren, auch nicht als ihr meine Gehilfe die Kampfweste und Waffengurte vom Körper schnitt. Die rohe Kraft des Kunstwesens hatte sie beim ersten Kontakt genug beeindruckt.
Für mich war die weitere Vorgehensweise nun klar. So viele Informationen wie möglich aus dem Mädchen herauspressen und dann entsorgen. Die genauen Koordinaten meines Waldes hatte zwar auch der Rest ihres Stammes parat, aber mir blieb keine andere Wahl. Business as usual – alle Eindringlinge vernichten. Vielleicht wagten sie es auch nicht, nach dem Scheitern der ersten Expedition eine zweite auszurüsten.
Meine Unterhaltung mit Tinka wurde am nächsten Morgen an einem der Klärteiche fortgesetzt, in denen der Pestbach stufenweise von den totbringenden Mikroorganismen befreit wurde. Der Tümpel, dessen Ufer von Holzbohlen umsäumt wurde, maß etwa vier auf vier Meter und verbreitete trotz der vorgeschalteten Stufen entsetzlichen Gestank. In die Mitte hatte ich einen Pfahl gerammt, an dessen oberem Ende, ungefähr plan zur Wasseroberfläche, ein stählerner Ring befestigt war, in dem nun Tinkas Kopf hing. Normalerweise reichten vier bis fünf Stunden, um die Delinquenten zum sprechen zu bringen, aber weil ich das Mädchen für ziemlich zäh hielt, hatte ich einiges mehr zugegeben.
Was den Gefangenen im Wasser am meisten zusetzte, war nicht die verdreckte Brühe, sondern die unzähligen nacktschneckengroßen Blutegel, die sonderbarerweise die Teiche en masse bevölkerten. Man konnte direkt zuschauen, wie die Angepflockten schnell blasser wurden und durch die Bisse der ekelhaften Viecher der Raserei anheim fielen.
Die Schreie, die an dieser Stelle des Waldes durch’s Unterholz posaunt wurden, hatten sogar schon den dickfelligen Loki das Weite suchen lassen. Doch was sollte ich sonst tun? Die Eindringlinge mit einem Geschenk ausstatten und erneut in die Bahn setzen, mit umfangreichen Kenntnissen versehen, mich und den Forst betreffend? Nein, ich mußte so verfahren, allein schon wegen der Setzlinge.
Ich befahl Thor, den Metallbügel zu öffnen und das Mädchen an Land zu holen. Von ihrem wohlgeformten Körper war nicht mehr viel zu sehen. Über und über bedeckt mit diesen schwarzen, schleimigen Kreaturen, die Thor sofort mit seinem Jagdmesser von der Haut zu schälen begann. Ihr Kopf hing willenlos herab und sogar die Lippen wiesen keinerlei Farbe mehr auf.
War ich zu weit gegangen, war das zarte Geschöpf schon am Ende seiner Kräfte? Thor stopfte ihr einen angefeuchteten Schwamm in den Mund und fing an, den geschundenen Körper zu massieren. Mit Erfolg, schon bald rötete sich ihr Teint ein wenig. Sie hob sogar das Köpfchen und hauchte mit kaum hörbarer Stimme:
„Dolan, Sie Dreckschwein. Das hätte ich Ihnen nicht zugetraut, obwohl man uns vor Ihnen gewarnt hat. Sie müssen Ihre Bäume wirklich sehr lieben. Aber auch wenn Sie mich tausendmal umbringen mit diesen Blutsaugern, werden wir letztendlich obsiegen. Wir werden Ihre Resauron mit Drogen und willigen Sklavinnen ködern und zum Überlaufen bringen. Bereits vor Ihrem Ableben. All das wird schneller gehen, als Sie glauben. Der Rest unseres Zuges wird in wenigen Tagen eintreffen. Die werden Sie nicht so leicht in Ihre Gruben verfrachten können. Sie sind mit Laserwerfern bewaffnet und können den ganzen Forst innerhalb weniger Stunden niederbrennen. Wenn es das ist, was Sie wollen…“
„Schonen Sie sich, meine Gute, mehr als diese Information benötige ich nicht. Die Resauron werden nicht desertieren, weil ich ihnen die Stelle, an der sich die Kassetten mit meinen gesamten Anweisungen befinden, erst an meinem Todestag verraten werde. Wenn sie vorher versuchen, an die Bänder heranzukommen, kann ich alles per Funk zerstören. Sie werden sich also die Zähne ausbeißen. Zum Dank für Ihre Angaben lasse ich Sie eines raschen Todes sterben. Ihre Qualen sind beendet.“
Thor hatte mich richtig verstanden und durchtrennte mit einem selbstangefertigten Keramikdolch Tinkas Halsschlagader. Ich sagte:
„Wirf sie zurück ins Wasser. Mögen die Egel ihre Arbeit vollenden. Wir haben anderes zu tun. Du hast gehört, was sie gesagt hat. Nun steht uns eine richtige Invasion bevor. Ruf alle zusammen, wir treffen uns um zwölf vor dem Bunker.“

Der Resauron nickte und verschwand im Farn. Ich konnte nicht widerstehen und zertrat einige der am Boden liegenden Egel. Das frische, hellrote Blut spritzte mit hohem Druck über die sattgrünen Moospolster. Der Herr hat’s gegeben, der Herr hat’s genommen. Wenigstens ging kein Gramm von Tinkas wertvoller Körpersubstanz verloren. Das war tatsächlich ein Problem, denn von draußen gelangten so gut wie keine Nährstoffe in den Wald. Auch nicht mit dem Pestbach und dem Regenwasser. Beide trugen hauptsächlich nur Schadstoffe ein. Was ich benötigte, um die Pflanzen aufzuziehen, mußte ich in zeitraubenden Verfahren dem angrenzenden Wüstensand entziehen.
Die Resauron fanden sich pünktlich vor meiner Befehlszentrale ein. Thor, Loki und Sif erwartungsvoll lächelnd, Heimdall, der schweigsame, wie gewohnt mit in die Ferne gerichtetem Blick. Er hielt sich auch sonst abseits von den anderen und streifte meist solo an der Nordgrenze umher. Ich war nie ganz schlau aus ihm geworden; seine Art erinnerte nicht gerade an einen Androiden, zumindest in meiner Vorstellungswelt. Loki hatte mir anvertraut, dass er schon immer so gewesen wäre. Er solle sogar ein paar Jahre in einer psychatrischen Klinik verbracht haben. Depressionen bei einem Cyborg! Es war schon fast wieder zum Lachen. Seit er bei mir war, hatte es allerdings kaum einen Anlaß zu Klage gegeben. Er arbeitete eifrig mit und stiftete keinen Unfrieden, aber eben auch nicht mehr. Man hätte es jedoch auch schlechter treffen können mit ihm.
Ich begrüßte alle per Handschlag und ließ meine vorbereitete Ansprache vom Stapel.
„Liebe Freunde und Kampfgenossen. Über unserer friedlicher Idylle brauen sich dunkle Wolken der Bedrohung zusammen. Thor wird euch sicherlich bereits von den ersten Tropfen in Kenntnis gesetzt haben, die unseren Forst befleckten. Die unmittelbare Gefahr ist für heute gebannt, doch morgen sieht es schon wieder anders aus. Eine kleine Armee ist im Anmarsch und führt fürchterliche Waffen mit sich. Waffen, die auf keinen Fall angewendet werden dürfen, weil schon eine von ihnen unseren ganzen Wald vernichten könnte. Sie dürfen sogar nicht einmal in die Nähe des Forsts gelangen. UnsereTaktik kann deshalb nur darin bestehen, den Feind im Vorfeld abzupassen und auszuschalten. Ich habe mir deshalb gedacht, dass Thor, Loki und Sif als Einmanneinheiten ausschwärmen und Tag und Nacht in einem Abstand von zehn Kilometern um den Wald patrouillieren. Sie machen dort alles nieder, was auf zwei Beinen läuft, ohne Vorwarnung. Erst schießen, dann fragen. Bei der Einheit, die uns gerade ansteuert, handelt es sich um eine Elitetruppe, hochmotiviert und erbarmungslos. Sie würden mit uns genauso verfahren. Haltet euch immer vor Augen, dass ihr mit dem Wald fallen werdet. Ohne ihn gibt es kein Überleben. Wenn es euch allerdings trotzdem gelingt, Gefangene zu machen – umso besser. Vieleicht können wir noch die ein oder andere Information aus ihnen herauspressen. Wenn nicht, ab in die Tümpel.
Heimdall und ich bleiben im Wald. Mit Hilfe unserer Kameras und Detektoren werden wir jeden Eindringling, dem es gelingt, den Verteidigungsring zu durchbrechen, ausfindig machen und zur Strecke bringen. Ebenso effizient wie unsere Kameraden draußen in der Wüste. Gibt es noch Fragen?“
Nur Loki gab sich nicht zufrieden.
„Heimdall und du sollen alleine die Verteidigung des Waldes übernehmen? Nicht, dass ich euch für unfähig halte, doch was passiert, wenn mehrere Angreifer uns da draußen umgehen können und unbemerkt in unser Reich gelangen? Das ist ja nicht so unwahrscheinlich, wenn man die Größe des Gebiets in Betracht zieht, das wir zu dritt kontrollieren sollen. Glaubst du wirklich, dass ihr beide das schafft?“
Er wollte wie üblich nur stören und wußte selber, dass wir keine andere Wahl hatten. Doch ich war nicht dazu aufgelegt, auf seine Spinnereien ernsthaft einzugehen.
„Ja, sehr gut, kannst noch heute nachmittag mit Sif für Nachwuchs sorgen. Wenn ihr euch beeilt, stehen uns morgen zwanzig oder fünfzig Resauron zur Verfügung. Dann wird die ganze Angelegenheit mit Sicherheit zum Kinderspiel. Und jetzt genug gescherzt. Ihr wißt, was ihr zu tun habt. Um drei Uhr treffen wir uns wieder hier zur Waffenausgabe.“
Sie zogen sich lautlos in ihre Quartiere zurück. Der Seitenhieb auf ihre Vermehrungsprobleme hatte seine Wirkung nicht verfehlt. Die Resauron konnten sich nämlich nur unter Laborbedingungen, im Brutkasten quasi, fortpflanzen. Seit ihnen die erforderlichen Apparate fehlten, war Ebbe mit dem Nachwuchs. Zum Glück, konnte man fast sagen, denn ohne diese Schranke hätten die Androiden den kläglichen Rest der Menschheit wohl zum Frühstück verspeist. Als Werkzeuge waren sie ganz nützlich, aber nicht zur Herrschaft prädestiniert, völlig ungeeignet sogar, so weit ich sie kennengelernt hatte. Seine Abkunft konnte eben niemand verleugnen.
Ich begab mich in die Waffenkammer und sah die Gewehre durch. Alles Automatikteile, doch ob das gegen Tinkas Truppe reichte? Wenn sie sogar schon wieder Satelliten in die Umlaufbahnbahn schossen. Ihre Ingenieure waren bestimmt mit dem theoretischen Wissen für alle möglichen Teufeleien ausgestattet und arbeiteten rund um die Uhr an ihren Höllenmaschinen. Das alles würde sich jetzt gegen mich richten. Und die Resauron, die zwar äußerst robust gestaltet, jedoch nicht unzerstörbar waren. Deren Lebenspanne betrug übrigens circa zweihundert Jahre. Das konnte mir allerdings egal sein. In fünfzig oder spätestens hundert Jahren benötigten meine Bäume keinen Gärtner mehr.
Wenn die Nordländer tatsächlich Laserwaffen ihr eigen nannten, sahen wir verdammt alt aus. Resauronfleisch konnte genausogut verkocht werden wie unseres. Da nützten auch die Reflextarnanzüge nichts, die Photonen absorbierten und den Träger fast völlig unsichtbar machten. Wer Laser hatte, verfügte auch über Radarbrillen und Sonarsucher, mit denen man alles, was sich bewegte, auch bei größter Dunkelheit orten konnte.
Es würde schwer werden, aber ein Typ wie Thor steckte nicht so leicht auf. Je diffiziler die Aufgabe, desto verbissener ging er los. Einem Bullterrier gleich, der trotz zehnfacher körperlicher Unterlegenheit einen Keiler zur Strecke brachte. Bei den anderen mußte man freilich schon Abstriche machen. Besonders Loki würde sich nie für den Wald opfern, höchstens wenn er aussichtlos in die Enge getrieben würde. Ähnlich verhielt es sich mit Sif, die selten über ihren Mitläuferstatus hinauswuchs.
Munition war genug vorhanden. Für jeden mindestens drei Gurte. Dazu ein Flammenwerfer und zwei Dutzend Handgranaten. Der Rest blieb der körperlichen Leistungsfähigkeit der Resauron überlassen.
Alle trafen pünktlich ein. Ich händigte die Waffen aus und gab den Ausschwärmenden noch einige aufmunternde Worte mit auf den Weg.
„Ich weiß, dass ich euch nicht dazu motivieren muß, da draußen alles zu geben. Ihr habt es bislang immer getan und ihr werdet es auch in den nächsten Tagen tun. Auch wenn klar ist, dass der Gegner überlegen ist, zumindest waffenmäßig. Doch ihr werdet sie schlagen, allein schon weil ihr Resauron seid. Absolute Elitetruppen, die diese Schwächlinge und dekadenten Maden mit links zertreten werden. Geschmeiß wie dieses zerstörte unseren Planeten und hat nichts Besseres verdient. Radiert sie aus und kommt alle heil zurück. Ich zähle auf euch!“
Thor schulterte sein Gewehr und trabte los, ohne in den Tarnanzug zu schlüpfen. Er hatte Blut gerochen und würde erst wieder zur Ruhe kommen, wenn er Gelegenheit hatte, es zu trinken. Vorher keinesfalls. Wirklich eine Freude, so einen Kämpen in den eigenen Reihen zu haben.
Sif und Loki schlichen davon wie geprügelte Hunde. Für sie kam das Verlassenmüssen des schützenden Waldes wahrscheinlich einem Todesurteil gleich. Was auch eintreffen konnte, wenn sie sich weiterhin so einsatzfreudig gebärdeten. Heimdall weigerte sich auch, in den Flexanzug zu schlüpfen.
„Meine Tarnung ist der Wald. In diesem Ding kann ich mich kaum rühren. Vor allem aber, habe ich es nicht nötig, mich vor meinen Feinden zu verstecken. So etwas ist feige und eines Resauron unwürdig. Ich brauche nur das Gewehr.“ Nahm’s und sprang davon.
Ab jetzt konnte ich sie nur noch per Funk dirigieren. Obgleich sie wußten, was sie zu tun hatten.
Ich begab mich in den Überwachungsraum und setzte mich vor die Schirme. Alles ruhig, doch das wollte wie gesagt nicht viel heißen. Zu wenig Kameras, zu wenig Detektoren. Sollte ich nicht lieber an den Grenzen entlang Streife gehen, weil ich dort mehr Meter kontrollieren konnte als hier unten? Zweifellos, der Funkontakt zu allen ließ sich nur mit dem immobilen Zentralgerät aufrechterhalten, nicht mit den Handys. Blieb mir also nur, den Kühlschrank aufzufüllen und abzuwarten.
Es war mir gelungen, aus einer bestimmten Farnart Alkohol zu destilieren, so dass ich meine einsamen Abende etwas unterhaltsamer gestalten konnte. Diese Gebräu ersetzte bei mir und den Resauron fast jegliche Art von Medizin, weil es sich auch äußerlich anwenden ließ und enorm wirksam war. Von den Resauron sprach eigentlich nur Loki dem Getränk regelmäßig zu. Er neigte dann allerdings dazu, ausfallend zu werden und stellte Sif nach. Was wiederum Thor nicht gefiel, der den Angetrunkenen schon mehrfach übel vermöbelt hatte. Menschlich halt das Ganze, wenn man vergaß, mit wem man es zu tun hatte.
Das hatten Tinkas Nordländer anscheinend allerdings auch getan. Denn die drei Mann, die mir Thor achtundvierzig Stunden später vor die Füße warf, schauten derart verdutzt mit ihren blutig geschlagenen Augen drein, dass ich mir das Lachen kaum verkneifen konnte.
„Holla, holla, da sind mir aber drei feine Kaninchen in die Falle gegangen. So ein böser Wolf aber auch. Thor, du solltest dich schämen, die armen Leute so durchzukneten, nach der langen anstrengenden Reise. Schau wie sie sich ducken“, meckerte ich gehässig.
Sie duckten sich tatsächlich, allerdings nur, weil Thor mit Nachdruck auf die Eisenstange trat, an die er ihre Köpfe gekettet hatte. Ich rief:
„Laß, ich will noch ein bißchen Spaß mit ihnen haben. Natürlich nur, wenn sie nicht kooperieren wollen. Ihr wollt doch kooperieren?“
Nur nervöse Blicke, der Mittlere überlegte länger, verbiß es sich aber wieder. Sehr gut ausgebildete Leute, in der Tat, doch es würde ihnen nichts helfen.
„Thor, mach‘ das Mühlrad bereit, wir wollen die Herren erst einmal waschen.“
Ich meinte damit die Vorrichtung drüben am Pestbach. Ich hatte vier zwei Meter lange Holzpaddel sternförmig an einer Stammscheibe befestigt, in die Mitte der Scheibe ein Loch gebohrt und einen massiven Ast durchgesteckt, der auf zwei Astgabeln ruhte. Die Paddel tauchten gut einen halben Meter tief in die Bachbrühe ein und wurden durch die träge Strömung etwa zwanzig Sekunden später wieder an die Oberfläche befördert. Wenn man nun einen Menschen kopfüber an eines der Paddel band, konnte man sehr schöne Effekte erzielen, allein schon wegen der ätzenden Wirkung des Wassers.
Während wir die Gefangenen hinüber zum Pestbach schleiften, unterrichtete mich Thor vom Verlauf des Feldzugs.
„Der erste Tag verlief ziemlich ereignislos. Sandstürme tagsüber, nachts eisige Kälte. Ich war permanent auf den Beinen und lief den mir zugeteilten Sektor pausenlos ab. Ohne Ergebnis. Erst in der zweiten Nacht konnte ich in einer Senke zwischen zwei Dünen die bläuliche Flamme eines Gasbrenners ausmachen. Ein Trupp von acht Mann. Alle schliefen, bis auf einen, der Wache hielt. Ich erschoß fünf sofort und überwältigte die drei hier mit Handkantenschlägen. Alles ohne die geringsten Probleme, weil sie total entkräftet waren.“
„Und die anderen, Loki und Sif? Per Funk konnte ich niemand erreichen“, hakte ich nach.
„Ich auch nicht, wahrscheinlich wieder einer dieser Sonnenstürme. Aber was soll’s, mehr als das hier werden sie schon nicht losgeschickt haben. Und wenn, wird’s kein Problem sein, sie zu erledigen“, antwortete Thor zuversichtlich.
„Wollen wir’s hoffen. Binde die Gefangenen sofort an’s Rad. Wenn sie bereit sind zu sprechen, nimmst du sie herunter. Ich muß zurück in den Bunker. Vielleicht kann ich Sif und Loki doch noch erreichen.“
Das gelang mir tatsächlich, allerdings erst zwei Tage später. Die beiden hatten sich irgendwo an der Waldgrenze herumgedrückt und keinerlei Feindberührung gehabt. Ich rief sie zurück und ließ sie an der Beisetzung der drei Soldatenkadaver beiwohnen. Vorerst würden wir wohl wieder unsere Ruhe haben.

Ron Winkler

greisgraus und andere momente

klassenkampf mit warialsemanz

fähen & bullen aller regionalien,
verländert euch,
entlasst euch den schwindbuchten & schlupfgruben,
polyhasst multiandere denn eure selbste,
bildet katalysaggressive banden,
manifestiert meutermeuten gegen abhürzende altbauten
entsteigt
denn alle nacht geht von geläuf
alle mitmischerei aber von rottung aus.

jungvolk vernissiert

man gibt sich nasal und
postaristokratisch in schickbrillen und markhosen
und kredenzt manche tollerei auf haut und haaren,
stelzt aus alternativnot in schwarz und harten farben.

kultjünger sabbern kunstdünger,
debütanten schwitzen einher
und schnappen mimikrisch rum
während die szene-asten nicht ruhen
und dezent wutentbrennungen flippen.

aufreißer in gedanken
schwelgen in rüschenhöschen,
und die dazugehörigen reizwäschigen
schippern die wände entlang,
spitzen die düfte ins unerträgliche –
die florierten schlackern verständlich.

intellektonanisten führen den text,
das angesumpfte gefolge speckt die gläser an,
dem künstler steht der achselschweiss
ins gesicht geschrieben.
weibsvolk reißt die boa.

jeder noch so müllerige pickelsichter
meiert sich durch die nacht
und hängt sich eine in den arm.
zwischen den beinen
werden die rückfahrgemeinschaften klar.

greisgraus
– geriatrische momente –

in der sonne julem licht
sich die altengarde trifft
alte, faule, weisse waden
tippeln- kriechende brigaden

sie legen, bevor sie erkalten,
die körper in wachsige falten
schwenken die keulen an die luft
und versausäuern sie mit ihrem muff

in der sonne julem licht
sich die altenhorde trifft
kranke, sieche, wese waden
abgekochte wrackbrigaden

sie sonnen die flechten, zelluliten
ihre grindfeuchten, horngelbwunden blüten
ihre fahlen sabbertrichter
ihre multiple-used-gesichter

in der sonne julem licht
sich die altenrotte trifft
schiefe dünne knorpelwaden
wasserbeinige brigaden

sie schwitzen aus allen poren
und wind wedelt mit ihren ohren
sie, unsere lieben alten
sind oben bis unten anusspalten

in der sonne julem licht
sich die altenmeute trifft
stinkwarzbedeckte waden
dekubitöse tranbrigaden

sie scheuern an allen stühlen
mit ihren minderwertgefühlen
präsentieren ihre fäule
mit gebissen wie schlaffe gäule

in der sonne julem licht
sich die altengarde trifft
alte, faule, weisse waden
tippeln- kriechende brigaden

die leimtüte atmet
mir entgegen
nachts um vielleicht halb drei
ein sonnenrot kriecht auf
als frühes geräusch.
hinterher gähnt eine stimme
unter mir farbfliege
fast mit dem beutel voller pollen
im traumfeld
die tränensäcke
weitab gestellt
ich und sie
lächelt mir zu
der körper geht nicht mit
kommt vielleicht morgen
mit dem abendzug aus paris
dem warmen wind
der jetzt schon nach soda riecht

f-ergeblich

forgestern
fielen
federngleich
flüsternd
ferlangende
frauenworte
feinfernebelnd
fastfölligzumir
fastwarum?
fastweil
fragendzwarund
fallusregend,doch
foraussichtlichnur
fasenweise.

[fasenweise
fillichnicht]

die liese liegt –
liegen liebt die liese

hans kommt
in lieses
liegen-leben,
liest
(hans liebt lesen)

jetzt
liegt die liese,
liest –
liegt und liest

liese
liebt jetzt
lesen

brute !

bärbeißige bauernbuben
beißen bisweilen
biedere bankettdamen,
besiegen böse bullen,
bläuen brutal blasshäuter,
bringen bonzen brachiale blutungen bei.

bleiche bankiers
brunften beständig,
bearbeiten brustwunder,
betreten beliebige bordelle,
blecken bisweilen barbarische beißleisten
beim befingern blauäugiger bodyguards.

bildschöne ballerinen
blasen bestimmte blasinstrumente,
beschämen bartige bischöfe,
benebeln brave bürger;
biertrinkende busenbomben
bullern blasige brühe.

braunbackige brauereifacharbeiter
belegen bildungskurse,
bedrängen bauchfreie bibliothekarinnen,
bezaubern bebrillte bücherkrähen
bis bibeln beben
beim begatten.

bezugspunktlose bewusstseinsblinde
befallen banditenartig bingohallen,
beleben beifall bettelnd
billige bistros,
belagern bei bitterem branntwein
blondierte barmänner.

beliebige biobrut
betreibt banale bonanzen,
bleibt bulimisch bodenständig
bäckt broiler bis barbies,
beliefert beinmuskeln blähend
bauernfänger.
beliebige bildzeitungsbevölkerungen
bilden buntscheckige banden.